Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.09.2017 | Industrieforum | Sonderheft 1/2017

DNP - Der Neurologe & Psychiater 1/2017

Schlaganfallprophylaxe bei multimorbiden Patienten

Zeitschrift:
DNP - Der Neurologe & Psychiater > Sonderheft 1/2017
Autor:
Springer Medizin
Patienten mit nicht valvulärem Vorhofflimmern (nvVHF) haben ein erhöhtes Risiko für einen Schlaganfall, das durch fortgeschrittenes Alter und Komorbiditäten wie Hypertonie, Diabetes, Nieren- und Herzinsuffizienz weiter steigt. Eine besondere Herausforderung für die Entscheidung zur Antikoagulation ist die Tatsache, dass höheres Alter und Komorbiditäten gleichzeitig auch das Blutungsrisiko erhöhen. „Umso wichtiger ist es, das Nutzen-Risiko-Potenzial der Antikoagulation bei multimorbiden Patienten sorgfältig gegeneinander abzuwägen“, betonte Professor Hendrik Bonnemeier, Kiel. Für Rivaroxaban (Xarelto®), das ebenso wirksam wie Warfarin ist; aber signifikant seltener mit intrakraniellen und tödlichen Blutungen einhergeht, liegt umfangreiche Evidenz aus klinischen Studien wie den ROCKET AF Subgruppenanalysen vor, die das positive Nutzen-Risiko-Profil auch in Hochrisikokollektiven (eingeschränkte Nierenfunktion, Diabetes, Herzinsuffizienz) detailliert untermauern. „Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Rivaroxaban auch bei multimorbiden Risikokollektiven ein konsistent positives Nutzen-Risiko-Profil aufweist“, resümiert Bonnemeier. „Im Vergleich zu anderen NOAK ist Rivaroxaban unkompliziert zu dosieren. Eine Anpassung ist nur im Hinblick auf die Kreatinin-Clearance notwendig.“ ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Sonderheft 1/2017

DNP - Der Neurologe & Psychiater 1/2017Zur Ausgabe

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie