Skip to main content
main-content

11.06.2019 | Schmerzmedizinische Pharmakotherapie | Leitthema | Ausgabe 7/2019

Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 7/2019

Cannabis für medizinische Zwecke und seine ärztliche Verordnung

Zeitschrift:
Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz > Ausgabe 7/2019
Autoren:
Dr. Andreas Kiefer, Dr. Christiane Eckert-Lill, Dr. Daniela Bussick, Dr. Michael Hörnig, Dr. Holger Reimann

Zusammenfassung

Ärzte dürfen seit dem 10.03.2017 Patienten mit schwerwiegenden Erkrankungen und bei fehlenden Therapiealternativen Cannabis verordnen. Patienten können es als getrocknete Blüten oder Extrakte in standardisierter pharmazeutischer Qualität auf ärztliche Verschreibung (Betäubungsmittelrezept, außer Cannabidiol) in Apotheken erhalten. Bei der Verordnung müssen Ärzte einiges beachten. Voran geht die Entscheidung, welche Wirkungen therapeutisch erzielt werden sollen und welches das geeignete Cannabisprodukt ist.
Cannabis zur medizinischen Verwendung muss die Anforderungen an die pharmazeutische Qualität erfüllen. In der Apotheke muss eine Identitätsprüfung auf Grundlage der Monographie des Deutschen Arzneibuchs (DAB) oder des Deutschen Arzneimittel-Codex/Neues Rezeptur-Formularium (DAC/NRF) erfolgen. Für die Herstellung von Rezepturarzneimitteln, z. B. Kapseln, Tropfen oder Inhalat, gibt es entsprechende Monographien im DAC/NRF. Bei der ärztlichen Verordnung sollte diesen standardisierten, qualitätsgesicherten Rezepturformeln der Vorzug gegeben werden.
Bei Verordnung einer oralen oder inhalativen Applikationsform ist zu beachten, dass Wirkeintritt und Wirkdauer sehr unterschiedlich sind. Die Dosierung und die Häufigkeit der Anwendung müssen individuell festgelegt werden – auch aufgrund der komplexen Pharmakologie von Cannabinoiden, interindividuellen genetischen Unterschieden bei der Metabolisierung von ∆9-Tetrahydrocannabinol (THC), der individuellen Struktur und Funktion der Cannabinoidrezeptoren sowie Unterschieden in der Rezeptordichte und -verteilung. Nicht zuletzt hängt die Dosierung auch von der Art der Erkrankung und der individuellen Empfindlichkeit für Nebenwirkungen ab. Bei erstmaliger Verordnung wird eine einschleichende Dosierung mit einer sehr geringen Anfangsdosis empfohlen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 7/2019

Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 7/2019 Zur Ausgabe

Bekanntmachungen – Amtliche Mitteilungen

Hygienemaßnahmen bei Clostridioides difficile-Infektion (CDI)

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Bundesgesundheitsblatt 12x pro Jahr für insgesamt 210 € im Inland (Abonnementpreis 175 € plus Versandkosten 35 €) bzw. 240 € im Ausland (Abonnementpreis 175 € plus Versandkosten 65 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 17,50 € im Inland bzw. 20 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inkl. dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

    ​​​​​​​

Passend zum Thema

ANZEIGE

THC:CBD-Fixkombination auch wirksam bei chronischen Schmerzen

Die Gabe einer Extraktkombination aus THC und CBD spielt nicht nur bei Patienten mit einer MS-induzierten Spastik eine große Rolle. Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz belegen, dass auch Schmerzpatienten profitieren können.

ANZEIGE

Schmerz-Patienten: Cannabis-haltige Arzneimittel richtig verordnet

Seit 2017 können Cannabis-haltige Arzneien auch ohne Einschränkungen auf bestimmte Indikationen zu Lasten der GKV verordnet werden. Ein paar Formalien sind dennoch zu beachten, damit der Antrag und die Erstattung reibungslos vonstattengehen können.

ANZEIGE

Cannabinoid-Kompetenz: Ihr Service- und Informationsportal

Chronisch Kranke benötigen viel Unterstützung in Ihrem Therapieregime, um eine dauerhafte Adhärenz zu gewährleisten. Sowohl MS- als auch Schmerzpatienten profitieren von der Anwendung eines Cannabinoid-haltigen Oromukosalsprays. Erfahren Sie hier mehr zu dieser Therapie.

Fibromyalgie – Die neue S3-Leitlinie

Die wichtigsten Neuerungen haben wir hier kurz und knapp für Sie zusammengestellt!

Passend zum Thema

ANZEIGE

THC:CBD Fixkombination wirksam bei MS-Spastik

Bei über 80% aller MS-Patienten tritt im Laufe ihrer Erkrankung eine Spastik auf. Ergebnisse einer aktuellen Studie bestätigen erneut die überzeugende Wirksamkeit eines cannabinoidhaltigen Oromukosalsprays als Zusatztherapie gegenüber einer optimierten Standardtherapie.

ANZEIGE

THC:CBD-Fixkombination richtig angewendet

Informierte Patienten sind zufriedene Patienten – denn nur eine korrekte Anwendung der Medikation und eine gute Adhärenz versprechen eine optimale Therapie. Die THC:CBD-Fixkombination unterstützt Sie mit einem Starter-Set und einem Anwendungsfilm für einen effektiven Behandlungsbeginn.

ANZEIGE

Cannabinoid-Kompetenz: Ihr Service- und Informationsportal

Chronisch Kranke benötigen viel Unterstützung in Ihrem Therapieregime, um eine dauerhafte Adhärenz zu gewährleisten. Sowohl MS- als auch Schmerzpatienten profitieren von der Anwendung eines Cannabinoid-haltigen Oromukosalsprays. Erfahren Sie hier mehr zu dieser Therapie.

Bildnachweise