Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.05.2017 | Industrieforum | Ausgabe 5/2017

DNP - Der Neurologe & Psychiater 5/2017

Schlaganfallprophylaxe: Compliance für Langzeiterfolg entscheidend

Zeitschrift:
DNP - Der Neurologe & Psychiater > Ausgabe 5/2017
Autor:
Dr. Ludger Riem
_ Ihr kardiovaskuläres Schicksal haben Patienten mit Vorhofflimmern (VHF) ein gutes Stück weit in der eigenen Hand – etwa indem sie eine medizinisch indizierte medikamentöse Antikoagulation zuverlässig in der täglichen Praxis umsetzen. Da es sich in der Mehrzahl der Fälle um eine Dauertherapie handelt, ist dies kein leichtes Unterfangen. Als hilfreich erachtet Privatdozent Dr. Friedhelm Späh, am HELIOS Klinikum Krefeld leitender Oberarzt in der Abteilung für Kardiologie und konservative Intensivmedizin, in diesem Kontext die Option einer nur einmal täglich erforderlichen NOAK(Neue orale Antikoagulanzien)-Gabe. Basierend auf aktuellen Registerdaten (GARFIELD-AF) setzen deutsche Ärzte bei der Antikoagulation inzwischen mehr und mehr auf NOAK – unter anderem auf einen Faktor Xa-Inhibitor, der wie Rivaroxaban (Xarelto®) nur einmal täglich geschluckt werden muss. Für den Vorzug eines NOAK gegenüber herkömmlichen Vitamin-K-Antagonisten (VKA) gibt es nach Einschätzung Spähs gute Gründe. Zu diesen Gründen zählt insbesondere ein geringeres Risiko für das Auftreten schwerer intrakranieller Blutungen. Zudem sei eine NOAK-Therapie für die Patienten deutlich einfacher als die VKA-Behandlung, verwies Späh unter anderem auf deren enges therapeutisches Fenster, notwendige INR-Kontrollen und die verschärfte Interaktionsproblematik mit Nahrungsmittelfaktoren und zusätzlich verordneten Medikamenten. Wie bei jeder anderen medikamentösen Langzeitbehandlung ist die Patientencompliance auch bei der Schlaganfallprophylaxe von Patienten mit nicht valvulär bedingtem Vorhofflimmern entscheidend für den Langzeiterfolg. Die im Falle von Rivaroxaban mögliche tägliche Einmalgabe ist nach den Worten Spähs ein „deutlicher Vorteil“ gegenüber einer Zweimalgabe. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2017

DNP - Der Neurologe & Psychiater 5/2017Zur Ausgabe

Industrieforum

Tolcapon generisch

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Frank Schneider
  • 2012 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Wer in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur täglichen praktischen Arbeit vermissen – ist mit diesem Werk gut bedient. In knapper, manualisierter Form werden verständlich und übersichtlich die Schritte, Techniken und konkreten, evidenzbasierten Vorgehensweisen beschrieben.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. med. Tilo Kircher