Skip to main content
main-content

26.10.2019 | Schmerzkongress 2019 | Kongressbericht | Nachrichten

Damit Wörter nicht wehtun

Tipps für die Kommunikation mit Schmerzpatienten

Autor:
Dr. med. Thomas M. Heim
Die momentane psychische Verfassung einer Person hat einen erheblichen Einfluss darauf, wie sie Schmerzen wahrnimmt und verarbeitet. Neuere Studien zeigen, dass sich bereits das Lesen oder Hören schmerzbezogener Worte oder negativer Suggestionen auf die Aktivierung der Schmerz-Neuromatrix auswirken. Das hat weitreichende Implikationen für den Umgang mit Kranken.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Weiterführende Themen

Passend zum Thema


Chronische Diarrhoe und juvenile Katarakt: Was steckt dahinter?

Bei der cerebrotendinösen Xanthomatose handelt es sich um eine seltene Stoffwechselerkrankung, bei welcher es zu Ablagerungen von Cholesterin und Cholestanol im ZNS und in Geweben kommt. Betroffene zeigen eine nicht behandelbare chronische Diarrhoe sowie im Schulkindalter eine bilaterale Katarakt. Die Kombination dieser Symptome kann ein Hinweis auf eine CTX sein.

Mehr

Passend zum Thema

Fachsymposium Onkologie – jetzt zum Live-Stream anmelden!

Neue Endpunkte, neue Datenqualitäten – was sind die aktuellen Herausforderungen in der Onkologie? Gemeinsam mit Ihnen wollen wir in unserem 6. Fachsymposium Onkologie am 28. Oktober 2020, 13:00-16:30 Uhr, diese Frage aus unterschiedlichsten Perspektiven beleuchten. Dazu Sie sind herzlichst eingeladen – melden Sie sich hier zum Live-Stream an! 

In Kooperation mit:
Pfizer Pharma GmbH, MSD SHARP & DOHME GmbH
Bildnachweise