Skip to main content
main-content

Schlafmedizin

Schlafbezogene Atmungsstörungen erkennen und behandeln

Patient im Schlaflabor

Die Obstruktive Schlafapnoe ist die häufigste und klinisch bedeutsamste schlafbezogene Atmungsstörung. In diesem CME-Kurs wird Ihnen das diagnostische Vorgehen bei Verdacht auf verschiedene schlafbezogene Atmungsstörungen und die Therapie der jeweiligen Erkrankung vorgestellt.

Psychiatrische Kasuistik

Starke Tagesmüdigkeit, höheres Schlafbedürfnis: Ihre Diagnose?

Kokain-Konsum.

Der 35-jährige Patient leide seit etwa vier bis fünf Monaten unter deutlicher Tagesmüdigkeit und einem vermehrten Schlafbedürfnis. Vordiagnostiziert sind eine bipolar affektive Störung und ADHS. Um wacher zu sein, konsumiert der Patient dreimal die Woche Kokain. Seine Frau trennte sich kürzlich von ihm. Seit der letzten Kokaindosis verschlechterte sich die Symptomatik.

Z-Substanzen bei Demenz: Sturzrisiko ist dosisabhängig

Gestürzte Frau

Wenn Ärzte Demenzkranken Z-Substanzen in der empfohlenen halben Erwachsenendosis verordnen, ist das Risiko für Stürze, Frakturen und Schlaganfälle nicht erhöht. Bei höheren Dosierungen jedoch schon.

CME: So therapieren Sie die OSA konservativ

Polysomnographiereport

Etwa ein Drittel der Erwachsenen zwischen 30 und 69 Jahren leiden an einer obstruktiven Schlafapnoe. Die Positivdrucktherapie (PAP-Therapie) ist der Goldstandard – diese Therapie aber wird im Verlauf von vielen Patienten aufgegeben. Der CME-Beitrag gibt einen Überblick darüber, welche Therapiealternativen zur Verfügung stehen und wann sie eingesetzt werden können.

CME: Update zum Restless-legs-Syndrom

Beine einer Frau im Bett

Welche Diagnosekriterien und Laboruntersuchungen sind bei Restless-legs-Syndrom essenziell, um eine sinnvolle Therapie der RLS-Symptome aber auch möglicher Grunderkrankungen zu begründen? Welche Therapieoptionen gibt es und was sind häufige Behandlungsfallstricke?

CME-Fortbildungsartikel

11.11.2020 | HNO-Erkrankungen in der Hausarztpraxis | CME Fortbildung | Ausgabe 11/2020

Schnarchen bei Erwachsenen: Diagnostik und Therapie der Rhonchopathie

Wie entstehen Schlafatmungsgeräusche? Wie lässt sich die Diagnose „primäres Schnarchen“ zweifelsfrei stellen? Und welche Therapieoptionen sind wann sinnvoll? Diese CME-Übersichtsarbeit gibt Ihnen einen Überblick.

03.11.2020 | Restless-Legs-Syndrom | CME | Ausgabe 4/2020

Restless-legs-Syndrom – ein Update

Das Restless-legs-Syndrom (RLS) ist die häufigste Bewegungsstörung im Schlaf und tritt oft als Komorbidität bei internistischen und neurologischen Erkrankungen auf. Anhand fünf essenzieller Kriterien kann ein RLS klinisch diagnostiziert werden. Ein Überblick zu Diagnostik und Therapie.

01.11.2020 | Schlafbezogene Atmungsstörung | CME | Ausgabe 6/2020

Schlafbezogene Atmungsstörungen erkennen und behandeln

Die Obstruktive Schlafapnoe ist die häufigste und klinisch bedeutsamste schlafbezogene Atmungsstörung. In diesem CME-Kurs wird Ihnen das diagnostische Vorgehen bei Verdacht auf verschiedene schlafbezogene Atmungsstörungen und die Therapie der jeweiligen Erkrankung vorgestellt.

14.09.2020 | Restless-Legs-Syndrom | CME | Ausgabe 10/2020

CME: Update zum Restless-legs-Syndrom

Welche Diagnosekriterien und Laboruntersuchungen sind bei Restless-legs-Syndrom essenziell, um eine sinnvolle Therapie der RLS-Symptome aber auch möglicher Grunderkrankungen zu begründen? Welche Therapieoptionen gibt es und was sind häufige Behandlungsfallstricke?

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Kasuistiken

10.09.2020 | Nichtorganische Schlafstörungen | Fortbildung | Ausgabe 9/2020

Starke Tagesmüdigkeit, höheres Schlafbedürfnis: Ihre Diagnose?

Der 35-jährige Patient leide seit etwa vier bis fünf Monaten unter deutlicher Tagesmüdigkeit und einem vermehrten Schlafbedürfnis. Vordiagnostiziert sind eine bipolar affektive Störung und ADHS. Um wacher zu sein, konsumiert der Patient dreimal die Woche Kokain. Seine Frau trennte sich kürzlich von ihm. Seit der letzten Kokaindosis verschlechterte sich die Symptomatik.

13.02.2020 | Schlafmedizin | Fortbildung | Ausgabe 1-2/2020

Schreien und Schlagen im Schlaf – erkennen Sie die Ursache im Hypnogramm?

Ein 75-jähriger Patient berichtet, dass er nachts im Schlaf ohne es zu bemerken um sich schlage und schreie, teilweise aus dem Bett falle und sich verletze. Nach dem Aufwachen erinnere er sich an angstbesetzte Träume.

19.08.2019 | Schlafmedizin | Der interessante Fall | Ausgabe 5/2019

Schlafstörungen und weitere neurologische Symptome – eine wichtige Differenzialdiagnose

Ein 59-jähriger Patient berichtet über seit einem Jahr zunehmende nächtliche Schlafstörungen mit deutlicher Tagesmüdigkeit sowie über Zuckungen der Extremitäten. Sehen Sie selbst im Video und fällen sie Ihre Diagnose?

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

12.08.2020 | Insomnie | Leitlinie | Ausgabe 5/2020

S2k-Leitlinie: Insomnie bei neurologischen Erkrankungen

Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Neurologie

Was gibt es Neues zur Therapie von Schlafstörungen bei verschiedenen neurologischen Erkrankungen? Im Beitrag finden Sie die aktuellen Empfehlungen zum Umgang mit Insomnie bei Erkrankungen wie Demenz, Kopfschmerzen, Epilepsie, Schlaganfall und mehr.

Autor:
Prof. Dr. Geert Mayer

14.07.2020 | Dyspnoe | Journalclub | Ausgabe 4/2020

Schlafentzug schwächt die Atemmuskelpumpe und verstärkt Dyspnoe

Die genauen Zusammenhänge zwischen Aktivität des Motorkortex, der Atemmuskulatur, dem subjektiven Empfinden von Dyspnoe und der Ausdauerleistung der Atemmuskelpumpe ist nun in einer Studie an 20 Probanden erforscht worden. Lesen Sie hier den Kommentar von PD. Dr. Nilius.

Autor:
Priv.-Doz. Dr. med. Georg Nilius

16.03.2020 | Schlafmedizin | Fortbildung | Ausgabe 2/2020

Das lässt Schmerzpatienten besser schlafen

Schlafstörungen nehmen in der Gesellschaft immer weiter zu. Sie können von Umwelteinflüssen bis Krankheiten verschiedene Ursachen haben und treten auffällig oft bei Patienten mit chronischen Schmerzen auf. Doch es gibt wirkungsvolle Mittel, wie sich der Schlaf verbessern lässt.

Autor:
Dr. med. Günther Bittel

04.02.2020 | Wechselwirkungen und unerwünschte Wirkungen | Fortbildung | Ausgabe 1/2020

Schlaf-Wach-Rhythmusstörungen bei Demenz

Bei Demenzpatienten ist der Schlaf-Wach-Rhythmus nicht im Gleichgewicht; dabei schütz gesunder Schlaf eigentlich vor Demenz. Im Beitrag werden die bidirektionalen Zusammenhänge von Schlaf und Demenz beschrieben und mögliche Therapieansätze zur Verbesserung des Schlaf-Wach-Rhythmus kritisch diskutiert.

Autoren:
Dr. med. Dirk Schwerthöffer, Prof. Dr. med. Hans Förstl

03.02.2020 | Schlafmedizin | FORTBILDUNG . SEMINAR | Ausgabe 2/2020

Blaues Licht – Einfluss auf Schlafen und Wachen

Bei der Betreuung von Patienten mit Insomnie steht zunächst die Beratung über nicht-medikamentöse Möglichkeiten der Schlafverbesserung im Vordergrund. Eine hierbei noch weitgehend unterschätzte Option ist die gezielte Beeinflussung von Melanopsin, einem Protein, das in der Retina vorkommt und maßgeblich an der Koordination der zirkadianen Rhythmik beteiligt ist.

Autor:
Dr. med. Thomas Hering

21.01.2020 | Insomnie | Themenschwerpunkt | Ausgabe 2/2020

Therapie der Insomnie im höheren Lebensalter

Die Insomnie ist eine der häufigsten Gesundheitsstörungen im höheren Lebensalter. Bei der Therapie müssen die Besonderheiten älterer Menschen berücksichtigt werden. Grundsätzlich werden nichtpharmakologische von pharmakologischen Therapieansätzen unterschieden; beide Prinzipien sind kombinierbar. Ein Überblick.

Autoren:
Prof. Dr. Kneginja Richter, Stefanie Kellner, Lence Miloseva, Helmut Frohnhofen

17.12.2019 | Hypersomnie | Konsensuspapiere | Ausgabe 9/2020

Psychische Erkrankungen: Wann ist eine Schlafdiagnostik sinnvoll?

Positionspapier des DGPPN-Referats Schlafmedizin

Ein- und Durchschlafstörungen, nichterholsamer Schlaf oder erhöhte Tagesmüdigkeit sind unspezifische Symptome von heute ca. 100 unterscheidbaren Störungsbildern. Mit Blick auf den Fachbereich Psychiatrie und Psychotherapie besteht ein bidirektionaler Zusammenhang zwischen Schlaf-Wach-Störungen und psychischen Erkrankungen.

Autoren:
Dr. Lukas Frase, Jens Acker, Stefan Cohrs, Heidi Danker-Hopfe, Corinna Frohn, Robert Göder, Nicole Mauche, Christine Norra, Thomas Pollmächer, Kneginja Richter, Dieter Riemann, Claudia Schilling, Hans-Günter Weeß, Thomas C. Wetter, Christoph Nissen

23.07.2019 | Insomnie | Übersichten | Ausgabe 4/2019

Melatonin in der Behandlung von Insomnien und Schlaf-Wach-Rhythmusstörungen im Kindes- und Jugendalter

Chronische, das heißt über drei Nächte in der Woche und länger als einen Monat anhaltende Schlafstörungen bei Kindern und Jugendlichen gehen mit erheblichen Einbußen der kognitiven Leistungsfähigkeit, aber auch mit vermehrten …

Autoren:
PD Dr. Dr. Jan Frölich, Alfred Wiater, Gerd Lehmkuhl

11.07.2019 | Neurologische Erkrankungen in der Hausarztpraxis | FORTBILDUNG . SCHWERPUNKT | Ausgabe 13/2019

Gestörter Schlaf im Alter: Mit einfachen Mitteln abklärbar!

Schlafstörungen bei Älteren sind häufig mit einem hohen Leidensdruck, einer beeinträchtigten Leistungsfähigkeit am Tage und somit einer verminderten Lebensqualität verbunden. Viele der Probleme sind jedoch einfach zu erkennen und zu behandeln.

Autor:
Dr. med. Björn Wito Walther

13.06.2019 | Narkolepsie und affektiver Tonusverlust | journal club | Ausgabe 6/2019

Narkolepsie: Neue Therapie auch für andere Störungen geeignet

Narkolepsie ist eine Orphan Disease. Neue Medikamente werden teils nur spärlich entwickelt, weshalb neue therapeutische Optionen sehr erfreulich sind. Die Substanz Solriamfetol könnte eine wichtige Ergänzung gegen das belastende Symptom der Tagesschläfrigkeit sein, so Studienkommentator Jan Rémi.

Autor:
PD Dr. med. Jan Rémi
weitere anzeigen

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Passend zum Thema

ANZEIGE

Schlafapnoe – Einfach erkennen. Individuell behandeln.

Schlafapnoe verhindert gesunden Schlaf und trägt zur Entstehung bzw. Manifestierung von Komorbiditäten wie Bluthochdruck, Vorhofflimmern und Schlaganfällen bei. Einfache Diagnostiktools helfen, frühzeitig das Risiko zu minimieren und individuelle Therapieansätzen umzusetzen.

ANZEIGE

20.07.2020 | Schlafapnoe | Onlineartikel

Prävalenz der Schlafapnoe 10 x größer als WHO Einschätzung

936 Millionen Menschen weltweit leiden an einer obstruktiven Schlafapnoe. The Lancet Respiratory Medicine, eine der weltweit führenden medizinischen Fachzeitschriften, veröffentlichte die neueste Prävalenzschätzung zu dieser Erkrankung.

ANZEIGE

03.01.2021 | Onlineartikel

Schlafapnoe einfach und schnell diagnostizieren

Auch für einen nicht schlafmedizinisch tätigen Arzt, (z. B. Hausarzt oder Zahnarzt) lässt sich der Verdacht auf das Vorliegen einer schlafbezogenen Atmungsstörung einschätzen. Gerade Hausärzte sind in der Regel die ersten Ansprechpartner für Patienten.

Bildnachweise