Skip to main content
Erschienen in: Der Schmerz 1/2016

01.02.2016 | Schmerzsyndrome | Schwerpunkt

Wirksamkeit, Verträglichkeit und Sicherheit von Cannabinoiden bei neuropathischen Schmerzsyndromen

Eine systematische Übersichtsarbeit von randomisierten, kontrollierten Studien

verfasst von: Prof. Dr. F. Petzke, E. K. Enax-Krumova, W. Häuser

Erschienen in: Der Schmerz | Ausgabe 1/2016

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Wirksamkeit, Verträglichkeit und Sicherheit von Cannabisprodukten in der Behandlung neuropathischer Schmerzsyndrome wurde in aktuellen Übersichtsarbeiten unterschiedlich eingeschätzt.

Material und Methoden

Eine systematische Literatursuche bis November 2015 wurde in den Datenbanken Cochrane Central Register of Controlled Trials (CENTRAL), PubMed und Clinicaltrials.gov durchgeführt. Gesucht wurde nach randomisierten, kontrollierten Studien (RCT) mit einer Studiendauer von ≥ 2 Wochen und einer Studienteilnehmerzahl von mindestens n = 9 pro Studienarm mit Medizinalhanf und/oder (halb-)synthetischen Cannabinoiden im Vergleich zu Placebo oder einem anderen aktiven Medikament bei chronischen neuropathischen Schmerzsyndromen. Klinische Endpunkte der Analyse waren Wirksamkeit (≥ 30 %ige bzw. 50 %ige Schmerzreduktion, durchschnittliche Schmerzintensität, globale Besserung, gesundheitsbezogene Lebensqualität), Verträglichkeit (Abbruchrate wegen Nebenwirkungen; zentralnervöse und psychiatrische Nebenwirkungen) und Sicherheit (schwerwiegende Nebenwirkungen). Mithilfe eines Random-effects-Modells wurde für kategoriale Daten die absolute Risikodifferenz (RD) und für kontinuierliche Variablen die standardisierte Mittelwertdifferenz (SMD) berechnet. Die methodische Qualität der RCT wurde mit dem Cochrane Risk of Bias Tool evaluiert.

Ergebnisse

Wir schlossen 15 RCT und 1619 Teilnehmer ein. Die Studiendauer lag zwischen 2 und 15 Wochen. Zehn Studien verwendeten ein pflanzenbasiertes Spray aus Tetrahydrocannabinol/Cannabidiol, 3 Studien ein synthetisches Cannabinoid (2-mal Nabilon, 1-mal Dronabinol) und 2 Studien Medizinalhanf. Die 13 Studien mit parallelem bzw. Cross-over-Design ergaben folgende Ergebnisse [mit 95 %-Konfidenzintervall (KI)]: Cannabinoide waren Placebo in der Reduktion der Schmerzintensität mit einer SMD von − 0,10 (95 %-KI: − 0,20–− 0,00; p = 0,05; 13 Studien mit 1565 Teilnehmern), in der Häufigkeit einer ≥ 30 %igen Schmerzreduktion mit einer RD von 0,10 [95 %-KI: 0,03–0,16; p = 0,004; 9 Studien mit 1346 Teilnehmern; „number needed to treat for additional benefit“ (NNTB): 14; 95 %-KI: 8–45] und in der Häufigkeit einer starken oder sehr starken globalen Verbesserung mit einer RD von 0,09 (95 %-KI: 0,01–0,17; p = 0,02; 7 Studien mit 1092 Teilnehmern; NNTB: 15; 95 %-KI: 8–58) überlegen. Es fanden sich keine signifikanten Unterschiede zwischen Cannabinoiden und Placebo in der Häufigkeit einer ≥ 50 %igen Schmerzreduktion, in der Verbesserung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität und in der Häufigkeit schwerer Nebenwirkungen. Patienten unter Cannabinoiden brachen die Therapie häufiger wegen Nebenwirkungen ab [RD: 0,04; 95 %-KI: 0,01–0,07; p = 0,009; 11 Studien mit 1574 Teilnehmern; „number needed to treat for additional harm“ (NNTH): 19; 95 %-KI: 13–37)], berichteten häufiger zentralnervöse Nebenwirkungen (RD: 0,38; 95 %-KI: 0,18–0,58; p = 0,0003; 9 Studien mit 1304 Teilnehmern; NNTH: 3; 95 %-KI: 2–4) und ebenso psychiatrische Nebenwirkungen (RD: 0,11; 95 %-KI: 0,06–0,16; p < 0,0001; 9 Studien mit 1304 Teilnehmern; NNTH: 8; 95 %-KI: 7–12).

Schlussfolgerungen

Cannabinoide waren Placebo in der Wirksamkeit geringfügig überlegen, in ihrer Verträglichkeit aber unterlegen. Hinsichtlich der Sicherheit im Studienzeitraum ergab sich kein Unterschied. Bei ausgewählten Patienten mit neuropathischen Schmerzen können Cannabinoide für eine kurz- und mittelfristige Therapie mit Cannabinoiden bei nicht ausreichendem Effekt von Erst- und Zweitlinientherapien in Betracht gezogen werden.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Treede RD, Jensen TS, Campbell JN et al (2008) Neuropathic pain: redefinition and a grading system for clinical and research purposes. Neurology 70:1630–1635 CrossRefPubMed Treede RD, Jensen TS, Campbell JN et al (2008) Neuropathic pain: redefinition and a grading system for clinical and research purposes. Neurology 70:1630–1635 CrossRefPubMed
2.
Zurück zum Zitat Jensen TS, Baron R, Haanpää M et al (2011) A new definition of neuropathic pain. Pain 152:2204–2205 CrossRefPubMed Jensen TS, Baron R, Haanpää M et al (2011) A new definition of neuropathic pain. Pain 152:2204–2205 CrossRefPubMed
3.
Zurück zum Zitat Finnerup NB, Scholz J, Attal N et al (2013) Neuropathic pain needs systematic classification. Eur J Pain 17:953–956 CrossRefPubMed Finnerup NB, Scholz J, Attal N et al (2013) Neuropathic pain needs systematic classification. Eur J Pain 17:953–956 CrossRefPubMed
4.
Zurück zum Zitat Helfert SM, Reimer M, Höper J et al (2015) Individualized pharmacological treatment of neuropathic pain. Clin Pharmacol Ther 97:135–142 CrossRefPubMed Helfert SM, Reimer M, Höper J et al (2015) Individualized pharmacological treatment of neuropathic pain. Clin Pharmacol Ther 97:135–142 CrossRefPubMed
5.
Zurück zum Zitat Van Hecke O, Austin SK, Khan RA et al (2014) Neuropathic pain in the general population: a systematic review of epidemiological studies. Pain 155:654–662 CrossRefPubMed Van Hecke O, Austin SK, Khan RA et al (2014) Neuropathic pain in the general population: a systematic review of epidemiological studies. Pain 155:654–662 CrossRefPubMed
6.
Zurück zum Zitat Finnerup NB, Attal N, Haroutounian S et al (2015) Pharmacotherapy for neuropathic pain in adults: a systematic review and meta-analysis. Lancet Neurol 14:162–173 CrossRefPubMedPubMedCentral Finnerup NB, Attal N, Haroutounian S et al (2015) Pharmacotherapy for neuropathic pain in adults: a systematic review and meta-analysis. Lancet Neurol 14:162–173 CrossRefPubMedPubMedCentral
9.
Zurück zum Zitat Moulin DE, Boulanger A, Clarke AJ et al (2014) Pharmacological management of chronic neuropathic pain: revised consensus statement from the Canadian Pain Society. Pain Res Manag 19:328–335 CrossRefPubMedPubMedCentral Moulin DE, Boulanger A, Clarke AJ et al (2014) Pharmacological management of chronic neuropathic pain: revised consensus statement from the Canadian Pain Society. Pain Res Manag 19:328–335 CrossRefPubMedPubMedCentral
10.
Zurück zum Zitat Koppel BS, Brust JC, Fife T et al (2014) Systematic review: efficacy and safety of medical marijuana in selected neurologic disorders: report of the Guideline Development Subcommittee of the American Academy of Neurology. Neurology 82:1556–1563 CrossRefPubMedPubMedCentral Koppel BS, Brust JC, Fife T et al (2014) Systematic review: efficacy and safety of medical marijuana in selected neurologic disorders: report of the Guideline Development Subcommittee of the American Academy of Neurology. Neurology 82:1556–1563 CrossRefPubMedPubMedCentral
12.
Zurück zum Zitat Boychuk DG, Goddard G, Mauro G et al (2015) The effectiveness of cannabinoids in the management of chronic nonmalignant neuropathic pain: a systematic review. J Oral Facial Pain Headache 29:7–14 CrossRefPubMed Boychuk DG, Goddard G, Mauro G et al (2015) The effectiveness of cannabinoids in the management of chronic nonmalignant neuropathic pain: a systematic review. J Oral Facial Pain Headache 29:7–14 CrossRefPubMed
13.
Zurück zum Zitat Lynch ME, Campbell F (2011) Cannabinoids for treatment of chronic non-cancer pain; a systematic review of randomized trials. Br J Clin Pharmacol 72:735–744 CrossRefPubMedPubMedCentral Lynch ME, Campbell F (2011) Cannabinoids for treatment of chronic non-cancer pain; a systematic review of randomized trials. Br J Clin Pharmacol 72:735–744 CrossRefPubMedPubMedCentral
14.
Zurück zum Zitat Whiting PF, Wolff RF, Deshpande S et al (2015) Cannabinoids for medical use: a systematic review and meta-analysis. JAMA 313:2456–2473 CrossRefPubMed Whiting PF, Wolff RF, Deshpande S et al (2015) Cannabinoids for medical use: a systematic review and meta-analysis. JAMA 313:2456–2473 CrossRefPubMed
15.
Zurück zum Zitat Liberati A, Altman DG, Tetzlaff J et al (2009) The PRISMA statement for reporting systematic reviews and meta-analyses of studies that evaluate health care interventions: explanation and elaboration. J Clin Epidemiol 62:e1–e34 CrossRefPubMed Liberati A, Altman DG, Tetzlaff J et al (2009) The PRISMA statement for reporting systematic reviews and meta-analyses of studies that evaluate health care interventions: explanation and elaboration. J Clin Epidemiol 62:e1–e34 CrossRefPubMed
16.
Zurück zum Zitat Dworkin RH, Turk DC, Wyrwich KW et al (2008) Interpreting the clinical importance of treatment outcomes in chronic pain clinical trials: IMMPACT recommendations. J Pain 9:105–121 PubMed Dworkin RH, Turk DC, Wyrwich KW et al (2008) Interpreting the clinical importance of treatment outcomes in chronic pain clinical trials: IMMPACT recommendations. J Pain 9:105–121 PubMed
19.
Zurück zum Zitat Baron R, Binder A (2004) How neuropathic is sciatica? The mixed pain concept. Orthopade 33:568–75 CrossRefPubMed Baron R, Binder A (2004) How neuropathic is sciatica? The mixed pain concept. Orthopade 33:568–75 CrossRefPubMed
20.
Zurück zum Zitat Furukawa TA, Cipriani A, Barbui C et al (2005) Imputing response rates from means and standard deviations in meta-analyses. Int Clin Psychopharmacol 20:49–52 CrossRefPubMed Furukawa TA, Cipriani A, Barbui C et al (2005) Imputing response rates from means and standard deviations in meta-analyses. Int Clin Psychopharmacol 20:49–52 CrossRefPubMed
21.
Zurück zum Zitat Moore RA, Eccleston C, Derry S et al; ACTINPAIN Writing Group of the IASP Special Interest Group on Systematic Reviews in Pain Relief; Cochrane Pain, Palliative and Supportive Care Systematic Review Group Editors (2010) „Evidence“ in chronic pain—establishing best practice in the reporting of systematic reviews. Pain 150:386–389 CrossRef Moore RA, Eccleston C, Derry S et al; ACTINPAIN Writing Group of the IASP Special Interest Group on Systematic Reviews in Pain Relief; Cochrane Pain, Palliative and Supportive Care Systematic Review Group Editors (2010) „Evidence“ in chronic pain—establishing best practice in the reporting of systematic reviews. Pain 150:386–389 CrossRef
22.
Zurück zum Zitat International Council for Harmonisation of Technical Requirements for Registration of Pharmaceuticals for Human Use (ICH). Medical Dictionary for Regulatory Activities (MedDRA). http://​www.​meddra.​org. Zugegriffen: 1. Oktober 2015 International Council for Harmonisation of Technical Requirements for Registration of Pharmaceuticals for Human Use (ICH). Medical Dictionary for Regulatory Activities (MedDRA). http://​www.​meddra.​org. Zugegriffen: 1. Oktober 2015
23.
Zurück zum Zitat The Nordic Cochrane Centre (2014) Review Manager (RevMan) [Computer program]. Version 5.3. The Cochrane Collaboration, Copenhagen The Nordic Cochrane Centre (2014) Review Manager (RevMan) [Computer program]. Version 5.3. The Cochrane Collaboration, Copenhagen
24.
Zurück zum Zitat Moore RA, Barden J, Derry S, McQuay HJ (2008) Managing potential publication bias. In: McQuay HJ, Kalso E, Moore RA (Hrsg) Systematic reviews in pain research: methodology refined. IASP Press, Seattle, S 15–24 Moore RA, Barden J, Derry S, McQuay HJ (2008) Managing potential publication bias. In: McQuay HJ, Kalso E, Moore RA (Hrsg) Systematic reviews in pain research: methodology refined. IASP Press, Seattle, S 15–24
25.
Zurück zum Zitat Cohen J (1988) Statistical power analysis for the behavioral sciences. Lawrence Erlbaum Associates, Hillsdale Cohen J (1988) Statistical power analysis for the behavioral sciences. Lawrence Erlbaum Associates, Hillsdale
26.
Zurück zum Zitat Fayers PM, Hays RD (2014) Don’t middle your MIDs: regression to the mean shrinks estimates of minimally important differences. Quality Life Res 23:1–4 CrossRef Fayers PM, Hays RD (2014) Don’t middle your MIDs: regression to the mean shrinks estimates of minimally important differences. Quality Life Res 23:1–4 CrossRef
27.
Zurück zum Zitat Häuser W, Klose P, Welsch P et al (2015a) Methodenreport der aktualisierten Leitlinie „Langzeitanwendung von Opioiden bei nicht-tumorbedingten Schmerzen – LONTS“. Schmerz 29:8–34 CrossRefPubMed Häuser W, Klose P, Welsch P et al (2015a) Methodenreport der aktualisierten Leitlinie „Langzeitanwendung von Opioiden bei nicht-tumorbedingten Schmerzen – LONTS“. Schmerz 29:8–34 CrossRefPubMed
28.
Zurück zum Zitat Rog DJ, Nurmikko TJ, Young CA (2007) Oromucosal delta9-tetrahydrocannabinol/cannabidiol for neuropathic pain associated with multiple sclerosis: an uncontrolled, open-label, 2-year extension trial. Clin Ther 29:2068–2079 CrossRefPubMed Rog DJ, Nurmikko TJ, Young CA (2007) Oromucosal delta9-tetrahydrocannabinol/cannabidiol for neuropathic pain associated with multiple sclerosis: an uncontrolled, open-label, 2-year extension trial. Clin Ther 29:2068–2079 CrossRefPubMed
29.
Zurück zum Zitat Hoggart B, Ratcliffe S, Ehler E et al (2015) A multicentre, open-label, follow-on study to assess the long-term maintenance of effect, tolerance and safety of THC/CBD oromucosal spray in the management of neuropathic pain. J Neurol 262:27–40 PubMed Hoggart B, Ratcliffe S, Ehler E et al (2015) A multicentre, open-label, follow-on study to assess the long-term maintenance of effect, tolerance and safety of THC/CBD oromucosal spray in the management of neuropathic pain. J Neurol 262:27–40 PubMed
30.
Zurück zum Zitat Zajicek JP, Sanders HP, Wright DE et al (2005) Cannabinoids in multiple sclerosis (CAMS) study: safety and efficacy data for 12 months follow up. J Neurol Neurosurg Psychiatry 76:1664–1669 CrossRefPubMedPubMedCentral Zajicek JP, Sanders HP, Wright DE et al (2005) Cannabinoids in multiple sclerosis (CAMS) study: safety and efficacy data for 12 months follow up. J Neurol Neurosurg Psychiatry 76:1664–1669 CrossRefPubMedPubMedCentral
31.
Zurück zum Zitat Mulla SM, Buckley DN, Moulin DE et al (2014) Management of chronic neuropathic pain: a protocol for a multiple treatment comparison meta-analysis of randomised controlled trials. BMJ Open 4:e006112 CrossRefPubMedPubMedCentral Mulla SM, Buckley DN, Moulin DE et al (2014) Management of chronic neuropathic pain: a protocol for a multiple treatment comparison meta-analysis of randomised controlled trials. BMJ Open 4:e006112 CrossRefPubMedPubMedCentral
32.
Zurück zum Zitat Häuser W, Bock F, Engeser P et al (2015) Empfehlungen der aktualisierten Leitlinie LONTS. Schmerz 29:109–130 CrossRefPubMed Häuser W, Bock F, Engeser P et al (2015) Empfehlungen der aktualisierten Leitlinie LONTS. Schmerz 29:109–130 CrossRefPubMed
Metadaten
Titel
Wirksamkeit, Verträglichkeit und Sicherheit von Cannabinoiden bei neuropathischen Schmerzsyndromen
Eine systematische Übersichtsarbeit von randomisierten, kontrollierten Studien
verfasst von
Prof. Dr. F. Petzke
E. K. Enax-Krumova
W. Häuser
Publikationsdatum
01.02.2016
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Der Schmerz / Ausgabe 1/2016
Print ISSN: 0932-433X
Elektronische ISSN: 1432-2129
DOI
https://doi.org/10.1007/s00482-015-0089-y

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2016

Der Schmerz 1/2016 Zur Ausgabe

Einführung zum Thema

Cannabis als Medikament

Passend zum Thema

ANZEIGE

Ihr Weitblick in der Schmerztherapie

Medizinische Cannabis Extrakte können besonders für Patienten, die trotz einer klassischen (Schmerz-) Therapie noch Beschwerden haben, wieder zu einer erhöhten Lebensqualität führen. Erfahren Sie mehr über das Endocannabinoidsystem, Cannabis in der neurologischen Praxis und den Vorteilen von medizinischem Cannabis in Kombination mit/Ergänzung zu Opioiden auf dem folgenden Link.

ANZEIGE

Erfolgreiche Opioidrotation von Hydromorphon zu Oxycodon OD

Der Fall zeigt, wie ein komplexes chronisches Schmerzsyndrom nach multiplen operativen Eingriffen (u.a. TEP), begleitet von starker Depression und Schlafstörungen, durch eine Therapieoptimierung zu einer deutlichen Verbesserung der Schmerzsymptomatik und der Lebensqualität führen kann.

ANZEIGE

Schmerztherapie erleichtern - Auf 1x im Leben

Wie Sie bei starken chronischen Schmerzen die Therapie Ihrer Patienten mit Hilfe von ultraretardierten oralen Opioiden praxisrelevant optimieren und die Compliance sowie Lebensqualität Ihrer Patienten effektiv verbessern können, das erfahren Sie anschaulich in den folgenden Beiträgen.