Skip to main content
main-content

05.12.2018 | Neurologie

Schlaganfall – was ist möglich?

Kasuistischer Beitrag zum Management eines akuten ischämischen Schlaganfalls

Zeitschrift:
psychopraxis. neuropraxis
Autor:
Dr. Cornelia Brunner

Zusammenfassung

Der Schlaganfall ist die dritthäufigste Todesursache und die häufigste Ursache einer bleibenden Behinderung im Alter. Die mechanische Thrombektomie stellt nach derzeitiger Datenlage die Standardtherapie eines akuten proximalen Gefäßverschlusses der gehirnversorgenden Gefäße dar, auch bei antikoagulierten Patienten, bei denen eine Kontraindikation für eine systemische Thrombolyse besteht. Bei unklarem Symptombeginn kann nach Ausschluss einer Demarkierung in der FLAIR(Fluid Attenuated Inversion Recovery)-Sequenz im MRT (Magnetresonanztomographie) eine systemische Thrombolysetherapie durchgeführt werden. Ebenso kann bei Schlaganfall Patienten mit einer DOAK(direkte orale Antikoagulantien)-Therapie mit Dabigatran innerhalb des 4,5-h-Zeitfensters nach Antagonisierung der Dabigatran-Wirkung mit Idarucizumab eine systemische Lysetherapie mit rt-PA (recombinant tissue-type plasminogen activator) erfolgen. Anhand von 2 repräsentativen Fällen aus dem klinischen Alltag werden die relevantesten Algorithmen und die Implementierung der rezenten Datenlage beim Management eines akuten ischämischen Schlaganfalls dargestellt.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Psychiatrie

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2017 | Buch

Pocket Guide Psychopharmaka von A bis Z

Im Pocket Guide finden Sie von A bis Z schnell und übersichtlich die "Erste-Hilfe"-Information rund um alle Psychopharmaka, die Sie auf Station und im Praxisalltag brauchen. Das Pocket-Buch passt bestens in die Kitteltasche. Auf eine ausführliche Darstellung der Störungen wurde bewusst verzichtet.

Autoren:
Prof. Dr. med. Otto Benkert, Prof. Dr. med. I.-G. Anghelescu, Prof. Dr. med. G. Gründer, Prof. Dr. med. P. Heiser, Prof. Dr. rer. Nat. C. Hiemke, Prof. Dr. med. H. Himmerich, Prof. Dr. med. F. Kiefer, Prof. Dr. med. C. Lange-Asschenfeldt, Prof. Dr. med., Dr. rer. nat., Dipl.-Psych. M.J. Müller, Dr. med., Dipl.-Kfm. M. Paulzen, Dr. med. F. Regen, Prof. Dr. med. A. Steiger, Prof. Dr. med. F. Weber

2016 | Buch

Klinikmanual Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Dieses Kitteltaschenbuch enthält übersichtlich und systematisch alle notwendigen Informationen zum schnellen Nachschlagen auf Station, in der Ambulanz oder im Konsildienst: Klare Handlungsanweisungen, Therapieempfehlungen und die notwendigen rechtlichen Hintergründe.

Herausgeber:
Prof. Dr. Dr. Frank Schneider