Skip to main content
Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 2/2023

27.02.2023 | Schizophrenie | Themenschwerpunkt

Aktuelle Aspekte zur antipsychotischen Behandlung älterer Menschen mit Erkrankungen des schizophrenen Spektrums

verfasst von: Prof. (apl.) Dr. med. Walter Hewer, Prof. (apl.) Dr. med. Dipl. Phys. Alexander Sartorius, Prof. Dr. med. Vjera Holthoff-Detto

Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie | Ausgabe 2/2023

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Aus geriatrischer Perspektive ist die Anwendung von Antipsychotika (AP) neben ihren bekannten Wirkungen mit bedeutsamen Risiken verbunden. Diese betreffen u. a. ungünstige Wechselwirkungen mit geriatrischen Syndromen, wie z. B. Immobilität und Sturzgefährdung, und ein zumindest bei bestimmten Patientengruppen zu befürchtendes erhöhtes Mortalitätsrisiko. Bezogen darauf wird der aktuelle Wissensstand zur Behandlung mit AP bei alten Menschen mit Erkrankungen des schizophrenen Spektrums zusammengefasst, mit einem Fokus auf geriatrietypischer Multimorbidität.

Methodik

Narrativer Review unter besonderer Berücksichtigung von Leitlinien und Konsensuspapieren aus dem deutschsprachigen Raum und einer PubMed-gestützten Literatursuche nach aktuellen systematischen Reviews und Metaanalysen.

Ergebnisse

Antipsychotika sind mit gut belegter Evidenz wesentlicher Bestandteil des Gesamtbehandlungskonzepts bei Schizophrenie. Bei Alterspatienten sind Anpassungen unter gerontopharmakologischen Aspekten erforderlich. Eine hinreichende Datenbasis für evidenzbasierte Empfehlungen zur Behandlung von Patienten mit geriatrietypischer Multimorbidität existiert nicht.

Schlussfolgerung

Eine wirksame und möglichst sichere Behandlung mit AP erfordert eine sorgfältige Nutzen-Risiko-Abwägung, verbunden mit individueller Anpassung hinsichtlich angewandter Substanz, Dosis und Behandlungsdauer in einem interdisziplinär/multiprofessionellen Kontext.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Ayora M, Fraguas D, Abregú-Crespo R et al (2022) Leukocyte telomere length in patients with schizophrenia and related disorders: a meta-analysis of case-control studies. Mol Psychiatry 27:2968–2975CrossRefPubMed Ayora M, Fraguas D, Abregú-Crespo R et al (2022) Leukocyte telomere length in patients with schizophrenia and related disorders: a meta-analysis of case-control studies. Mol Psychiatry 27:2968–2975CrossRefPubMed
2.
Zurück zum Zitat Benkert O, Hippius H (Hrsg) (2021) Kompendium der Psychiatrischen Pharmakotherapie, 13. Aufl. Springer, Berlin Benkert O, Hippius H (Hrsg) (2021) Kompendium der Psychiatrischen Pharmakotherapie, 13. Aufl. Springer, Berlin
3.
Zurück zum Zitat Burkhardt H (2019) Umgang mit Multimorbidität und Multimedikation. Kohlhammer, Stuttgart Burkhardt H (2019) Umgang mit Multimorbidität und Multimedikation. Kohlhammer, Stuttgart
4.
Zurück zum Zitat Correll CU, Solmi M, Croatto G et al (2022) Mortality in people with schizophrenia: a systematic review and meta-analysis of relative risk and aggravating or attenuating factors. World Psychiatry 21:248–271CrossRefPubMedPubMedCentral Correll CU, Solmi M, Croatto G et al (2022) Mortality in people with schizophrenia: a systematic review and meta-analysis of relative risk and aggravating or attenuating factors. World Psychiatry 21:248–271CrossRefPubMedPubMedCentral
7.
Zurück zum Zitat Hasan A, Schmitt A, Falkai P (2021) Psychotische Symptome (Wahn und Halluzinationen). In: Pantel A, Bollheimer C, Kruse A, al (Hrsg) Praxishandbuch Altersmedizin, 2. Aufl. Kohlhammer, Stuttgart, S 420–438 Hasan A, Schmitt A, Falkai P (2021) Psychotische Symptome (Wahn und Halluzinationen). In: Pantel A, Bollheimer C, Kruse A, al (Hrsg) Praxishandbuch Altersmedizin, 2. Aufl. Kohlhammer, Stuttgart, S 420–438
8.
Zurück zum Zitat Hiemke C, Bergemann N, Clement HW et al (2018) Consensus guidelines for therapeutic drug monitoring in neuropsychopharmacology: update 2017. Pharmacopsychiatry 51:9–62CrossRefPubMed Hiemke C, Bergemann N, Clement HW et al (2018) Consensus guidelines for therapeutic drug monitoring in neuropsychopharmacology: update 2017. Pharmacopsychiatry 51:9–62CrossRefPubMed
9.
Zurück zum Zitat Howard R, Cort E, Bradley R et al (2018) Antipsychotic treatment of very late-onset schizophrenia-like psychosis (ATLAS): a randomised, controlled, double-blind trial. Lancet Psychiatry 5:553–563CrossRefPubMedPubMedCentral Howard R, Cort E, Bradley R et al (2018) Antipsychotic treatment of very late-onset schizophrenia-like psychosis (ATLAS): a randomised, controlled, double-blind trial. Lancet Psychiatry 5:553–563CrossRefPubMedPubMedCentral
10.
Zurück zum Zitat Jagsch C, Hofer A (2018) Erkrankungen des schizophrenen Formenkreises im Alter. Diagnostische und therapeutische Herausforderungen. Z Gerontol Geriat 51:744–750CrossRef Jagsch C, Hofer A (2018) Erkrankungen des schizophrenen Formenkreises im Alter. Diagnostische und therapeutische Herausforderungen. Z Gerontol Geriat 51:744–750CrossRef
12.
Zurück zum Zitat Kasper S, Sachs G-M, Bach M et al (2016) Schizophrenie Medikamentöse Therapie. Konsensus-Statement – State of the art 2016. CliniCum Neuropsy Sonderausgabe November 2016 (hrsg. von Österreichische Gesellschaft für Neuropsychopharmakologie und Biologische Psychiatrie) Kasper S, Sachs G-M, Bach M et al (2016) Schizophrenie Medikamentöse Therapie. Konsensus-Statement – State of the art 2016. CliniCum Neuropsy Sonderausgabe November 2016 (hrsg. von Österreichische Gesellschaft für Neuropsychopharmakologie und Biologische Psychiatrie)
13.
Zurück zum Zitat Krause M, Huhn M, Schneider-Thoma J (2018) Antipsychotic drugs for elderly patients with schizophrenia: a systematic review and meta-analysis. Eur Neuropsychopharmacol 28:1360–1370CrossRefPubMed Krause M, Huhn M, Schneider-Thoma J (2018) Antipsychotic drugs for elderly patients with schizophrenia: a systematic review and meta-analysis. Eur Neuropsychopharmacol 28:1360–1370CrossRefPubMed
14.
Zurück zum Zitat Leucht S, Chaimani A, Krause M et al (2022) The response of subgroups of patients with schizophrenia to different antipsychotic drugs: a systematic review and metaanalysis. Lancet Psychiatry 9:884–893CrossRefPubMed Leucht S, Chaimani A, Krause M et al (2022) The response of subgroups of patients with schizophrenia to different antipsychotic drugs: a systematic review and metaanalysis. Lancet Psychiatry 9:884–893CrossRefPubMed
15.
Zurück zum Zitat Leyhe T, Hemmeter U (2021) Pharmakotherapie. In: Klöppel S, Savaskan E (Hrsg) Psychosen im Alter. Hogrefe, Bern, S 171–198 Leyhe T, Hemmeter U (2021) Pharmakotherapie. In: Klöppel S, Savaskan E (Hrsg) Psychosen im Alter. Hogrefe, Bern, S 171–198
16.
Zurück zum Zitat Messer T, Tiltscher C, Schmauss M (2016) Behandlung der Schizophrenie. In: Messer T, Schmauß M (Hrsg) Polypharmazie in der Behandlung psychischer Erkrankungen, 3. Aufl. Springer, Wien, S 41–83CrossRef Messer T, Tiltscher C, Schmauss M (2016) Behandlung der Schizophrenie. In: Messer T, Schmauß M (Hrsg) Polypharmazie in der Behandlung psychischer Erkrankungen, 3. Aufl. Springer, Wien, S 41–83CrossRef
18.
Zurück zum Zitat Pearson P, Siskind D, Hubbard RE et al (2022) Frailty and severe mental illness: a systematic review and narrative synthesis. J Psychiatr Res 147:166–175CrossRefPubMed Pearson P, Siskind D, Hubbard RE et al (2022) Frailty and severe mental illness: a systematic review and narrative synthesis. J Psychiatr Res 147:166–175CrossRefPubMed
20.
Zurück zum Zitat Schneider-Thoma J, Efthimiou O, Huhn M et al (2018) Second-generation antipsychotic drugs and short-term mortality: a systematic review and meta-analysis of placebo-controlled randomised controlled trials. Lancet Psychiatry 5:653–663CrossRefPubMed Schneider-Thoma J, Efthimiou O, Huhn M et al (2018) Second-generation antipsychotic drugs and short-term mortality: a systematic review and meta-analysis of placebo-controlled randomised controlled trials. Lancet Psychiatry 5:653–663CrossRefPubMed
21.
Zurück zum Zitat Schneider-Thoma J, Efthimiou O, Bighelli I et al (2019) Second-generation antipsychotic drugs and short-term somatic serious adverse events: a systematic review and meta-analysis. Lancet Psychiatry 6:753–765CrossRefPubMed Schneider-Thoma J, Efthimiou O, Bighelli I et al (2019) Second-generation antipsychotic drugs and short-term somatic serious adverse events: a systematic review and meta-analysis. Lancet Psychiatry 6:753–765CrossRefPubMed
22.
Zurück zum Zitat Solmi M, Lähteenvuo M, Correll CU (2023) Antipsychotic use and risk of low-energy fractures in people with schizophrenia: a nationwide nested case-control study in Finland. Schizophr Bull 49:78–89CrossRefPubMed Solmi M, Lähteenvuo M, Correll CU (2023) Antipsychotic use and risk of low-energy fractures in people with schizophrenia: a nationwide nested case-control study in Finland. Schizophr Bull 49:78–89CrossRefPubMed
23.
Zurück zum Zitat Supprian T (2018) Psychoseerkrankungen im höheren Lebensalter. In: Klöppel S, Jessen F (Hrsg) Praxishandbuch Gerontopsychiatrie und -psychotherapie. Elsevier, München, S 153–166 Supprian T (2018) Psychoseerkrankungen im höheren Lebensalter. In: Klöppel S, Jessen F (Hrsg) Praxishandbuch Gerontopsychiatrie und -psychotherapie. Elsevier, München, S 153–166
24.
Zurück zum Zitat Taipale H, Schneider-Thoma J, Pinzón-Espinosa J (2022) Representation and outcomes of individuals with schizophrenia seen in everyday practice who are ineligible for Randomized Clinical Trials. JAMA Psychiatry 79:210–218CrossRefPubMed Taipale H, Schneider-Thoma J, Pinzón-Espinosa J (2022) Representation and outcomes of individuals with schizophrenia seen in everyday practice who are ineligible for Randomized Clinical Trials. JAMA Psychiatry 79:210–218CrossRefPubMed
25.
Zurück zum Zitat Tiihonen J, Lönnqvist J, Wahlbeck K et al (2009) 11-year follow-up of mortality in patients with schizophrenia: a population-based cohort study (FIN11 study). Lancet 374:620–627CrossRefPubMed Tiihonen J, Lönnqvist J, Wahlbeck K et al (2009) 11-year follow-up of mortality in patients with schizophrenia: a population-based cohort study (FIN11 study). Lancet 374:620–627CrossRefPubMed
26.
Zurück zum Zitat Zolk O, Greiner T, Schneider M (2022) Antipsychotic drug treatment of schizophrenia in later life: Results from the European crosssectional AMSP study. World J Biol Psychiatry 23:374–386CrossRefPubMed Zolk O, Greiner T, Schneider M (2022) Antipsychotic drug treatment of schizophrenia in later life: Results from the European crosssectional AMSP study. World J Biol Psychiatry 23:374–386CrossRefPubMed
Metadaten
Titel
Aktuelle Aspekte zur antipsychotischen Behandlung älterer Menschen mit Erkrankungen des schizophrenen Spektrums
verfasst von
Prof. (apl.) Dr. med. Walter Hewer
Prof. (apl.) Dr. med. Dipl. Phys. Alexander Sartorius
Prof. Dr. med. Vjera Holthoff-Detto
Publikationsdatum
27.02.2023
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie / Ausgabe 2/2023
Print ISSN: 0948-6704
Elektronische ISSN: 1435-1269
DOI
https://doi.org/10.1007/s00391-023-02173-4

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2023

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 2/2023 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGG

Mitteilungen der DGG

Journal Club

Journal Club

Leitlinien kompakt für die Innere Medizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Erhebliches Risiko für Kehlkopfkrebs bei mäßiger Dysplasie

29.05.2024 Larynxkarzinom Nachrichten

Fast ein Viertel der Personen mit mäßig dysplastischen Stimmlippenläsionen entwickelt einen Kehlkopftumor. Solche Personen benötigen daher eine besonders enge ärztliche Überwachung.

Nach Herzinfarkt mit Typ-1-Diabetes schlechtere Karten als mit Typ 2?

29.05.2024 Herzinfarkt Nachrichten

Bei Menschen mit Typ-2-Diabetes sind die Chancen, einen Myokardinfarkt zu überleben, in den letzten 15 Jahren deutlich gestiegen – nicht jedoch bei Betroffenen mit Typ 1.

15% bedauern gewählte Blasenkrebs-Therapie

29.05.2024 Urothelkarzinom Nachrichten

Ob Patienten und Patientinnen mit neu diagnostiziertem Blasenkrebs ein Jahr später Bedauern über die Therapieentscheidung empfinden, wird einer Studie aus England zufolge von der Radikalität und dem Erfolg des Eingriffs beeinflusst.

Costims – das nächste heiße Ding in der Krebstherapie?

28.05.2024 Onkologische Immuntherapie Nachrichten

„Kalte“ Tumoren werden heiß – CD28-kostimulatorische Antikörper sollen dies ermöglichen. Am besten könnten diese in Kombination mit BiTEs und Checkpointhemmern wirken. Erste klinische Studien laufen bereits.

Update Innere Medizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.