Skip to main content
main-content

26.10.2019 | Schmerzkongress 2019 | Kongressbericht | Nachrichten

Damit Wörter nicht wehtun

Tipps für die Kommunikation mit Schmerzpatienten

Autor:
Dr. med. Thomas M. Heim
Die momentane psychische Verfassung einer Person hat einen erheblichen Einfluss darauf, wie sie Schmerzen wahrnimmt und verarbeitet. Neuere Studien zeigen, dass sich bereits das Lesen oder Hören schmerzbezogener Worte oder negativer Suggestionen auf die Aktivierung der Schmerz-Neuromatrix auswirken. Das hat weitreichende Implikationen für den Umgang mit Kranken.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Weiterführende Themen

Fibromyalgie – Die neue S3-Leitlinie

Die wichtigsten Neuerungen haben wir hier kurz und knapp für Sie zusammengestellt!

Bildnachweise