Skip to main content
main-content

14.09.2017 | Kurz & Knapp | Ausgabe 9/2017

NeuroTransmitter 9/2017

Schlaganfallrisiko bei VHF-Patienten ohne Diagnose

Zeitschrift:
NeuroTransmitter > Ausgabe 9/2017
Autor:
Springer Medizin
Menschen mit Vorhofflimmern (VHF), die nur wenige oder keine Symptome aufweisen, hatten vor ihrer Diagnose mit höherer Wahrscheinlichkeit bereits einen Schlaganfall erlitten als symptomatische VHF-Patienten — das zeigen neue Daten aus dem GLORIA™-AF-Register. Ursächlich für diesen Befund ist vermutlich die längere Dauer bis zur Diagnosestellung bei diesen Patienten. Die Ergebnisse der Subanalyse wurden im Rahmen einer Highlight-Session auf dem EHRA EUROPACE CARDIOSTIM Kongress präsentiert. GLORIA™-AF unterstreicht die Notwendigkeit für Screening-Programme bei Hochrisikopopulationen, damit die Diagnose frühzeitig gestellt werden kann. Mithilfe einer antikoagulatorischen Therapie sowie der Behandlung bestehender Risikofaktoren kann dann das Schlaganfallrisiko reduziert werden. Die Behandlungsmöglichkeiten umfassen Vitamin K-Antagonisten (VKA) wie Warfarin und die Arzneimittelgruppe der Nicht-Vitamin-K Antagonisten oralen Antikoagulantien (NOAK) wie Dabigatran (Pradaxa®). Der Thrombininhibitor war das erste, zur Schlaganfallprävention bei nicht valvulärem VHF zugelassene NOAK und ist das einzige, für das mit Idarucizumab (Praxbind®) ein spezifisches Antidot zur Aufhebung des antikoagulatorischen Effekts in Notfallsituationen zugelassen und flächendeckend verfügbar ist. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2017

NeuroTransmitter 9/2017 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Neurologie


 

Meistgelesene Bücher in der Neurologie

2012 | Buch

Neurologie Fragen und Antworten

Über 1000 Fakten für die Facharztprüfung

Richtig oder falsch? Testen Sie Ihr Wissen systematisch anhand von Fragen nach dem Multiple-Choice-Prinzip. Themen sind u. a. neuromuskuläre Erkrankungen, Kopfschmerzen, Schwindel, Epilepsien, zerebrovaskuläre Erkrankungen, entzündliche Erkrankungen und Bewegungsstörungen.

Autoren:
Prof. Dr. Peter Berlit, Dr. med. Markus Krämer, Dr. med. Ralph Weber

2015 | Buch

Nervenkompressionssyndrome

Die Diagnostik und Behandlung von Nervenkompressionssyndromen ist eine interdisziplinäre Aufgabe, an der Neurologen, Neuroradiologen und Operateure unterschiedlicher Fachrichtungen mitwirken. Häufige und seltene Formen sind gleichermaßen in diesem Buch beschrieben.

Herausgeber:
Hans Assmus, Gregor Antoniadis
Bildnachweise