Skip to main content
main-content
ANZEIGE

20.07.2020 | Schlafapnoe | Onlineartikel

Symptome der Schlafapnoe

Exzessive Tagesmüdigkeit, Abgeschlagenheit, Schnarchen – typische Symptome einer Schlafapnoe

Schlafapnoe kann viele unterschiedliche und nicht eindeutig zuordnenbare Symptome haben. Das führt immer wieder dazu, dass Patienten fehldiagnostiziert und in der Folge auch fehltherapiert werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Weiterführende Themen

Das könnte Sie auch interessieren

ANZEIGE

Schlafapnoe – Einfach erkennen. Individuell behandeln.

Schlafapnoe verhindert gesunden Schlaf und trägt zur Entstehung bzw. Manifestierung von Komorbiditäten wie Bluthochdruck, Vorhofflimmern und Schlaganfällen bei. Einfache Diagnostiktools helfen, frühzeitig das Risiko zu minimieren und individuelle Therapieansätzen umzusetzen.

ANZEIGE

03.01.2021 | Onlineartikel

Schlafapnoe einfach und schnell diagnostizieren

Auch für einen nicht schlafmedizinisch tätigen Arzt, (z. B. Hausarzt oder Zahnarzt) lässt sich der Verdacht auf das Vorliegen einer schlafbezogenen Atmungsstörung einschätzen. Gerade Hausärzte sind in der Regel die ersten Ansprechpartner für Patienten.

ANZEIGE

20.07.2020 | Obstruktives Schlafapnoesyndrom | Onlineartikel

90 % der Patienten leiden unter obstruktiver Schlafapnoe (OSA)

Die verschiedenen Formen der Schlafapnoe sind in der ICSD 3 (International Classifi cation of Sleep Disorders) beschrieben. Die ICSD-3 unterscheidet 5 diagnostische Kategorien, deren Bezeichnungen sich an den Mustern der im Schlaf gestörten Atmung bzw. dem zugrundeliegenden Pathomechanismus orientieren. Innerhalb dieser 5 Kategorien werden in der ICSD-3 insgesamt 18 Krankheitsbilder beschrieben.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Schlafapnoe – Einfach erkennen. Individuell behandeln.

Schlafapnoe verhindert gesunden Schlaf und trägt zur Entstehung bzw. Manifestierung von Komorbiditäten wie Bluthochdruck, Vorhofflimmern und Schlaganfällen bei. Einfache Diagnostiktools helfen, frühzeitig das Risiko zu minimieren und individuelle Therapieansätzen umzusetzen.

ANZEIGE

20.07.2020 | Schlafapnoe | Onlineartikel

Prävalenz der Schlafapnoe 10 x größer als WHO Einschätzung

936 Millionen Menschen weltweit leiden an einer obstruktiven Schlafapnoe. The Lancet Respiratory Medicine, eine der weltweit führenden medizinischen Fachzeitschriften, veröffentlichte die neueste Prävalenzschätzung zu dieser Erkrankung.

ANZEIGE

03.01.2021 | Onlineartikel

Schlafapnoe einfach und schnell diagnostizieren

Auch für einen nicht schlafmedizinisch tätigen Arzt, (z. B. Hausarzt oder Zahnarzt) lässt sich der Verdacht auf das Vorliegen einer schlafbezogenen Atmungsstörung einschätzen. Gerade Hausärzte sind in der Regel die ersten Ansprechpartner für Patienten.

Aktuelle Kurse aus der Zeitschrift Somnologie

08.12.2020 | Restless-Legs-Syndrom | CME-Kurs | Kurs

Restless-legs-Syndrom: ein Update

Das Restless-legs-Syndrom (RLS) ist die häufigste Bewegungsstörung im Schlaf. Der Bewegungsdrang der Beine kann zu einer erheblichen Beeinträchtigung der Lebensqualität führen. Der CME-Kurs erläutert Pathophysiologie und Genetik des RLS, Diagnosekriterien und schweregradadaptierte Therapie sowie die Problematik der Augmentation.

23.09.2020 | Obstruktives Schlafapnoesyndrom | CME-Kurs | Kurs

Operative Therapie der obstruktiven Schlafapnoe des Erwachsenen

Dieser CME-Kurs bietet Ihnen einen Überblick über die wesentlichen operativen Behandlungsmöglichkeiten zur Behandlung von obstruktiven schlafbezogenen Atmungsstörungen (SBAS). Hierbei informiert er Sie über die wesentlichen Unterschiede der etablierten operativen Therapien bei OSA.

16.06.2020 | Obstruktives Schlafapnoesyndrom | CME-Kurs | Kurs

Konservative Therapie der obstruktiven Schlafapnoe mit Nicht-PAP-Verfahren

In Deutschland leiden etwa ein Drittel der Erwachsenen zwischen 30 und 69 Jahren an einer obstruktiven Schlafapnoe (OSA). Die Positivdrucktherapie (PAP-Therapie) ist der Goldstandard, diese Therapie aber wird im Verlauf von vielen Patienten aufgegeben. Der CME-Kurs gibt einen Überblick darüber, welche Therapiealternativen zur Verfügung stehen und wann sie eingesetzt werden können.

03.04.2020 | Schlafmedizin | CME-Kurs | Kurs

Referenzwerte zur Schlafarchitektur für Erwachsene

In der CME-Fortbildung werden Referenzwerte speziell für Parameter zur Charakterisierung der Schlafarchitektur vorgestellt. Es werden methodische Aspekte der Konstruktion von Referenzwerten, Darstellungsmöglichkeiten sowie Gültigkeitsbereiche diskutiert.

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Wegweiser für die Einstellung einer nicht-invasiven Beatmung

Lesen Sie hier, wie man eine nicht-invasive Beatmung einstellen und anpassen kann. Das NIV-Adaptionsprotokoll für chronische Ateminsuffizienz bzw. chronisches Atemversagen gibt Empfehlungen für NIV-Einstellungen und Tipps zur Problembehandlung.

ANZEIGE

Chronische Atemwegserkrankungen seit 1990 um knapp 40 % gestiegen

Daten aus der „Global Burden of Diseases, Injuries, and Risk Factors Study 2017“ zeigen einen weltweiten Anstieg chronischer Atemwegserkrankungen (CRD) zwischen 1990 und 2017 um knapp 40 % auf 545 Millionen. CRD war 2017 bereits die dritthäufigste Todesursache.

Bildnachweise