Skip to main content
main-content

28.04.2018 | Schlafmedizin | Nachrichten

Zirkadianer Rhythmus

Nachtschwärmer sind stärker krankheitsgefährdet als Frühaufsteher

Autor:
Peter Leiner
Wer sich als Nachtschwärmer bezeichnet und regelmäßig spät zu Bett geht, ist eher durch Krankheiten wie psychische Störungen und Diabetes gefährdet als Frühaufsteher. Bei Nachtschwärmern ist zudem das Gesamtsterberisiko leicht erhöht.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Weiterführende Themen

Aktuelle Kurse aus der Zeitschrift Somnologie

03.12.2018 | Schreikinder | CME-Kurs | Kurs

Schlaf im Säuglingsalter

Störungen des Schlaf-Wach-Rhythmus sind im ersten Lebensjahr häufig und oft belastend für die Eltern. Der CME-Kurs vermittelt mögliche Ursachen und Differenzialdiagnosen der kindlichen Schalfstörungen sowie Inhalte einer kompetenten Beratung der Eltern durch medizinisch ausgebildetes Fachpersonal.

17.09.2018 | Schlafmedizin | CME-Kurs | Kurs

Diagnostik und Therapie der Narkolepsie

Die Narkolepsie ist eine syndromale Erkrankung, deren Hauptsymptom die exzessive Tagesschläfrigkeit darstellt. Dieser CME-Kurs gibt Ihnen einen Überblick über die Kardinalsymptome der Narkolepsie und informiert Sie über den Unterschied zwischen Narkolepsie Typ 1 und Typ 2.

17.06.2018 | Schlafmedizin | CME-Kurs | Kurs

Begutachtung der Fahreignung aus schlafmedizinischer Sicht

Tagesschläfrigkeit ist mit einem starkt erhöhte Unfallrisiko verbunden. Die Begutachtung von Tagesschläfrigkeit ist in den deutschen Begutachtungsleitlinien zur Kraftfahreignung von 2016 geregelt. Der CME-Kurs beleuchtet die Ursachen von Tagesschläfrigkeit und stellt subjektive Verfahren wie Fragebögen aber auch mehrdimensionale objektive Testverfahren vor.

19.03.2018 | Schlafapnoe | CME-Kurs | Kurs

Cheyne-Stokes-Atmung – (Notwendiger) Wissensstand aktuell

Die Cheyne-Stokes-Atmung mit typischer periodischer Atmung tritt häufig bei kardiovaskulären, renalen oder neurologischen Erkrankungen auf. Über Pathophysiologie, klinische Bedeutung, diagnostische Vorgehensweisen und aktuelle Therapiemöglichkeiten der schlafbezogenen Angststörung informiert die CME-Fortbildung.

Bildnachweise