Skip to main content
main-content

21.04.2016 | Schlafapnoe | journal club | Ausgabe 2/2016

Obstruktive Schlafapnoe (OSA)
Pneumo News 2/2016

„Zungenpacer“ bei OSA langfristig wirksam

Zeitschrift:
Pneumo News > Ausgabe 2/2016
Autor:
Professor Dr. med. Kurt Rasche
Hintergrund und Fragestellung: Die Standardtherapie der obstruktiven Schlafapnoe (OSA) ist die nasale kontinuierliche positive Überdruckatmung (CPAP). CPAP-Therapie führt zu einer Verbesserung der Lebensqualität sowie zu einer positiven Beeinflussung der OSA-typischen Komorbiditäten und der Tagesschläfrigkeit [ 1, 2]. CPAP ist die First-Line-Therapie der OSA. Es gibt aber eine Reihe von Patienten, die CPAP zumindest auf Dauer nicht akzeptieren [ 3]. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2016

Pneumo News 2/2016 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Schlafapnoe – Einfach erkennen. Individuell behandeln.

Schlafapnoe verhindert gesunden Schlaf und trägt zur Entstehung bzw. Manifestierung von Komorbiditäten wie Bluthochdruck, Vorhofflimmern und Schlaganfällen bei. Einfache Diagnostiktools helfen, frühzeitig das Risiko zu minimieren und individuelle Therapieansätzen umzusetzen.

ANZEIGE

20.07.2020 | Onlineartikel

Prävalenz der Schlafapnoe 10 x größer als WHO Einschätzung

936 Millionen Menschen weltweit leiden an einer obstruktiven Schlafapnoe. The Lancet Respiratory Medicine, eine der weltweit führenden medizinischen Fachzeitschriften, veröffentlichte die neueste Prävalenzschätzung zu dieser Erkrankung.

ANZEIGE

20.07.2020 | Onlineartikel

Schlafapnoe einfach und schnell diagnostizieren

Auch für einen nicht schlafmedizinisch tätigen Arzt, (z. B. Hausarzt oder Zahnarzt) lässt sich der Verdacht auf das Vorliegen einer schlafbezogenen Atmungsstörung einschätzen. Gerade Hausärzte sind in der Regel die ersten Ansprechpartner für Patienten.

Bildnachweise