Skip to main content
main-content

Schmerztherapie

Wie gut wirkt Ketamin bei Cluster-Kopfschmerz?

In 20 bis 30 Prozent der Fälle zeigt die Standardtherapie des Cluster-Kopfschmerzes eine unzureichende Wirkung. Taugt Ketamin als Alternative? Eine dänische Studie hat das untersucht.

Bandscheibenvorfall, Spinalkanalstenose & Co.

CME: Mögliche Ursachen und Therapieansätze bei Rückenschmerzen

Rückenschmerzen sind in der Gesamtbevölkerung immer präsent. Fast 40% aller Deutschen sind oder waren in den letzten Wochen davon betroffen. Als Ursache für chronisches Leiden kommen verschiedene (oder auch eine Kombination aus mehreren) Mechanismen in Frage. Nur wenn sie berücksichtigt werden, ist eine gezielte Behandlung möglich.

Leitlinie aktualisiert: Akuttherapie und Prophylaxe der Migräne

Im März dieses Jahres hat die DGS ihre Praxisleitlinie zu primärem Kopfschmerz auf den neuesten Stand gebracht. Mittlerweile gibt es weitere Studiendaten. Die Aktualisierung und Fortschreibung der Leitlinie finden Sie hier: Ein umfassender Leitfaden für die medikamentöse Akuttherapie und Vorbeugung der Migräne.

Unklare Zehenschmerzen stellen Orthopäden vor ein Rätsel

Beim Snowboarden zog sich ein junger Mann eine bisher noch nicht beschriebene Verletzung an der zweiten Zehe zu: ein gerissenes Ringband, sichtbar nur in der MRT. Der Patient konnte vor Schmerzen über Monate kaum laufen. Worauf es bei der Diagnostik ankommt.

Small-Fiber-Neuropathien – Ursachen, Diagnostik, Therapie

Small-Fiber-Neuropathien sind eine Gruppe von Neuropathien, die die Funktion der kleinen dünn- und nichtmyelinisierten Nervenfasern betreffen. Brennschmerzen, einschießende Schmerzattacken, Missempfindungen sind häufige Symptome. Die Ursachen sind komplex und erfordern eine präzise Ursachenabklärung. Der Hergang entscheidet nämlich darüber, ob eine kausale Therapie möglich ist.

CME-Fortbildungsartikel

Holzmännchen mit Hand im Rücken

18.11.2022 | Schmerzen in der Hausarztpraxis | FB_CME

CME: Mögliche Ursachen und Therapieansätze bei Rückenschmerzen

Rückenschmerzen sind in der Gesamtbevölkerung immer präsent. Fast 40% aller Deutschen sind oder waren in den letzten Wochen davon betroffen. Als Ursache für chronisches Leiden kommen verschiedene (oder auch eine Kombination aus mehreren) Mechanismen in Frage. Nur wenn sie berücksichtigt werden, ist eine gezielte Behandlung möglich.

04.11.2022 | Spannungskopfschmerz | Zertifizierte Fortbildung

Kopfschmerz vom Spannungstyp: Auch eine Sache der Definition

Kopfschmerzen vom Spannungstyp sind zwar häufig, jedoch nur für wenige Betroffene lebensbestimmend, weshalb die Erkrankung in der Medizin ein Schattendasein fristet. Doch anhand welcher Merkmale lassen sich stark beeinträchtigte Patienten …

19.10.2022 | Endokrinologische paraneoplastische Syndrome | CME

Diagnostik und Therapie klinisch relevanter paraneoplastischer Syndrome

Paraneoplastische Syndrome (PS) sind seltene Erkrankungen mit oft komplexer klinischer Manifestation, die im Zusammenhang mit einer Tumorerkrankung auftreten, ohne direkt durch Tumorinvasion oder Kompression hervorgerufen zu werden. Pathogenetisch …

Person kratzt sich an schmerzender Wade

13.10.2022 | Neurologische Diagnostik | CME Zertifizierte Fortbildung

Small-Fiber-Neuropathien – Ursachen, Diagnostik, Therapie

Small-Fiber-Neuropathien sind eine Gruppe von Neuropathien, die die Funktion der kleinen dünn- und nichtmyelinisierten Nervenfasern betreffen. Brennschmerzen, einschießende Schmerzattacken, Missempfindungen sind häufige Symptome. Die Ursachen sind komplex und erfordern eine präzise Ursachenabklärung. Der Hergang entscheidet nämlich darüber, ob eine kausale Therapie möglich ist.

Kasuistiken

Farbduplexsonographie der rechten ACI im Längsschnitt

10.08.2022 | Neurologische Notfälle | Der neurologische Notfall

Kopfschmerzen, Doppelbilder und Halsschwellung – Ihre Diagnose?

Eine 84-jährige Patientin leidet seit kurzem an Kopfschmerzen und sieht doppelt. Seit mehreren Monaten schmerzt zudem ihr rechter Halsbereich und ist geschwollen. Zunächst deuten die Gefäßwandverdickungen auf ein TIPIC-Syndrom. Tage später fällt im Ultraschall jedoch eine Veränderung der Temporalarterie auf, die zur richtigen Diagnose führt.

MPR Flair TRA 12.08.2021

22.06.2022 | Kopfschmerzen | Neuro-Quiz

Kopfschmerzepisoden mit neurologischen Ausfällen und Liquorpleozytose

Eine 17-jährige Patientin leidet an migräneartigen Kopfschmerzepisoden, die von Hemiparesen, Parästhesien der Hände, Aphasie, Erbrechen sowie Sehstörungen begleitet werden. Im Liquor finden sich Hinweise auf eine akut-entzündliche Reaktion ohne Erregernachweis. Rätselhaft: Alle Symptome bilden sich nach einigen Stunden zurück. Was ist Ihre Verdachtsdiagnose?

Röntgenaufnahme des SCS-Systems

23.05.2022 | Spinalanästhesie | Kasuistiken

Spinalanästhesie + Neurostimulator: So geht die Gleichung auf

Offenbar kommt ein 82-Jähriger mit seinem implantierten Rückenmarkstimulator so gut zurecht, dass er ihn bei den Vorgesprächen zur Knie-TEP völlig vergisst. Der Plan lautet, den Mann unter Spinalanästhesie zu operieren. Erst kurz vor dem Eingriff wird klar, worauf man sich einlässt. Durch die dann folgende sorgfältige Vorbereitung geht der Plan dennoch auf.

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

Medikamente und Medikationsplan

04.11.2022 | Migräne | Fortbildung

Leitlinie aktualisiert: Akuttherapie und Prophylaxe der Migräne

Aktualisierung der DGS-Praxisleitlinie "Primäre Kopfschmerzerkrankungen"

Im März dieses Jahres hat die DGS ihre Praxisleitlinie zu primärem Kopfschmerz auf den neuesten Stand gebracht. Mittlerweile gibt es weitere Studiendaten. Die Aktualisierung und Fortschreibung der Leitlinie finden Sie hier: Ein umfassender Leitfaden für die medikamentöse Akuttherapie und Vorbeugung der Migräne.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Hartmut Göbel, Dr. med. Axel Heinze, Katja Heinze-Kuhn, Dr. med. Michael Küster, Dr. med. Johannes Horlemann, Anna Cirkel, Dr. med. Carl Göbel

21.10.2022 | Migräne | Journal club

Vor CGRP-Antikörpertherapie ist kein Medikamentenentzug nötig

CGRP-Antikörper können bei Betroffenen mit chronifizierter Migräne durch Medikamentenübergebrauch erst verordnet werden, wenn zuvor mehrere Therapien versagt haben und eine Medikamentenpause eingelegt wird. Eine prospektive Registerstudie zeigt, dass dieser Entzug für die Wirksamkeit der Antikörper nicht notwendig ist.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener
Person hält Tablette und Glas

18.10.2022 | Protonenpumpenhemmstoffe | FB_Schwerpunkt-Übersicht

NSAR-Therapie: Wann zusätzlich einen PPI verordnen?

Braucht es bei der Einnahme von nicht steroidalen Antiphlogistika (NSAR) immer auch einen Protonenpumpenhemmer (PPI)? Und wenn ja, in welcher Dosierung? Das hängt ab von den individuellen Risikofaktoren. In der kürzlich aktualisierten DGVS-Leitlinie Helicobacter pylori und gastroduodenale Ulkuskrankheit gab es diesbezüglich einige Neuerungen.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Dr. rer. biol. hum. Manfred Gross
Müder Autofahrer

11.10.2022 | Schmerzmedizinische Pharmakotherapie | Fortbildung

Fahrtauglich? Wann Schmerzmittel im Straßenverkehr gefährlich werden

Wann wird Pharmakotherapie im Straßenverkehr gefährlich?

In der Fahrerlaubnis-Verordnung ist es eindeutig geregelt: Nur wer sich sicher im Verkehr bewegen kann, darf ein Kraftfahrzeug führen. Ob das unter dauerhafter Schmerzmedikation der Fall ist? Das muss differenziert und individuell beurteilt werden. Ein Blick auf die Fahrtauglichkeit unter Opioiden, Cannabis & Co.

verfasst von:
Dr. med. Stefan Middeldorf

Open Access 28.09.2022 | Chronisches Schmerzsyndrom | Übersichten

Kognition und Kraftfahreignung bei chronischem Schmerzsyndrom

Kognitive Auffälligkeiten bei Patienten mit chronischen Schmerzen finden in wissenschaftlichen Untersuchungen zunehmend Beachtung. Die Folgen dieser kognitiven Störungen in Bezug auf die Schmerzbewältigung, die Alltagsgestaltung und die …

verfasst von:
Dipl.-Psych. J. Schmidt, M. Weisbrod, M. Fritz, S. Aschenbrenner
Frühgeborenes Baby im Inkubator

16.09.2022 | Frühgeburten | Leitthema

Pädiatrische Palliativversorgung in der Neonatalperiode

Begleitung von Kindern und ihren Familien

Die interdisziplinäre perinatale Zusammenarbeit bei Kindern mit einer lebensverkürzenden oder lebensbedrohlichen Erkrankung erfordert eine gute Beratung der Eltern. Je nach Ätiologie sind aus neonatologischer Sicht drei palliativmedizinische Wege der Begleitung denkbar: die palliative Geburt, die stationäre palliative Betreuung und die spezialisierte ambulante palliativmedizinische Versorgung. 

verfasst von:
Christian Sudhoff, Oliver J. Götz, Hendrik Jünger
Älterer Patient isst im Klinikbett

15.09.2022 | Suizid | Leitthema

„Mir ist der Appetit vergangen“: Umgang mit Todeswünschen

Ein relevanter Anteil von unheilbar Erkrankten äußert Todeswünsche. In Deutschland stellt der freiwillige Verzicht auf Essen und Trinken eine Möglichkeit dar, diesem Wunsch selbst bestimmt nachzugehen. Wie kann mit solchen Äußerungen umgegangen werden? Und wie können Menschen, die sich für diesen Weg entscheiden, begleitet werden?

verfasst von:
Yann-Nicolas Batzler, Manuela Schallenburger, Dr. Jacqueline Schwartz, Martin Neukirchen
Cannabispflanzen und -blüten

12.09.2022 | Schmerzmedizinische Pharmakotherapie | Fortbildung

Welcher Cannabisextrakt bei welcher Erkrankung?

Aktuelles aus Forschung und Praxis zu medizinischem Cannabis

Das Angebot an Cannabisblüten und -extrakten ist mittlerweile enorm. Ähnlich groß sind die Hoffnungen, die auf medizinischem Cannabis ruhen. Doch die Studienlage bleibt unbefriedigend: Es fehlt an verlässlichen Daten, etwa zu Art der Medikation oder Dosierung. Welche Empfehlungen sich bisher aus Forschung und Praxis ableiten lassen.

verfasst von:
Albrecht Binder

12.09.2022 | Opioide | DGS

Stellenwert von Cannabinoiden in der Schmerztherapie

Erste, zweite oder dritte Wahl?

Nach den aktuellen Empfehlungen sollten Cannabinoide erst dann verordnet werden, wenn Standardtherapien versagen. Die tägliche Praxis sieht jedoch oft anders aus - mit gutem Grund.

verfasst von:
Dr. med. Johannes Horlemann
Anatomische Normvarianten der Incisura scapulae

12.09.2022 | Muskuloskelettaler Schmerz | Fortbildung

Schulterschmerzen und Muskelatrophien: Das Incisura-Scapulae-Syndrom

Kompressions- und Engpasssyndrome der oberen Extremität - Teil 7

In Teil 7 der Serie „Kompressions- und Engpasssyndrome der oberen Extremität“ geht es um das relativ seltene Incisura-Scapulae-Syndrom. Risikofaktoren sind Überkopfsportarten oder auch bestimmte handwerkliche Berufe. Das neuronale Engpasssyndrom hat eine günstige Prognose – sofern es rechtzeitig erkannt wird.

verfasst von:
Dr. med. Heinrich Binsfeld

Sonderformate

18.01.2022 | Schmerztherapie | Sonderbericht | Online-Artikel

Therapieadhärenz steigern durch Umstellung auf 24-Stunden-Oxycodon

Der Patient, geb. 1953, entwickelte aufgrund eines mehrfach operierten arthrotischen Kniegelenks ein chronisches Schmerzsyndrom mit Ausbildung einer erheblichen somatoformen Schmerzkomponente. Unter dem Opioidanalgetikum Oxycodon als 12-Stunden-Retardpräparat berichtete er von Schwindel nach der morgendlichen Einnahme und einer Hyperalgesie. Nach Umstellung auf ein modernes 24-Stunden Oxycodon-Präparat [1] verschwanden die Schwindelattacken rasch, die Hyperalgesie ging zurück und Symptomatik und Therapieadhärenz verbesserten sich.

Hormosan Pharma GmbH

10.01.2022 | Schmerztherapie | Sonderbericht | Online-Artikel

Effektive Schmerzreduktion ohne End-of-dose-Phänomen

End-of dose-Phänomen unter 2x täglicher Oxycodon-Gabe führte zu hohen Opioiddosen. Mit dem Wechsel auf 1x täglich Oxycodon konnte die Opioiddosis erfolgreich reduziert und auf med. Cannabis umgestellt werden.

Hormosan Pharma GmbH

Buchkapitel zum Thema

2021 | Chronisches Schmerzsyndrom | OriginalPaper | Buchkapitel

Einleitung

Über 2 Mio. leiden in Deutschland durch chronische Schmerzen an körperlichen, psychischen und sozialen Beeinträchtigungen. Schmerzkranke haben fast immer eine lange Vorgeschichte – mit verschiedensten medizinischen und chirurgischen Maßnahmen …

2021 | Chronisches Schmerzsyndrom | OriginalPaper | Buchkapitel

Materialien

Zahlreiche Hinweise auf Bücher, Filme, CDs, Apps und Internetlinks dienen dazu, die Inhalte weiter zu vertiefen. Zum Buch gehört eine ausführliche Internetseite mit Zusatzmaterialien und Übungen zum Anhören.

2021 | Chronisches Schmerzsyndrom | OriginalPaper | Buchkapitel

Behandlung chronischer Schmerzen

Üblicherweise ist eine Behandlung aus einer Kombination von medikamentösen, physiotherapeutischen und psychologischen Verfahren erforderlich. Sowohl die aktuellen medizinischen als auch die psychologischen Behandlungsstandards werden leicht …

2021 | Chronisches Schmerzsyndrom | OriginalPaper | Buchkapitel

Unterschiedliche Schmerzerkrankungen

Es werden verschiedenen Schmerzerkrankungen unterschieden, die unterschiedlicher Behandlung bedürfen. Bei Schmerzen infolge körperlicher Schädigung, z. B. Arthrose, lernen die Betroffenen, aktiv auf Ihre Krankheit Einfluss zu nehmen bzw. trotz der …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Meistgelesene Bücher aus der Schmerztherapie

  • 2019 | Buch

    Praktische Schmerzmedizin

    Interdisziplinäre Diagnostik - Multimodale Therapie

    Der Weg vom Symptom zur Diagnose ist in der Schmerztherapie eine entscheidende Phase in der Behandlung des Patienten. Alle Ärzte und andere Therapeuten in der Schmerzmedizin, die Patienten mit chronischen Schmerzen behandeln, finden in der 4.

  • 2015 | Buch

    Schmerztherapie bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen

    Eine adäquate Therapie von Schmerzen bei Kindern, egal welchen Alters, stellt die beste Prävention von chronischen Schmerzen dar. Lesen Sie in dem Standardwerk zum Thema nach, wie Sie gezielt die Therapie gestalten können!

  • 2020 | Buch

    Repetitorium Schmerztherapie

    Zur Vorbereitung auf die Prüfung Spezielle Schmerztherapie

    Das vorliegende Werk vermittelt in knapper und verständlicher Form, ergänzt durch viele Tabellen und Schemata, die Grundlagen und Besonderheiten der speziellen Schmerztherapie – unter Berücksichtigung der aktuell gültigen Leitlinien für Diagnose …

  • 2012 | Buch

    Migräne

    Diagnostik – Therapie – Prävention

    Das erste umfassende Werk zum Thema Migräne, das Ärzten, die Migränepatienten betreuen, hilft, Migräne besser zu verstehen, individuelle Therapiekonzepte und wirksame Präventionsstrategien zu erstellen und damit eine zeitgemäße Versorgung von Migräneerkrankungen ermöglicht.