Skip to main content
main-content

04.03.2019 | AKTUELLE MEDIZIN | Ausgabe 4/2019

Querschnittstudie mit Senioren
MMW - Fortschritte der Medizin 4/2019

Schlafstörungen fördern kognitive Einbußen

Zeitschrift:
MMW - Fortschritte der Medizin > Ausgabe 4/2019
Autor:
Springer Medizin
Bei älteren Menschen sind Schlafstörungen mit einer Verschlechterung der kognitiven Fähigkeiten assoziiert. In einer US-Kohortenstudie wurde die Schlafqualität von Senioren mittels Aktigrafie ermittelt. Langzeitergebnisse nach fünf Jahren waren von 555 Teilnehmern verfügbar. Die kognitiven Fähigkeiten wurden mithilfe des Tests Montreal Cognitive Assessment adapted for survey administration (MoCA-SA) überprüft. Der Ausgangspunktwert lag bei 14,1 von 20. Nächtliche Wachphasen (WASO, wake after sleep onset) waren deutlich mit der Kognition assoziiert. Die Zunahme um eine Standardabweichung (= 22,5 Minuten) im WASO entsprach einer Verringerung des MoCA-SA-Scores um 0,59 Punkte. Auch eine Schlafdauer von weniger als sechs Stunden war mit einem höheren Risiko für das Nachlassen der kognitiven Fähigkeiten nach fünf Jahren assoziiert als eine Schlafdauer von sieben bis acht Stunden (OR: 3,41). ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2019

MMW - Fortschritte der Medizin 4/2019 Zur Ausgabe

AKTUELLE MEDIZIN . KONGRESSBERICHTE

Kommt der Pilz vom Haustier?

FORTBILDUNG . SCHWERPUNKT

V. a. hypertensive Krise

FORTBILDUNG . ÜBERSICHT

CME: Die Versorgung akuter Wunden