Skip to main content
main-content

26.01.2017 | Psychiatrie | Ausgabe 2/2017

psychopraxis. neuropraxis 2/2017

Schizophrenie und somatische Komorbiditäten

Zeitschrift:
psychopraxis. neuropraxis > Ausgabe 2/2017
Autor:
Prim. Assoc. Prof. Priv.-Doz. Dr. Martin Aigner

Zusammenfassung

Patienten mit Schizophrenie leiden häufiger an körperlichen Erkrankungen und haben auch eine geringere Lebenserwartung. Die Körperlichen Erkranken bei Schizophrenie ziehen sich über ein breites Spektrum: metabolisches Syndrom, Diabetes mellitus, kardiale Herzkrankheit, polyzystisches Ovarsyndrom, Knochenbrüche und schlechterer Zahnstatus. Hinsichtlich der rheumatoiden Arthritis dürfte aber ein „Schutz“ bestehen. Bezüglich der ätiologischen Faktoren wird von der Vulnerabilität, dem Lifestyle, Medikamenten und anderen psychotropen Substanzen ebenfalls eine breite Palette diskutiert. Insbesondere hinsichtlich des Immunsystems dürfte es hier vielversprechende neue Ansätze geben. Jedenfalls erscheint es wichtig, die somatischen Komorbiditäten der Schizophrenie in die Behandlungskonzepte mit einzubeziehen, um für diese Patientengruppe ein besseres Behandlungs- und Therapieangebot stellen zu können.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2017

psychopraxis. neuropraxis 2/2017 Zur Ausgabe
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Psychiatrie

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2017 | Buch

Pocket Guide Psychopharmaka von A bis Z

Im Pocket Guide finden Sie von A bis Z schnell und übersichtlich die "Erste-Hilfe"-Information rund um alle Psychopharmaka, die Sie auf Station und im Praxisalltag brauchen. Das Pocket-Buch passt bestens in die Kitteltasche. Auf eine ausführliche Darstellung der Störungen wurde bewusst verzichtet.

Autoren:
Prof. Dr. med. Otto Benkert, Prof. Dr. med. I.-G. Anghelescu, Prof. Dr. med. G. Gründer, Prof. Dr. med. P. Heiser, Prof. Dr. rer. Nat. C. Hiemke, Prof. Dr. med. H. Himmerich, Prof. Dr. med. F. Kiefer, Prof. Dr. med. C. Lange-Asschenfeldt, Prof. Dr. med., Dr. rer. nat., Dipl.-Psych. M.J. Müller, Dr. med., Dipl.-Kfm. M. Paulzen, Dr. med. F. Regen, Prof. Dr. med. A. Steiger, Prof. Dr. med. F. Weber

2016 | Buch

Klinikmanual Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Dieses Kitteltaschenbuch enthält übersichtlich und systematisch alle notwendigen Informationen zum schnellen Nachschlagen auf Station, in der Ambulanz oder im Konsildienst: Klare Handlungsanweisungen, Therapieempfehlungen und die notwendigen rechtlichen Hintergründe.

Herausgeber:
Prof. Dr. Dr. Frank Schneider