Skip to main content
main-content

15.10.2018 | Schlafmedizin | Fortbildung | Ausgabe 5/2018

Möglichkeiten der Diagnostik von Schlafstörungen im Kindesalter
Pädiatrie 5/2018

Nachts im Kinderzimmer — wissen wir genug über den Kinderschlaf?

Zeitschrift:
Pädiatrie > Ausgabe 5/2018
Autor:
Barbara Schneider
Wichtige Hinweise

Interessenkonflikt

Die Autorin erklärt, dass bei der Erstellung des Beitrags kein Interessenkonflikt vorlag.
Bei der Einladung zum abendlichen „Gute-Nacht-Geschichte-Vorlesen“ wurde mir unlängst „Der kleine Häwelmann“ vorgelegt und entpuppte sich bei genauerer Lektüre als Fachbuch für kindliche Schlafstörungen. Entlang dieser Geschichte soll ein Blick auf den Schlaf und seine Störungen im Kindes- und Jugendalter geworfen und auf die Möglichkeiten der Diagnostik eingegangen werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2018

Pädiatrie 5/2018 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Schlafapnoe – Einfach erkennen. Individuell behandeln.

Schlafapnoe verhindert gesunden Schlaf und trägt zur Entstehung bzw. Manifestierung von Komorbiditäten wie Bluthochdruck, Vorhofflimmern und Schlaganfällen bei. Einfache Diagnostiktools helfen, frühzeitig das Risiko zu minimieren und individuelle Therapieansätzen umzusetzen.

ANZEIGE

Expertentalk DGP Digital-Kongress „Schlaf- und Beatmungsmedizin …“

Im Rahmen des DGP Digital Kongresses 2021 fand der ResMed-Expertentalk „Schlaf- und Beatmungsmedizin neu gestalten, mit Telemedizin und digitalen Möglichkeiten!“ statt. Prof. Dr. Christoph Schöbel und Holger Woehrle diskutierten Fragen zur Digitalisierung der Schlaf- und Beatmungsmedizin.

ANZEIGE

25 % geringeres Mortalitätsrisiko bei Schlafapnoe durch PAP-Therapie

Eine Studie zur unterschätzten Volkskrankheit Schlafapnoe zeigt auf, wie wichtig die Behandlung mittels positiver Atemwegsdrucktherapie durch PAP-Therapiegeräte ist: Nicht nur das Mortalitätsrisiko sinkt, sondern auch die Krankenhausaufenthaltsrate und Verweildauer im Krankenhaus.

Passend zum Thema

ANZEIGE
Exzessives Schreien bei Säuglingen

How to: Eltern durch die Schreiphasen richtig begleiten

Säug­lings­blä­hun­gen, Drei­mo­nats­ko­li­ken, Schreiba­bys: Über die Be­griff­lich­kei­ten lässt sich dis­ku­tie­ren. Fakt ist, dass je nach Al­ter 10-25 % der Säug­lin­ge un­ter ex­zes­si­ven Schrei­epi­so­den lei­den.[1] Die Fol­ge: Ge­stress­te El­tern. Die­se Tipps hel­fen Ih­nen, El­tern ge­zielt durch die­se Zeit zu be­glei­ten.

Bildnachweise