Skip to main content
main-content

Schizophrenie oder schizotypische und wahnhafte Störungen

Vergleich der Wirksamkeit oral versus Depot

Depotantipsychotika bei Schizophrenie – klare Empfehlung!

Ein Patient erhält eine Spritze in den Oberarm

Eine wesentliche Ursache für ein Rezidiv bei Menschen mit einer Schizophrenie ist eine mangelhafte Therapieadhärenz. Eine Lösung versprechen langwirksame, intramuskulär verabreichte Depotantipsychotika, doch diese sind nicht unumstritten. Eine aktuelle Metaanalyse verdeutlicht, dass es nur noch wenig Diskussionsspielraum gibt, denn die Evidenz ist konsistent.

Suizidalität bei schizophrenen Psychosen: eine aktuelle Übersicht

Tabletten und Glas neben einer Hand

Einen Suizidversuch in Folge einer Psychose vorherzusagen, ist oftmals nur schwer möglich: Zum einen ist eine Psychose nicht einfühl- und nachvollziehbar, zum anderen spielt sie sich vornehmlich im subjektiven Erleben ab. Die vorliegende Übersicht gibt einen umfangreichen Überblick über die Epidemiologie, Risikofaktoren und Therapie der Suizidalität bei chronischen Psychosen.

Drug Rash with Eosinophilia and Systemic Symptoms (DRESS)

Clozapin und das seltene DRESS-Syndrom

Leidender Mann mit Fieber im Bett liegend

Neben Agranulozytose, Myokarditis, Ileus und Pneumonie kann auch ein DRESS-Syndrom als somatische Komplikation nach Clozapin-Gabe auftreten. Bei welchen psychiatrischen Krankheitsbildern ist das Risiko eines DRESS besonders hoch?

Behandlung der Schizophrenie

Gewichtszunahme durch Antipsychotika – was bringt ein Präparatswechsel?

Maßband um Hüftspeck

Insbesondere Antipsychotika der zweiten Generation führen beim Patienten oft zu einer relevanten Gewichtszunahme. Häufig verlangen Betroffene von ihrem Psychiater eine Alternative. Welche Präparate sind metabolisch weniger kritisch?

Cannabis in der Jugend – neue Indizien zur Hirnentwicklung

Rauchende Teenies trinken Alkohol

Es gibt viele Hinweise, dass Cannabiskonsum in jungen Jahren dem Hirn langfristig schadet. Trotzdem bleibt die Frage der Kausalität ungeklärt: Neigen Jugendliche mit Psychosen zum Cannabiskonsum, um sich selbst zu therapieren, oder verursacht der Konsum die Psychose? Eine aktuelle Studie bringt Licht ins Dunkle.

CME-Fortbildungsartikel

23.09.2021 | Psychiatrische Erkrankungen in der Hausarztpraxis | CME Fortbildung | Ausgabe 9/2021

Psychiatrische Erkrankungen in der Hausarztpraxis

Jeder zweite bis dritte Deutsche entwickelt in seinem Leben eine psychische Erkrankung. Der Anteil psychischer Erkrankungen am gesamten Krankenstand betrug 2014 in Deutschland 16,6%. Psychische Krankheiten weisen zudem die höchste Krankheitsdauer …

03.09.2021 | Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen | CME | Ausgabe 9/2021

Behandlung psychisch erkrankter Eltern – Awareness für Kinder stärken

Eine Sensibilisierung für die besonderen Herausforderungen in Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil und der richtige Umgang mit diesen müssen mehr in die Versorgung einfließen. Die einfache Frage „Wie geht es Ihnen als Eltern und …

16.06.2021 | Antipsychotika | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 6/2021

Antipsychotika in der Akuttherapie der Schizophrenie

Zur Therapie der Schizophrenie empfehlen die aktuellen Leitlinien Antipsychotika als integralen Bestandteil der Behandlung. Mittlerweile ist ein breites Spektrum von Präparaten verfügbar, die sich in ihren Rezeptorbindungsprofilen deutlich …

09.06.2021 | Cannabinoide | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 3/2021

CME: Cannabinoide – riskantes Rauschmittel oder nützliche Arznei?

Es ist gut belegt, dass das Risiko für das Auftreten psychischer Erkrankungen durch den Gebrauch von Cannabis signifikant steigt. Demgegenüber steht die Verschreibung von medizinischen Cannabisprodukten. Die Einsatzmöglichkeiten bergen Chancen, erfordern aber eine ausführliche Beratung und Aufklärung der Betroffenen sowie eine individuelle Bewertung der Risiken.

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Kasuistiken

18.02.2020 | Störungen durch Halluzinogene | Kasuistiken | Ausgabe 11/2020

„Visual snow“ bei „Hallucinogen Persisting Perception Disorder“

Eine 24-jährige Patientin stellt sich mit permanentem Flimmern vor beiden Augen vor. An Allgemeinerkrankungen besteht ausschließlich eine Schizophrenie, die ungefähr zeitgleich mit dem Flimmern nach dem Konsum eines "Betäubungsmittel-Cocktails" auftrat.

09.09.2019 | Diagnostik in der Kardiologie | Kasuistiken | Ausgabe 11/2019

Müdigkeit, Kurzatmigkeit und Brustschmerz bei einem jungen Mann - Ihre Diagnose?

Ein 31-jähriger Mann osteuropäischer Herkunft stellte sich mit Müdigkeit, Kurzatmigkeit und Brustschmerzen in der medizinischen Notaufnahme vor. Aufgrund einer schizoaffektiven Störung wurde er mit Clozapin und Lithium behandelt. Handelt es sich um eine Nebenwirkung der Medikamente?

08.06.2018 | Schizophrenie | Fortbildung | Ausgabe 6/2018

Der Faktor Zeit bei der Schizophrenie-Ersttherapie

Von den ersten psychotischen Symptomen bei einem 30-Jährigen bis zum Erstkontakt zum psychiatrischen Versorgungssystem vergehen etwa fünf Monate. Der Patient fühlt sich zunehmend „getestet“, beobachtet und teilweise verfolgt, hört Stimmen und glaubt, man könne seine „Gedanken lesen“.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

19.11.2021 | Schizophrenie | Journal club | Ausgabe 11/2021

Depotantipsychotika bei Schizophrenie – klare Empfehlung!

Eine wesentliche Ursache für ein Rezidiv bei Menschen mit einer Schizophrenie ist eine mangelhafte Therapieadhärenz. Eine Lösung versprechen langwirksame, intramuskulär verabreichte Depotantipsychotika, doch diese sind nicht unumstritten. Eine aktuelle Metaanalyse verdeutlicht, dass es nur noch wenig Diskussionsspielraum gibt, denn die Evidenz ist konsistent.

Autor:
Prof. Dr. med. Alkomiet Hasan

22.10.2021 | Schizophrenie | Journal club | Ausgabe 10/2021

Clozapin und das seltene DRESS-Syndrom

Neben Agranulozytose, Myokarditis, Ileus und Pneumonie kann auch ein DRESS-Syndrom als somatische Komplikation nach Clozapin-Gabe auftreten. Bei welchen psychiatrischen Krankheitsbildern ist das Risiko eines DRESS besonders hoch?

Autor:
Prof. Dr. med. Alkomiet Hasan

29.09.2021 | Schizophrenie | Originalien

Charakteristik und Prävalenz schmerzhafter Zönästhesien in einer Schmerzambulanz

Bizarre Schilderungen von Beschwerden werden in der Psychiatrie als Zönästhesien bzw. Leibhalluzinationen bezeichnet. Die Zönästhesie ist kein Krankheitsbild, sondern ein Symptom und beschreibt eine Störung bei der Wahrnehmung des eigenen Körpers …

Autoren:
Dr. M. Brinkers, A. Lux, G. Pfau, C. Schneemilch

24.09.2021 | Schizophrenie | Journal club | Ausgabe 9/2021

Zentral wirksamer Muskarinrezeptor-Agonist plus peripherer Antagonist

Autor:
Prof. Dr. med. Markus Weih

24.09.2021 | Schizophrenie | Journal club | Ausgabe 9/2021

Dosisreduktion des Antipsychotikums erhöht das Risiko für Rezidive

Autor:
Prof. Dr. med. Alkomiet Hasan

24.09.2021 | Schizophrenie | Journal club | Ausgabe 9/2021

Glutamaterge Medikation mögliche Option für kognitive Defizite bei Schizophrenie

Autor:
Prof. Dr. med. Alkomiet Hasan

31.08.2021 | Typ-2-Diabetes | Leitthema | Ausgabe 7/2021

Psychotische Störungen, Antipsychotika und Diabetes

Primäre Psychosen bilden nach heutigem Konzept eine heterogene Gruppe psychischer Störungen, die klinisch durch Veränderungen des Denkens, der Wahrnehmung, der Affektivität, des Antriebs, der Ich-Funktionen sowie Verlust des kognitiven und …

Autoren:
Marion Schullerus, Anke Ruetz, Dr. med. Julia Reiff, Prof. Dr. med. Dieter F. Braus

25.08.2021 | Schizophrenie | Journal club | Ausgabe 7-8/2021

Das Studiendesign beeinflusst die Inzidenzraten der Schizophrenie

Autor:
Prof. Dr. med. Alkomiet Hasan

25.08.2021 | Schizophrenie | Journal club | Ausgabe 7-8/2021

Das Auftreten einer Demenz ist bei Menschen mit Schizophrenie zehnmal häufiger

Autor:
Prof. Dr. med. Michael Hüll

23.07.2021 | Wahnhafte Störungen | Historisches Open Access

Gustav Nikolaus Specht (1860–1940)

Sein Einfluss auf die Nosologie Kraepelins und Annäherungen an seine Position im Nationalsozialismus

Specht steht am Beginn der Abspaltung der Anstaltspsychiatrie von der universitären Psychiatrie. Im ausgehenden 19. Jahrhundert ist er konfrontiert mit der zunehmenden Tendenz der deutschsprachigen Psychiatrie hin zur reinen Gehirnpsychiatrie.

Autoren:
PD Dr. med. phil. Birgit Braun, Prof. Dr. med. Johannes Kornhuber
weitere anzeigen

Buchkapitel zum Thema

2021 | Bipolare affektive Störung | OriginalPaper | Buchkapitel

Medikamente zur Behandlung bipolarer Störungen

Indikationen, Wirkungsweise, Nebenwirkungen und Risiken, Kontraindikationen und Interaktionen werden für die Stimmungsstabilisierer im allgemeinen Teil und dann für jedes Arzneimittel spezifisch im Präparateteil beschrieben. Ein Schwerpunkt liegt …

2019 | Psychotherapie | OriginalPaper | Buchkapitel

Schizophrenie

Kognitive Verhaltenstherapie kann bei Patienten mit Schizophrenie, schizoaffektiven Störungen, wahnhaften Störungen sowie Patienten mit psychotischen Symptomen im Rahmen einer bipolaren Störung oder einer depressiven Störung zum Einsatz kommen.

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Psychiatrie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Psychiatrie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise