Skip to main content
main-content

Schmerzsyndrome

Empfehlungen der Redaktion

23.08.2019 | Rückenschmerz | Kasuistiken | Ausgabe 5/2019

Cannabisblüten versus Dronabinol hochdosiert – ein Fallbericht

Abbruch des Studiums, desolates Sozialleben und Isolation waren die Folge einer ausgeprägten, chronifizierten Lumboischialgie, die sich unter konventioneller Schmerztherapie nicht lindern ließ. Dann folgten Cannabisblüten bzw. hoch dosiertes Dronabinol – und ein Kampf um die Kostenübernahme.

30.09.2019 | Akute Lungenembolie | Nachrichten

Unterschätzt: Lungenembolien nach Vertebroplastie

Nach Applikation von Zement in die Wirbelsäule kommt es immer wieder zu (unbemerkten) Leckagen. Rechtsmediziner haben CT-Scans von Verstorbenen ausgewertet und dabei ein erschreckend hohes Ausmaß von Zementembolien in der Lunge gefunden.

22.07.2019 | Spezielle Schmerztherapie | Fortbildung | Ausgabe 4/2019

Invasive Schmerzbehandlung: So gelingt die peri-radikuläre Therapie

Es gibt gute Evidenz für die peri-radikuläre Therapie – allerdings nur für korrekt nach Richtlinie durchgeführte Interventionen unter Durchleuchtung. Wichtig dabei: Die Behandlung ist laut Definition ausschließlich indiziert bei radikulären Beschwerden; das Ziel der Intervention ist der Raum um die Nervenwurzel.

Aktuelle Meldungen

Kommentierte Studie

  • 19.02.2019 | Schädel-Hirn-Trauma | journal club | Ausgabe 2/2019

    Nach SHT: Welchen Benefit hat eine prophylaktische Hypothermie?

    Eine Metaanalyse kleinerer Studien hatte Hinweise auf einen neuroprotektiven Effekt der früh begonnenen Hypothermie nach Schädel-Hirn-Trauma gezeigt. Nach der Eurotherm3235-Studie aber kann sie zusätzlichen Schaden verursachen, wenn sie nur als Rescue-Strategie bei bereits erhöhtem intrakraniellen Druck eingesetzt wird.

Update Orthopädie und Unfallchirurgie

Kongressdossiers

Weiterführende Themen

Neue Beiträge aus unseren Fachzeitschriften

05.06.2019 | Wachstum und Wachstumsstörungen | Leitthema | Ausgabe 6/2019

Wachstumsschmerzen oder Knochentumor?

Es gibt es einige typische Eigenschaften, die es erlauben, Wachstumsschmerzen von krankheitsbedingten Schmerzen abzugrenzen. Wann sollten die Alarmglocken schrillen? Diagnose, Differenzialdiagnose und Therapie von Wachstumsschmerzen: Ein Update.

30.04.2019 | Manuelle Medizin | Medizinrecht | Ausgabe 3/2019

Mobilisation in der Schwangerschaft

Eine 28 Jahre alte Frau stellt sich in der 19. Schwangerschaftswoche mit Schmerzen in der unteren Halswirbelsäule, Übelkeit und Kreislaufbeschwerden beim niedergelassenen Orthopäden vor. Der Arzt führt zwei manualtherapeutische Behandlungen durch. Am selben Tag wird die Patientin mit einem sensiblen Querschnitt in die Notaufnahme eingeliefert. Sie klagt auf mindestens 200.000 € Schmerzensgeld nebst 5% Zinsen. Hat sie Aussicht auf Erfolg?

18.04.2019 | Schmerzen an der Wirbelsäule | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 2/2019

Axiale Spondyloarthritis: Am Anfang steht der entzündliche Rückenschmerz

Die axiale Spondyloarthritis ist eine Erkrankung, deren Vollbild über Jahrzehnte als Spondylitis ankylosans (Morbus Bechterew) bekannt war. Charakteristisch sind entzündliche Schmerzen der Wirbelsäule, Bewegungseinschränkungen sowie strukturelle …

Meistgelesene Beiträge

 

Neueste CME-Kurse

08.10.2019 | Orthopädie & Rheuma | CME-Kurs | Kurs

Evidenzbasierte Interventionen an der Lendenwirbelsäule

📱 Kurs-Format optimiert für Smartphones

03.10.2019 | Verletzung des Bizeps | CME-Kurs | Kurs

Rupturen der distalen Bizepssehne

📱 Kurs-Format optimiert für Smartphones

Sonderberichte

05.03.2019 | Implantate und Biomaterialien | Sonderbericht | Onlineartikel

MgYREZr-Implantate als Titanersatz

Ein ideales Osteosynthese-Implantat sollte stabil, belastbar, osteokonduktiv und gut verträglich sein sowie sich bestenfalls im Körper selbst abbauen. Ein wichtiger Fortschritt in diese Richtung gelang mit der Einführung einer CE-zertifizierten Legierung auf Magnesiumbasis (MgYREZr). Die Schrauben und Pins aus dem Material weisen knochenähnliche biomechanische Eigenschaften auf und sind gleichzeitig bioresorbierbar. Studien mit MgYREZr-Schrauben zeigten, dass die klinischen und radiologischen Ergebnisse mit denen von Titan-Standardimplantaten vergleichbar sind.

Syntellix AG

19.02.2019 | Iliosakralsyndrom | Sonderbericht | Onlineartikel

Beckenorthese gibt Patienten mehr Stabilität im Alltag

Pathologische Veränderungen der Iliosakralgelenke (ISG) und der mit ihnen verbundenen Strukturen verursachen häufig einen tief sitzenden Rückenschmerz. Eine stabilisierende Beckenorthese, die Bänder und Gelenke entlastet, kann den Patienten helfen. Experimentell nachgewiesen wurde die mechanische und neuromuskuläre Stabilisierung des Beckens, die sich in klinisch relevanten Verbesserungen widerspiegelt. Nicht nur die Schmerzen werden reduziert, sondern der Patient profitiert auch subjektiv von einem besseren Stabilitätsempfinden und einer höheren physischen Lebensqualität.

Bauerfeind AG

Jobbörse | Stellenangebote für Orthopäden/Unfallchirurgen

Zeitschriften für das Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

Weiterführende Themen

Fibromyalgie – Die neue S3-Leitlinie

Die wichtigsten Neuerungen haben wir hier kurz und knapp für Sie zusammengestellt!

Passend zum Thema

ANZEIGE

THC:CBD-Fixkombination auch wirksam bei chronischen Schmerzen

Die Gabe einer Extraktkombination aus THC und CBD spielt nicht nur bei Patienten mit einer MS-induzierten Spastik eine große Rolle. Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz belegen, dass auch Schmerzpatienten profitieren können.

ANZEIGE

Schmerz-Patienten: Cannabis-haltige Arzneimittel richtig verordnet

Seit 2017 können Cannabis-haltige Arzneien auch ohne Einschränkungen auf bestimmte Indikationen zu Lasten der GKV verordnet werden. Ein paar Formalien sind dennoch zu beachten, damit der Antrag und die Erstattung reibungslos vonstattengehen können.

ANZEIGE

Cannabinoid-Kompetenz: Ihr Service- und Informationsportal

Chronisch Kranke benötigen viel Unterstützung in Ihrem Therapieregime, um eine dauerhafte Adhärenz zu gewährleisten. Sowohl MS- als auch Schmerzpatienten profitieren von der Anwendung eines Cannabinoid-haltigen Oromukosalsprays. Erfahren Sie hier mehr zu dieser Therapie.

Bildnachweise