Skip to main content
main-content

Schlafapnoe

EKG zeigt COVID-19 Erkrankung an

EKG 1

Ein 74-jähriger Patient stellt sich in der Notaufnahme wegen Dyspnoe vor. Er hat verschiedene kardiovaskuläre Risikofaktoren, insbesondere Adipositas und arterielle Hypertonie nach einseitiger Nephrektomie. Weiterhin sind Vorhofflimmern mit einem Schlaganfall vor 9 Jahren und ein Schlafapnoesyndrom bekannt. Welche Besonderheit zeigt das EKG, die auf die Ursache der Dyspnoe hinweisen könnte?

CME: Tonsillektomie und Tonsillotomie

Peritonsillarabszess

Bei Kindern hat die Zahl von Adenotonsillektomien innerhalb eines Jahrzehnts um etwa zwei Drittel abgenommen. Dies steht offensichtlich im Zusammenhang mit der signifikant häufigeren Ausführung der Tonsillotomie. Wann ist welcher Eingriff indiziert, wie wird operativ vorgegangen und welche Risiken drohen?

Rhonchopathie

CME: Schnarchen bei Erwachsenen – Diagnostik und Therapie

Mann schnarcht im Bett

Dieser CME-Beitrag informiert Sie anhand der S3-Leitlinie zum Thema „Diagnostik und Therapie des Schnarchens des Erwachsenen. Sie erhalten Hilfestellung bei der Diagnose des primäres Schnarchens und lernen, wie Schlafatmungsgeräusche entstehen.

CME: Adenotonsilläre Hyperplasie im Kindesalter

Präoperativen Endoskopie des Nasopharynx

Dieser Beitrag stellt Ihnen die typischen Krankheitszeichen der symptomatischen adenotonsillären Hyperplasie im Kindesalter und die diagnostischen Möglichkeiten vor. Zudem lernen Sie, wann die Indikation zur Adenotomie mit und ohne Tonsillotomie gestellt werden sollte.

Behandlung der obstruktiven Schlafapnoe

Stellenwert der Unterkieferprotrusionsschiene

Unterkieferprotusionsschiene

Die Unterkieferprotrusionsschiene ist bei leicht- bis mittelgradiger obstruktiver Schlafapnoe in ihrer Therapie-Effektivität der kontinuierlichen Positivdrucktherapie gleichzusetzen. Dieser CME Kurs informiert Sie, wie Sie die Unterkieferprotrusionsschiene bei der Behandlung sinnvoll einsetzen.

CME-Fortbildungsartikel

05.06.2020 | Kinder-HNO-Chirurgie | CME Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 7/2020

Tonsillektomie und Tonsillotomie

In Deutschland sinken die Operationszahlen der Tonsillektomie seit vielen Jahren, bei Kindern hat die Zahl von Adenotonsillektomien innerhalb eines Jahrzehnts um etwa zwei Drittel abgenommen. Dies steht offensichtlich im Zusammenhang mit der …

28.05.2020 | Schlafapnoe | CME | Ausgabe 2/2020

Konservative Therapie der obstruktiven Schlafapnoe mit Nicht-PAP-Verfahren

In Deutschland leiden etwa ein Drittel der Erwachsenen zwischen 30 und 69 Jahren an einer obstruktiven Schlafapnoe (OSA). Dabei treten Schnarchen, Flusslimitationen, Hypopnoen und Apnoen auf, was die Erholsamkeit des Schlafs, die …

25.05.2020 | Schlafapnoe | CME | Ausgabe 4/2020

Obstruktive Schlafapnoe und Diabetes

Die obstruktive Schlafapnoe (OSA) ist eine der häufigsten Schlafstörungen. Ursächlich ist eine Kombination aus funktionellen und anatomischen Gegebenheiten, die zur Engstellung des Rachens im Schlaf führen. Zu den begünstigenden Faktoren zählen …

24.02.2020 | Pädiatrische HNO | CME | Ausgabe 3/2020

CME: Adenotonsilläre Hyperplasie im Kindesalter

Dieser Beitrag stellt Ihnen die typischen Krankheitszeichen der symptomatischen adenotonsillären Hyperplasie im Kindesalter und die diagnostischen Möglichkeiten vor. Zudem lernen Sie, wann die Indikation zur Adenotomie mit und ohne Tonsillotomie gestellt werden sollte.

Nachrichten

weitere anzeigen

Kasuistiken

05.02.2020 | Diagnostik in der Pneumologie | Der besondere Fall | Ausgabe 1/2020

Zykluslängen der OSA als Spiegelbild der kardialen Funktion

Schlafbezogene Atmungsstörungen sind bei Patienten mit Herzinsuffizienz weit verbreitet. Die folgende Kasuistik zeigt, dass der Schweregrad einer obstruktiven schlafbezogenen Atmungsstörung (OSA) bei Patienten mit Herzinsuffizienz entscheidend von der zugrundeliegenden Herzfunktion abhängt.

29.01.2020 | Schlafbezogene Atmungsstörung | Repetitorium Facharztprüfung | Ausgabe 2/2020

Mit Atempausen und lautem Schnarchen durch die Nacht

Ein 47-jähriger Patient stellt sich mit Schlafproblemen vor. Seine Ehefrau beklagt sich über lautes Schnarchen nachts – doch wirklich beunruhigt ist sie wegen der langen Atempausen während seines Schlafs. Erfahren Sie hier mehr zur Abklärung, Differenzialdiagnosen und Therapie der obstruktiven Schlafapnoe.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

22.06.2020 | Schlafapnoe | Positionspapier

Diagnostik und Therapie schlafbezogener Atmungsstörungen im Zusammenhang mit der Corona‑Pandemie

Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin e. V. (DGP), Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM)

Bei der Erbringung schlafmedizinischer Leistungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie sind besondere Aspekte zu berücksichtigen. Trotz aller vorbeugender Maßnahmen muss aufgrund der hohen Dunkelziffer mit SARS-CoV2-Kontakten im Schlaflabor …

Autoren:
PD Dr. med. N. Büchner, H. Woehrle, D. Dellweg, A. Wiater, P. Young, H. Hein, W. Randerath, Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin e. V. (DGP), Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM)

06.06.2020 | Adenoide Hyperplasien | Originalien Open Access

Prospektive Erfassung der postinterventionellen Lebensqualität nach Adenotomie und Adenotonsillotomie bei Kindern

Die Adenotomie (AT) stellt die häufigste Operation im Kindesalter dar. Obwohl die adenotonsilläre Hyperplasie mit vielfältigen Symptomen einhergeht und die Indikation zu AT oder Adenotonsillotomie (ATT) interdisziplinär konträr diskutiert wird …

Autoren:
Dr. F. Stupp, A. Grossi, T. K. Hoffmann, F. Sommer, J. Lindemann

14.05.2020 | Diagnostik in der Pneumologie | FORTBILDUNG -- SEMINAR | Ausgabe 9/2020

Hat Ihr Patient auch noch eine Schlafapnoe?

Schlafbezogene Atmungsstörung

Ein Patient beklagt, morgens aufzuwachen, sich aber nicht ausgeschlafen zu fühlen. Er habe Kopfschmerzen und fühle sich auch tagsüber nicht voll leistungsfähig. Er ist erkennbar übergewichtig. Der Verdacht auf eine Schlafapnoe liegt nahe. Doch wie ist das Krankheitsbild diagnostisch zu fassen, und welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Autor:
Dr. Michael Barczok

12.05.2020 | Asthma bronchiale | Übersichten | Ausgabe 2/2020

Asthma bronchiale und Schlaf

Das Asthma bronchiale führt bei vielen Betroffenen mit und ohne Therapie zu teilweise erheblichen nächtlichen Symptomen, die eine Verminderung der Krankheitskontrolle und der Schlafqualität bedeuten. Die Ursachen der Symptomatik sind vielfältig.

Autoren:
Dr. med. T. Pladeck, A. Happel, N. Mand, W. Galetke

09.04.2020 | Schnarchen | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 2/2020

CME: Schnarchen bei Erwachsenen – Diagnostik und Therapie

Dieser CME-Beitrag informiert Sie anhand der S3-Leitlinie zum Thema „Diagnostik und Therapie des Schnarchens des Erwachsenen. Sie erhalten Hilfestellung bei der Diagnose des primäres Schnarchens und lernen, wie Schlafatmungsgeräusche entstehen.

Autor:
Prof. Dr. med. Thomas Verse

12.03.2020 | Schlafapnoe | Übersichten | Ausgabe 1/2020

Schlaf und idiopathische Lungenfibrose (IPF)

Patienten mit idiopathischer Lungenfibrose (engl.: „idiopathic pulmonary fibrosis“, IPF) weisen eine schlechte Prognose mit erhöhter Letalität und reduzierter Lebensqualität auf [ 30 ]. Neuere medikamentöse Therapieoptionen sind vorhanden, aber bei …

Autoren:
Prof. Dr. med. Kurt Rasche, Markus Leidag, Maritta Orth

09.03.2020 | Schlafapnoe | Originalien | Ausgabe 2/2020

Ein optimierter Versorgungsprozess bei Patienten mit schlafbezogenen Atmungsstörungen – Pilotstudie

Die hohe Prävalenz schlafbezogener Atmungsstörungen mit Folgekosten führte zur ambulanten Testung dieser Erkrankungen. Die Polygraphie stellt den ersten Schritt der apparativen Diagnostik dar. Immer noch ist die Polygraphie, in den Händen der …

Autoren:
Katharina Lederer, Martin Glos, Sandra Zimmermann, Leonie Alt, Maria Maass, Alexander Blau, Ingo Fietze, Thomas Penzel

04.03.2020 | Schlafapnoe | Übersichten | Ausgabe 1/2020

Update – schlafbezogene Atmungsstörungen

Gestörter Schlaf und schlafbezogene Atmungsstörungen (SBAS) können mit einer erheblichen Einschränkung der Lebensqualität und mit einer erhöhten Morbidität einhergehen. Die moderne Diagnostik von SBAS beinhaltet weiterhin die Standardmethoden mit …

Autor:
Prof. Dr. Michael Arzt

18.02.2020 | Zwangsstörung | Schwerpunkt: Körperdysmorphe Störungen und Körperunzufriedenheit – Originalien | Ausgabe 2/2020 Open Access

Störungseinsicht bei körperdysmorpher Störung, Zwangsstörung und sozialer Angststörung

Untersuchung eines transdiagnostisch relevanten Merkmals

Die körperdysmorphe Störung (KDS) geht oft mit einer geringen bis fehlenden Störungseinsicht einher. Folglich begeben sich viele Betroffene nicht in psychologische oder psychiatrische Behandlungen, sondern beanspruchen nichtpsychologische …

Autoren:
Johanna Schulte, Fanny A. Dietel, Ulrike Buhlmann

13.02.2020 | COPD | Übersichten | Ausgabe 1/2020

Chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD) und Schlaf

Die chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD) ist eine Erkrankung mit einer hohen Prävalenz. Der Schlaf spielt eine wichtige Rolle für diese Erkrankung. Veränderungen der Atmung und der Lungenfunktion im Schlaf können bei der COPD zu …

Autor:
Prof. Dr. med. Wolfgang Galetke
weitere anzeigen

Buchkapitel zum Thema

2013 | Schlafapnoe | OriginalPaper | Buchkapitel

Obstruktive Schlafapnoe im Kindesalter

Die obstruktive Schlafapnoe (OSA) kann den Säugling bis zum Erwachsenen betreffen. Die Symptomatik ist zunächst altersabhängig und gleicht sich erst während der Pubertät der von Erwachsenen an. Wichtige Hinweise im Kindesalter geben z. B.

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Bildnachweise