Skip to main content
main-content

04.03.2020 | Schlafapnoe | Übersichten | Ausgabe 1/2020

Somnologie 1/2020

Update – schlafbezogene Atmungsstörungen

Zeitschrift:
Somnologie > Ausgabe 1/2020
Autor:
Prof. Dr. Michael Arzt
Wichtige Hinweise
Der Beitrag basiert auf dem Handbuch Pneumologie 2019 und entspricht den Seminarunterlagen des 16. PneumoUpdate 2019 der med update GmbH.

Zusammenfassung

Gestörter Schlaf und schlafbezogene Atmungsstörungen (SBAS) können mit einer erheblichen Einschränkung der Lebensqualität und mit einer erhöhten Morbidität einhergehen. Die moderne Diagnostik von SBAS beinhaltet weiterhin die Standardmethoden mit Polygrafie und Polysomnografie für eine Nacht. Aufgrund der hohen Nacht-zu-Nacht-Variabilität des Schweregrades von SBAS gewinnen Methoden, die über einen längeren Zeitraum SBAS erfassen (z. B. Herzschrittmachersysteme), eine zunehmende Bedeutung. Eine effektive Therapie der obstruktiven Schlafapnoe (OSA) kann vor allem bei Patienten mit fehlender physiologischer Nachtabsenkung des arteriellen Blutdrucks den Blutdruck senken. Neben den Standardtherapien der OSA, der kontinuierlichen Positivdrucktherapie (Continuous Positive Airway Pressure, CPAP) und der Unterkieferprotrusionsschiene zeigen sich Lagetrainer (aktive Lagetherapie) und die Hypoglossusstimulation bei ausgewählten Patienten effektiv.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner*in

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2020

Somnologie 1/2020 Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 2 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Somnologie 4x pro Jahr für insgesamt 239,00 € im Inland (Abonnementpreis 216,00 € plus Versandkosten 23,00 €) bzw. 249,00 € im Ausland (Abonnementpreis 216,00 € plus Versandkosten 33,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 19,92 € im Inland bzw. 20,75 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 2. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com
     

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med Innere Medizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  4. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  5. Sie können e.Med Neurologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  6. Sie können e.Med Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Schlafapnoe – Einfach erkennen. Individuell behandeln.

Schlafapnoe verhindert gesunden Schlaf und trägt zur Entstehung bzw. Manifestierung von Komorbiditäten wie Bluthochdruck, Vorhofflimmern und Schlaganfällen bei. Einfache Diagnostiktools helfen, frühzeitig das Risiko zu minimieren und individuelle Therapieansätzen umzusetzen.

ANZEIGE

Expertentalk DGP Digital-Kongress „Schlaf- und Beatmungsmedizin …“

Im Rahmen des DGP Digital Kongresses 2021 fand der ResMed-Expertentalk „Schlaf- und Beatmungsmedizin neu gestalten, mit Telemedizin und digitalen Möglichkeiten!“ statt. Prof. Dr. Christoph Schöbel und Holger Woehrle diskutierten Fragen zur Digitalisierung der Schlaf- und Beatmungsmedizin.

ANZEIGE

25 % geringeres Mortalitätsrisiko bei Schlafapnoe durch PAP-Therapie

Eine Studie zur unterschätzten Volkskrankheit Schlafapnoe zeigt auf, wie wichtig die Behandlung mittels positiver Atemwegsdrucktherapie durch PAP-Therapiegeräte ist: Nicht nur das Mortalitätsrisiko sinkt, sondern auch die Krankenhausaufenthaltsrate und Verweildauer im Krankenhaus.

Bildnachweise