Skip to main content
main-content

25.07.2017 | Schmerztherapie | Nachrichten

Ist erlaubt, aber...

Unter Cannabis-Medikation ans Steuer?

Autor:
Matthias Wallenfels
Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation einnehmen, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. So klar wie diese Aussage ist die Lage auf der Straße allerdings noch nicht. Und: Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko fehlt bisher. 

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Weiterführende Themen

Meistgelesene Bücher aus der Schmerztherapie

  • 2013 | Buch

    Praktische Schmerzmedizin

    Interdisziplinäre Diagnostik – Multimodale Therapie

    Alle Ärzte, die Patienten mit chronischen Schmerzen behandeln müssen, finden in der 3. Auflage des Buches klare Empfehlungen zu deren Versorgung.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Ralf Baron, Prof. Dr. Wolfgang Koppert, Prof. Dr. Michael Strumpf, Anne Willweber-Strumpf
  • 2015 | Buch

    Schmerztherapie bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen

    Eine adäquate Therapie von Schmerzen bei Kindern, egal welchen Alters, stellt die beste Prävention von chronischen Schmerzen dar. Lesen Sie in dem Standardwerk zum Thema nach, wie Sie gezielt die Therapie gestalten können!

    Herausgeber:
    Boris Zernikow
  • 2015 | Buch

    Repetitorium Schmerztherapie

    Zur Vorbereitung auf die Prüfung "Spezielle Schmerztherapie"

    Das Buch eignet sich hervorragend zur Prüfungsvorbereitung, ist aber auch aufgrund der vielen Hinweise zu Indikationen, Pharmakokinetik und Wirkmechanismen sowie der zahlreichen konkreten Praxistipps ein wertvoller Begleiter im Klinikalltag aller schmerztherapeutisch tätigen Ärzte.

    Autoren:
    Justus Benrath, Michael Hatzenbühler, Michael Fresenius, Michael Heck
  • 2012 | Buch

    Migräne

    Diagnostik – Therapie – Prävention

    Das erste umfassende Werk zum Thema Migräne, das Ärzten, die Migränepatienten betreuen, hilft, Migräne besser zu verstehen, individuelle Therapiekonzepte und wirksame Präventionsstrategien zu erstellen und damit eine zeitgemäße Versorgung von Migräneerkrankungen ermöglicht.

    Autor:
    Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Hartmut Göbel

Passend zum Thema


Im Interview mit Dr. Kallmann: Spürbar bessere Lebensqualität

Patienten mit hochaktiver, schubförmig remittierender Multipler Sklerose (RRMS) leiden häufig unter krankheitsbedingten Einschränkungen ihrer Lebensqualität. Zu Natalizumab liegt mittlerweile eine umfangreiche Datenlage vor, die zeigt, dass eine Behandlung bei Patienten mit hochaktiver RRMS verschiedene Domänen der Lebensqualität nachhaltig verbessern kann.

Mehr

Passend zum Thema

ANZEIGE

Welche Biomarker gibt es für die Diagnose und Therapie der MS und wie ist die Perspektive?

Prof. Dr. med. Wiendl vom Universitätsklinikum Münster spricht im Video über aktuell verfügbare Biomarker und deren Zuverlässigkeit sowie die Zukunftsperspektive von neuartigen Biomarkern.

ANZEIGE

MS – Unterschiedliche Pathomechanismen erfordern unterschiedliche Therapieansätze

Auf ECTRIMS 2019 in Stockholm wurde auf einem der Satellitensymposien das bessere Verständnis der Pathomechanismen der MS und daraus resultierende Entwicklung von Therapieansätzen in den Vordergrund gestellt.

ANZEIGE

Fokus-MS – Das Fachportal für Neurologen

Auf Fokus-MS.de werden hochwertige, aktuelle Informationen aus Praxis und Wissenschaft zum Thema Multiple Sklerose zusammengestellt. Außerdem berichtet Fokus-MS regelmäßig von den Fachkongressen wie DGN, ECTRIMS und AAN.

Passend zum Thema

Dossier zum Deutschen Krebskongress


Was sind die Highlights auf dem Deutschen Krebskongress 2020 in Berlin? Wissenswertes zum Kongress haben wir in diesem Dossier für Sie gesammelt: Hinweise auf spannende Veranstaltungen, Kongressberichte und Experteninterviews.

Mehr

Fibromyalgie – Die neue S3-Leitlinie

Die wichtigsten Neuerungen haben wir hier kurz und knapp für Sie zusammengestellt!

Aktuelle Kurse aus dieser Zeitschrift

16.02.2020 | Forensische Begutachtung | CME-Kurs | Kurs

Diagnose einer gewaltsamen Erstickung – Teil 1: Reevaluation der Spezifität makroskopischer und histomorphologischer Befunde

Die Identifikation der gewaltsamen Erstickung als Todesursache, insbesondere im Zusammenhang mit Vitalitätszeichen, stellt weiterhin ein großes Problem in der forensischen Diagnostik dar. Nach diesem CME-Kurs haben Sie einen Überblick über makroskopische und histomorphologische Befundkonstellationen beim Erstickungstod und sind sich der Problematik der eingeschränkten Spezifität der im Rahmen der inneren und der äußeren Leichenbesichtigung erhobenen Befunde bewusst.

01.12.2019 | Forensische Alkohologie und Toxikologie | CME-Kurs | Kurs

Serotonintoxizität – Serotoninsyndrom

Das potenziell lebensbedrohliche Serotoninsyndrom kann nur anhand des klinischen Bilds diagnostiziert werden. Wesentlich ist die Medikamenten- und Drogenanamnese. Die CME-Fortbildung erörtert Pathophysiologie, Ursachen und Behandlung der Serotonintoxizität.

06.10.2019 | Autopsie | CME-Kurs | Kurs

Missbrauch leicht flüchtiger Substanzen („Schnüffelstoffe“) – Medizinische und toxikologische Aspekte der Begutachtung des „sudden sniffing death syndrome“

Leicht flüchtige Substanzen („Schnüffelstoffe“) sind Flüssigkeiten oder Gase, die in Haushaltsmitteln, kommerziell erhältlichen Erzeugnissen oder in Arzneimitteln enthalten sind. Ein Missbrauch kann tödlich enden. Dieser CME-Kurs stellt Ihnen u.a. Zusatzuntersuchungen bei Verdacht auf ein „sudden sniffing death syndrome“ (SSDS) vor und erläutert verschiedene Darreichungs- und Konsumformen.

04.08.2019 | Forensische Begutachtung | CME-Kurs | Kurs

Hitzeschockproteine als forensisch und klinisch bedeutende Stressmarker – Teil 2: Rechtsmedizinische Relevanz

Aufgrund ihrer starken Expression, v. a. ausgelöst durch thermalen Stress, haben Hitzeschockproteine (HSP) eine erhebliche forensische Bedeutung bei der Untersuchung von Todesfällen mit prämortalen Temperatureinflüssen sowie zur Pathogenese des plötzlichen Kindstodes. Dieser CME-Beitrag zeigt Ihnen umfassend, inwiefern Untersuchungen der HSP-Expression in diesen Fällen zur Klärung der Todesursache und -umstände beitragen können.

Bildnachweise