Skip to main content
main-content

25.05.2020 | Originalien

Schmerztherapeutische Versorgung in Deutschland – unterscheiden sich teilstationär versorgte Patienten von den ambulant oder stationär versorgten bei Behandlungsbeginn?

Eine weitere Auswertung auf Basis des KEDOQ-Schmerz-Datensatzes

Zeitschrift:
Der Schmerz
Autoren:
Prof. Dr. M. Hüppe, S. Kükenshöner, K. Böhme, F. Bosse, H.-R. Casser, T. Kohlmann, G. Lindena, B. Nagel, M. Pfingsten, F. Petzke

Zusammenfassung

Der direkte Vergleich teilstationärer Schmerzpatienten mit Patienten anderer Behandlungssektoren hinsichtlich soziodemografischer, schmerzbezogener und psychischer Merkmale war bislang noch nicht Gegenstand systematischer Analysen. Durch das Projekt „KErnDOkumentation und Qualitätssicherung in der Schmerztherapie“ (KEDOQ-Schmerz) der Deutschen Schmerzgesellschaft wird dieser Vergleich möglich. Diese zweite Analyse der vorliegenden KEDOQ-Schmerz-Daten soll zeigen, wie sich teilstationär versorgte Patienten anhand des Kerndatensatzes charakterisieren lassen und ob und in welchem Ausmaß sie sich von Patienten unterscheiden, die einer ambulanten oder stationären Behandlung zugeführt werden. Es handelt sich um eine Fortsetzung der ersten Veröffentlichung, die bemerkenswert geringe Unterschiede zwischen ambulanten und stationär versorgten Patienten zeigte und bei der keine teilstationären Patienten berücksichtigt wurden.
KEDOQ-Schmerz-Daten aus 25 Zentren mit insgesamt 8953 Patienten wurden ausgewertet. Die Patienten hatten den Deutschen Schmerzfragebogen (DSF) zwischen Januar 2012 und März 2017 ausgefüllt und erhielten ein teilstationäres (n = 1264), ambulantes (n = 4082) oder stationäres (n = 3607) schmerztherapeutisches Versorgungsangebot. Ausgewertet wurden soziodemografische, schmerzbezogene und psychometrische Daten der Patienten im DSF sowie Arztangaben zum Schmerzchronifizierungsstadium und zur Schmerzlokalisation. Die Auswertung erfolgte deskriptiv und gruppenvergleichend mit uni- und multivariaten Verfahren.
Teilstationär behandelte Patienten waren signifikant jünger, wiesen ein höheres Bildungsniveau auf, waren häufiger berufstätig, berichteten höhere Beeinträchtigungswerte und zeigten einen höheren Schweregradindex nach von Korff als ambulant und stationär versorgte Schmerzpatienten. Zudem beschrieben sie eine kürzere Schmerzdauer sowie schlechteres habituelles Wohlbefinden (MFHW). Durch diese Prädiktoren wurde etwa die Hälfte der Varianz in der Vorhersage des teilstationären Behandlungssettings erklärt. Der Vergleich der ambulant und stationär behandelten Patienten zeigte für einige Variablen signifikante Gruppenunterschiede, die Effekte hierbei waren allerdings sehr gering.
Die Auswertungen sprechen dafür, dass in schmerztherapeutischen Tageskliniken eine besondere Gruppe von Schmerzpatienten behandelt wird, die sich von Patienten der anderen Behandlungssektoren deutlich unterscheidet. Es werden vorsichtige Schlussfolgerungen bezüglich der systematischen Allokation der Patienten zu der ihrem Behandlungsbedarf entsprechenden Versorgung gezogen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med AINS 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  4. Sie können e.Med Neurologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  5. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Schmerz 6x pro Jahr für insgesamt 336 € im Inland (Abonnementpreis 307 € plus Versandkosten 29 €) bzw. 354 € im Ausland (Abonnementpreis 307 € plus Versandkosten 47 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 28 € im Inland bzw. 29,50 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com
     

Neu im Fachgebiet AINS

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update AINS und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise