Skip to main content
main-content

26.04.2018 | Schilddrüsenkarzinome | Nachrichten

Professor Schott im Interview

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Autor:
Peter Leiner
Die Szintigrafie ist nach wie vor notwendig, um "heiße", also hyperfunktionelle, versus "kalte", hypofunktionelle Schilddrüsenknoten zu diagnostizieren, sagt Professor Matthias Schott von der Universitätsklinik Düsseldorf. Mit Ultraschall gelinge es heutzutage schon sehr gut, die malignen Befunde rechtzeitig zu erkennen. Trotzdem sollte – vor allem zum Ausschluss einer Autonomie – bei Knotennachweis eine Szintigrafie durchgeführt werden, so Schott im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" / Springer Medizin.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Weiterführende Themen

Neu im Fachgebiet Onkologie

 

 

 
 

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise