Skip to main content
main-content

Schmerzsyndrome

Aktueller DGS-PraxisLeitfaden

Fünf Schlüsselempfehlungen zu akuten Kreuz- und Rückenschmerzen

Autofahrer mit Rückenschmerz

Fünf Schlüsselaussagen und ein Behandlungsalgorithmus: Der neue PraxisLeitfaden der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin fasst die wichtigsten Empfehlungen zum Vorgehen bei akuten Kreuz- und Rückenschmerzen kurz und knapp zusammen. Im Fokus steht die Prävention der Schmerzchronifizierung – durch mehr Bewegung im Alltag. Die Rolle der ärztlichen Therapie wird kritisch diskutiert.

Video on Demand

Webinar: Therapiespektrum bei Arthroseschmerz ausnutzen

Live-Webinar Arthroseschmerz

Die Arthrose ist die häufigste muskulo-skelettale Erkrankung bei Erwachsenen in Deutschland. Betroffenen drohen chronische Schmerzen und der Funktionsverlust des Gelenks. Im Webinar geht es um die Entstehung und Unterhaltung des Arthroseschmerzes, die Rolle der Komorbiditäten, den aktuellen Stand beim konservativen Arthrosemanagement und die Möglichkeiten und Erfolgsaussichten der chirurgischen Verfahren – eine umfassende Betrachtung eines multidimensionalen Phänomens.

Cannabis in der Schmerztherapie: Wie effektiv? Welche Nebenwirkungen?

Cannabisblüten

Trotz fehlender Wirksamkeitsnachweise steigt die Zahl der Verordnungen von Cannabis seit der fast unbeschränkten Freigabe in 2017 steil an. Daten aus der gesetzlich vorgeschriebenen Begleiterhebung bestätigen den Hype und lassen viele Fragen offen.

Systemische Entzündung, „Sickness Behavior“ und Erwartungsprozesse

Open Accsess: Systemische Entzündung, „Sickness Behavior“ und Erwartungsprozesse

Es ist nichts Neues, dass systemische Entzündungsprozesse mit unspezifischen körperlichen und psychischen Krankheitssymptomen einhergehen können, darunter Schmerz und affektbezogene Symptome. Diese immunvermittelten Symptome werden als "Sickness Behaviour" bezeichnet. Welchen Mehrwert bringen psychologische Ansätze zur Modulation der Sickness-Symptome? Ein vielversprechender Ansatz könnte die Nutzung von Erwartungseffekten bieten.

CT-gesteuerte Schmerztherapie des spezifischen Rückenschmerzes

Transforaminale periradikuläre Therapie

Da sich bisher keine eindeutige Korrelation zwischen dem Bildbefund und der berichteten Schmerzsymptomatik zeigt, ist eine Präzisierung der Patientenselektion essenziell für die Therapieplanung und den Therapieerfolg einer CT-gesteuerten Schmerzbehandlung. Die vorliegende Untersuchung vergleicht die Wirksamkeit der mikroinvasiven CT-gesteuerten Schmerztherapie bei diskogenem und spondylarthrotisch bedingtem spezifischem Rückenschmerz.

CME-Fortbildungsartikel

20.09.2021 | Komplexes regionales Schmerzsyndrom | CME | Ausgabe 10/2021

Komplexes regionales Schmerzsyndrom – ein Update

Das komplexe regionale Schmerzsyndrom (CRPS) ist eine Schmerzerkrankung, die sich an Hand oder Fuß nach Verletzung entwickelt. Derzeit wird zwischen 2 CRPS-Typen, dem CRPS I ohne und dem CRPS II mit Nervenläsion sowie zwischen einem initial warmen …

18.06.2021 | Muskelschmerzen | CME | Ausgabe 8/2021

CME: Diagnostik und Therapie von statinassoziierten Muskelsymptomen

Statine zählen zu den am häufigsten verordneten Medikamenten deutschlandweit. Ihr Nutzen ist unbestritten, jedoch klagen viele Patienten über Nebenwirkungen, insbesondere über statinassoziierte Muskelsymptome (SAMS). Nachfolgend werden die Ursachen der SAMS sowie neue Möglichkeiten zur Diagnostik und Therapie zusammengefasst.

28.05.2021 | Rückenschmerz | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 3/2021

CME: Spezifische oder nicht spezifische Rückenschmerzen?

Die Häufigkeit nicht spezifischer Rückenschmerzen wird stark diskutiert, die Literaturquellen dazu sind teilweise sehr veraltet. Diagnostische und therapeutische Möglichkeiten aber haben sich weiterentwickelt. Wann ist welche – ggf. invasive – Diagnosetechnik indiziert? Welche spezifischen Behandlungsoptionen stehen zu Verfügung? 

29.04.2021 | Schmerzen an der Wirbelsäule | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 2/2021

Spezifische und nicht spezifische Rückenschmerzen

Nicht spezifischer Rückenschmerz meint, dass sich keine eindeutigen Hinweise auf eine zu behandelnde Ursache erkennen lassen. Die Häufigkeit nicht spezifischer Rückenschmerzen wird stark diskutiert, die Literaturquellen dazu sind teilweise sehr …

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Kasuistiken

08.01.2020 | Diagnostik in der Endokrinologie | Kasuistiken | Ausgabe 2/2020

Ist die Ursache der Anämie verantwortlich für die Symptome der Patientin - Ihre Diagnose?

Eine Patientin stellte sich mit Belastungsdyspnoe, Myalgien und Petechien der unteren Extremitäten sowie einer ausgeprägten Gingivitis vor. Laborchemisch ließ sich eine Anämie nachweisen.

25.09.2019 | Spezielle Notfallmedizin | Kasuistiken | Ausgabe 7/2019

Fataler Verlauf bei vermeintlich unspezifischem Rückenschmerz

Ein junger Patient wird aufgrund typischer immobilisierender Schmerzen des unteren Rückens in die Notaufnahme eingeliefert. Im Verlauf kommt es trotz Maximaltherapie zu einem Multiorganversagen, der Patient verstirbt am zwölften Tag nach Aufnahme. Schuld war eine äußerst seltene Ursache.

10.09.2019 | Schmerzen an der Wirbelsäule | Kasuistiken | Ausgabe 6/2019

Dynamische lumbale Instabilität: Schmerzen konservativ gut beherrschbar

Eine 29-jährigen Patientin stellt sich im Jahr 2006 mit Kreuzschmerzen vor. Der Anfangsbefund lautete: Spondylolyse L5 ohne Gleitvorgang und Funktionsstörungen ohne neurologische Ausfälle. Bis 2019 entwickelte sich daraus eine Spondylolisthesis von L5 im Stadium I nach Meyerding. Der Fallbericht zeigt, dass diese Strukturläsion bei fehlendem neurologischen Defizit konservativ gut beherrscht werden kann.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

08.11.2021 | Rückenschmerz | DGS | Ausgabe 6/2021

Fünf Schlüsselempfehlungen zu akuten Kreuz- und Rückenschmerzen

Fünf Schlüsselaussagen und ein Behandlungsalgorithmus: Der neue PraxisLeitfaden der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin fasst die wichtigsten Empfehlungen zum Vorgehen bei akuten Kreuz- und Rückenschmerzen kurz und knapp zusammen. Im Fokus steht die Prävention der Schmerzchronifizierung – durch mehr Bewegung im Alltag. Die Rolle der ärztlichen Therapie wird kritisch diskutiert.

Autor:
Priv.-Doz. Dr. med. Michael A. Überall

29.10.2021 | Anhaltende Schmerzstörung | Schwerpunkt Open Access

Systemische Entzündung, „Sickness Behavior“ und Erwartungsprozesse

Welche Rolle spielen Erwartungen bei entzündungsassoziierten Symptomen?

Es ist nichts Neues, dass systemische Entzündungsprozesse mit unspezifischen körperlichen und psychischen Krankheitssymptomen einhergehen können, darunter Schmerz und affektbezogene Symptome. Diese immunvermittelten Symptome werden als "Sickness Behaviour" bezeichnet. Welchen Mehrwert bringen psychologische Ansätze zur Modulation der Sickness-Symptome? Ein vielversprechender Ansatz könnte die Nutzung von Erwartungseffekten bieten.

Autoren:
Justine Schmidt, Johanna Reinold, Regine Klinger, Prof. Dr. Sven Benson

23.09.2021 | Rückenschmerz | Sonstiges | Ausgabe 5/2021

Leserbriefe

Zum Beitrag "Spezifische und nicht spezifische Rückenschmerzen" [Schmerzmedizin 2021;37(3):22-30] erreichte uns ein Leserbrief .

Autor:
Redaktion Facharztmagazine

09.09.2021 | Muskelschmerzen | Kritisch gelesen | Ausgabe 15/2021

Statintherapie meist nicht Ursache von Myopathie

In einer raffinierten placebokontrollierten Studie fand sich kein Hinweis auf Muskelbeschwerden bei einer Therapie mit Atorvastatin. Das Ergebnis ist bedeutsam, weil sämtliche Teilnehmer zuvor eine Statinbehandlung wegen eben solcher vermuteter …

Autor:
Prof. Dr. med. Heinrich Holzgreve

25.08.2021 | Primäre Myopathien | Journal club | Ausgabe 7-8/2021

Prädiktoren für die Entwicklung einer Myopathie unter Simvastatin

Statine können in sehr seltenen Fällen von einer Myopathie bis hin zur Rhabdomyolyse führen. In Deutschland und in Europa wird am häufigsten Simvastatin verordnet. Lassen sich Risikofaktoren für eine statininduzierte Myopathie identifizieren?

Autor:
Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener

26.07.2021 | Rückenschmerz | Fortbildung | Ausgabe 4/2021

Das schmerzhafte Iliosakralgelenk – Update 2021

Kaum ein anderes Gelenk sorgt für so viele Diskussionen wie das Iliosakralgelenk, das Ursache von 10 bis zu 38% aller tiefen Rückenschmerzen sein kann. Trotz neuer Erkenntnisse zu Pathophysiologie, Diagnostik und Therapie kann ein allgemeingültiger Behandlungspfad nicht empfohlen werden. Ein Überblick über die aktuellen diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten.

Autor:
Dr. med. Markus Schneider

26.07.2021 | Kubitaltunnelsyndrom | Fortbildung | Ausgabe 4/2021

Diese Krallenstellung von Ring- und kleinem Finger ist typisch wofür?

Kribbelparästhesien und Taubheit in Ring- und kleinem Finger sowie ziehende Schmerzen in Unterarm oder Ellenbogen sind Zeichen eines Kubitaltunnelsyndroms. Charakteristisch für das Kompressionssyndrom ist die Krallenstellung der betroffenen Finger. Bei Diagnosesicherung und Therapieentscheidung kommen neben klinischen auch elektrophysiologische und bildgebende Untersuchungen zum Einsatz.

Autor:
Dr. med. Heinrich Binsfeld

01.07.2021 | Schmerzmedizinische Pharmakotherapie | Leitthema | Ausgabe 7/2021

Cannabis in der Schmerztherapie – Das ist gesichert

Bei welchen Schmerzformen und unter welchen Bedingungen Cannabis und cannabisbasierte Arzneimittel als individuelle Therapieversuche eingesetzt werden können, verrät der Blick auf die aktuelle Evidenz. Und was ist bei der Antragsstellung zu beachten? Eine Orientierungshilfe für den Entscheidungsprozess im klinischen Alltag.

Autoren:
Michael Schäfer, Sascha Tafelski

29.06.2021 | Hypercholesterinämie | Journal club | Ausgabe 3/2021

Statintherapie meist nicht Ursache von Myalgie

Muskelbeschwerden gelten als typischer Nebeneffekt von Statinen, weshalb sie oft abgesetzt werden. Was berichten Patienten, wenn Statine wegen Myopathien abgesetzt und sie dann nach Zufallskriterien mit 20 mg Atorvastatin oder Placebo erneut behandelt werden?

Autor:
Prof. Dr. med. Heinrich Holzgreve

07.06.2021 | Craniomandibuläre Dysfunktion | Originalien | Ausgabe 3/2021 Open Access

Muskuloskeletale Erkrankungen und die kraniomandibuläre Dysfunktion – eine mögliche Ursache für nichterholsamen Schlaf

Eine retrospektive Praxisstudie mit 606 schlecht schlafenden Patienten mit chronischer CMD/CCD
Autoren:
Dr. med. dent. Brigitte Losert-Bruggner, Prof. Dr. med. Manfred Hülse, Prof. Dr. med. Roland Hülse
weitere anzeigen

Buchkapitel zum Thema

2020 | Schmerztherapie | OriginalPaper | Buchkapitel

Schmerztherapie

In diesem Kapitel werden alle gängigen Methoden der Schmerztherapie beschrieben, angefangen mit der medikamentösen Therapie. Es werden nicht nur spezielle Einsatzgebiete von Wirkstoffen vorgestellt sondern auch auf die damit verbundenen Gefahren …

2020 | Schmerzsyndrome | OriginalPaper | Buchkapitel

Schmerz

Wie häufig kommen chronischen Schmerzen vor, welche volkswirtschaftlichen Kosten zieht die Erkrankung nach sich, und unter welchen sozialen Problemen leidet der Betroffene? Über diese Fragestellungen wird ein Einblick in die moderne …

2020 | Schmerzsyndrome | OriginalPaper | Buchkapitel

Schmerzerkrankungen

In diesem Kapitel werden alle gängigen Schmerzerkrankungen beschrieben, deren Vorkommen, die diagnostische Abklärung durch den Arzt, die Ursachen und die Möglichkeiten der Behandlung, die je nach Schmerz sehr unterschiedlich sein können. Neben …

2020 | Schmerzsyndrome | OriginalPaper | Buchkapitel

Besonderheiten bei Schmerz

Bei schlechtem Schlaf kann am Folgetag die Schmerzempfindlichkeit gesteigert sein. Umgekehrt können Schmerzen zu gestörtem Schlaf führen. Auch das Alter kann die Schmerzempfindlichkeit verändern. Bei Kindern und Jugendlichen finden sich am …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Arthropedia

Arthropedia

Grundlagenwissen der Arthroskopie und Gelenkchirurgie. Erweitert durch Fallbeispiele, DICOM-Daten, Videos und Abbildungen. » Jetzt entdecken

Neu im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Orthopädie und Unfallchirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise