Skip to main content
main-content

Schmerztherapie

Übersichtsarbeiten und Kasuistiken

01.09.2017 | Tumorschmerz | Fortbildung | Ausgabe 5/2017

Schmerzpflaster: Pro & Contra

Patienten mit tumorbedingten und nicht tumorbedingten Dauerschmerzen benötigen eine effektive Schmerztherapie. Dies gelingt mithilfe von Fentanyl- und Buprenorphin-haltigen Schmerzpflastern, die einen nahezu konstanten Plasmaspiegel aufbauen. Ein klarer Vorteil - und wie sieht es mit den Nachteilen aus?

Autoren:
HCM Dr. med. Jürgen Eiche, Dr. med. Florian Schache

01.07.2017 | Allgemeine Schmerztherapie | Fortbildung | Ausgabe 4/2017

Sich achtsam gegen den Schmerz wappnen

Entspannungstechniken und die Schulung der Wahrnehmung sind die wichtigsten Elemente der Mind-Body-Medizin. Sie helfen Schmerzpatienten, Einfluss auf ihre Symptome zu nehmen.

Autoren:
Dr. rer. medic. Anna Paul, PD Dr. Holger Cramer, Dr. med. Thomas Rampp, Dr. med. Marc Werner, Prof. Dr. med. Gustav J. Dobos

08.06.2017 | Schmerztherapie | Originalien | Ausgabe 5/2017

Chronischer Schmerz: Ein Blick auf den Tilidin-Metabolismus

Lebensqualität und Bedeutung der Komedikation für den Tilidinmetabolismus

Tilidin wird in der chronischen Schmerztherapie für multimorbide Patienten mit Polymedikation eingesetzt. Bisher hat keine Studie den Einfluss der Dosis und der Leber- und Nierenfunktion auf die Wirksamkeit und die unerwünschten Wirkungen von Tilidin untersucht. In einem klinischen Setting wurde dies und der Einfluss anderer Medikamente auf die Tilidin-Wirksamkeit untersucht.

Autoren:
C. Wolfert, M. Merbach, G. Stammler, O. Emrich, A. M. Meid, J. Burhenne, A. Blank, Prof. Dr. med. G. Mikus

10.05.2017 | Palliativmedizin | Schwerpunkt: Klug entscheiden | Ausgabe 6/2017

Empfehlungen: Klug entscheiden am Lebensende

Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP)

Wann ist es zu viel des Guten, wann zu wenig? Die Klug-entscheiden-Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin greifen verschiedene Beispiele von Über- und Unterversorgung am Lebensende auf und bieten einen Leitfaden für palliativmedizinisches Handeln.

Autor:
Prof. Dr. B. Alt-Epping

08.05.2017 | Patientensicherheit | Innovative Surgical Techniques Around the World | Ausgabe 9/2017

So treffen Sie selbst schwierigste Venen

Mit zwei simplen Lampen lassen sich oberflächliche Venen sicher darstellen und punktieren. Das funktioniert sogar bei Patienten mit Übergewicht, Nierenversagen oder intravenösem Drogenkonsum. Die Technik stellen die Autoren im World Journal of Surgery vor.

Autoren:
Elijah Zhengyang Cai, Kalarani Sankaran, Monica Tan, Yiong Huak Chan, Thiam Chye Lim

04.05.2017 | Nacken- und Rückenschmerz | Stellungnahmen und Empfehlungen | Ausgabe 3/2017

Faktencheck Rücken der Bertelsmann Stiftung

Stellungnahme von BVOU und DGOU

Vor Kurzem hat die Bertelsmann Stiftung einen Faktencheck Gesundheit zum Thema Rückenschmerzen veröffentlicht. Darin behauptet sie unter anderem, dass Ärzte übertrieben reagierten, zu viel Bildgebung veranlassten, falsche Erwartungen der Patienten nicht korrigierten. Eine Entgegnung aus medizinisch-wissenschaftlicher Sicht.

Autoren:
Dr. Johannes Flechtenmacher, Prof. Dr. Dr. Reinhard Hoffmann, Prof. Dr. Bernd Kladny, Prof. Dr. Andrea Meurer, Prof. Dr. Marcus Schiltenwolf

01.05.2017 | Cannabinoide | Fortbildung | Ausgabe 3/2017

Vom Hanf zum Arzneimittel — eine lange Reise

Das neue Cannabisgesetz, das Anfang 2017 in Kraft trat, ist in aller Munde. Damit soll sich die Verschreibung von cannabinoidhaltigen Arzneien und Cannabisblüten nun einfacher gestalten, bis hierhin war es allerdings ein weiter Weg.

Autor:
Prof. Dr. med. Thomas Henze

01.05.2017 | Tumorschmerz | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 5/2017

CME: Behandlung des Tumordurchbruchschmerzes

Ein Großteil der Tumorpatienten leidet im Laufe der Erkrankung unter akut auftretenden heftigen Tumordurchbruchschmerzen. Diese sollten frühzeitig erkannt und gezielt behandelt werden, vor allem im Hinblick auf die bestmögliche Erhaltung der Lebensqualität des Patienten.

Autor:
Dr. med. Eberhard A. Lux

26.04.2017 | Manuelle Medizin | Originalien | Ausgabe 3/2017

Manuelle Triggerpunkttherapie bei Schulterschmerzen

Randomisierte, kontrollierte Studie der Wirksamkeit

Obwohl chronische Schulterschmerzen sehr weit verbreitet sind und myofasziale Triggerpunkte als häufig gelten, bleibt ihr Einfluss auf das Schmerzgeschehen unklar. Nur in wenigen kontrolliert angelegten Studien wurde der Effekt einer manuellen Triggerpunktintervention untersucht.

Autoren:
S. Sohns, K. Schnieder, G. Licht, Prof. Dr. H. von Piekartz

10.04.2017 | Schmerzsyndrome | CME | Ausgabe 4/2017

CME: Komplexes regionales Schmerzsyndrom

Mit dem Begriff des komplexen regionalen Schmerzsyndroms (CRPS) werden verschiedene schmerzhafte Zustände zusammengefasst, die typischerweise nach einem auslösenden Ereignis distal an einer Extremität auftreten. Klinische Manifestationen, Diagnose und Differenzialdiagnose, Grundzüge der Therapie: Verschaffen Sie sich einen Überblick!

Autor:
PD Dr. Dr. F. Brunner

31.03.2017 | Migräne | Übersichten | Ausgabe 5/2017

Leitlinie: Behandlung der Migräne mit Entspannung & Verhaltenstherapie

Leitlinie der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft

Neben medikamentösen und interventionellen Verfahren bestehen zur Behandlung der Migräne nichtmedikamentöse Möglichkeiten, die großenteils der Verhaltenstherapie entstammen. In der Leitlinie der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft wird aufgezeigt, wie mit Verhaltenstherapie & Entspannungsverfahren Migräne effektiv behandelt werden kann.

Autoren:
Prof. Dr. Dipl.-Psych. P. Kropp, B. Meyer, T. Dresler, G. Fritsche, C. Gaul, U. Niederberger, S. Förderreuther, V. Malzacher, T. P. Jürgens, M. Marziniak, A. Straube

20.03.2017 | Dyspnoe | Bild und Fall | Ausgabe 7/2017

Rückenschmerzen und akute Dyspnoe – wie lautet Ihre Diagnose?

Die 30-jährige Patientin stellte sich mit Rückenschmerzen zwischen den Schulterblättern sowie linksthorakal und einer plötzlich aufgetretenen Dyspnoe in unserer Notaufnahme vor. Sie hat vor 8 Monaten in der 38 + 6 SSW einen Jungen entbunden.

Autoren:
S. Claes, P. Beck, K. Armbruster, H. Diehl, S. Eggstein

08.03.2017 | Lokalanästhetika | Schmerztherapie | Ausgabe 7/2017

So fing alles an: die kontinuierliche Wundinfusion mit Lokalanästhetika

Unter besonderer Berücksichtigung der Beiträge von Walter Capelle und Ewald Fulde

Der Berliner Chirurg Walter Capelle und Ewald Fulde hatten schon in den 30er Jahren die kontinuierliche Infusion von Lokalanästhetika in das operative Wundgebiet propagiert. Doch erst über 60 Jahre später fand ihr Therapiekonzept Einzug in die Lehrbücher. Was passierte dazwischen?

Autoren:
Prof. Dr. M. Goerig, Prof. Dr. A. Gottschalk

06.03.2017 | Postoperative Schmerztherapie | Übersichten | Ausgabe 4/2017 Open Access

Piritramid - eine kritische Übersicht

Eine kritische Übersicht

Trotz geringer Evidenz wird Piritramid in Deutschland häufig als Opioid der Wahl zur postoperativen Analgesie genutzt. Es fehlen Daten zu Rezeptorpharmakologie, Dosis-Wirkungs-Beziehung und klinischen Dosierungsschemata. Somit stellt sich die Frage, auf welcher Grundlage das Opioid favorisiert wird.

Autoren:
Dr. med. M. Hinrichs, A. Weyland, C. Bantel

06.03.2017 | Pharmakotherapie | Kasuisitiken | Ausgabe 7/2017

Schwerwiegende Nebenwirkung: Leukopenie mit unklarem Fieber

Ein 77-Jähriger stellte sich mit Diarrhöen, Erbrechen und Fieber vor. Nach umfassender Ursachensuche bei unklarer Sepsis wurde schließlich eine "Agranulozytose mit neutropenischem Fieber" diagnostiziert. Ein Blick auf die ambulante Dauermedikation des Patienten zeigte den Auslöser.

Autoren:
S. Mayer, T. Kündiger, H. Schrader

01.03.2017 | Komplexes regionales Schmerzsyndrom | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 2/2017

So diagnostizieren Sie frühzeitig ein komplexes regionales Schmerzsyndrom

Wenn ein Patient nach einer Operation oder einem Trauma über unklare und inadäquate Schmerzen klagt, sollte auch immer an das komplexe regionale Schmerzsyndrom, früher: Morbus Sudeck, gedacht werden. Wichtig ist, die Diagnosekriterien zu kennen. Mehr dazu, lesen Sie in diesem Fortbildungsbeitrag.

Autor:
Dr. med. Andreas Böger

07.02.2017 | Chronisches Schmerzsyndrom | Originalien | Ausgabe 4/2017

Neglect-like-Symptome bei Operationen an der oberen Extremität

Neglect-like-Symptome beschreiben das Erleben einer Extremität als fremdartig und wurden bei chronischen Schmerzerkrankungen sowie nach Kniegelenkersatz nachgewiesen. Diese Patienten sind in besonderem Maße von Schmerzen betroffen.

Autoren:
K. Welsch, P. Bialas, V. Köllner, T. Volk

01.02.2017 | Akupunktur | Fortbildung | Ausgabe 1/2017

Akupunktur bei der perioperativen Schmerztherapie

Akupunktur in der Schmerzmedizin wird häufig diskutiert. Auch im perioperativen Zeitraum kann die Stimulation von Akupunkturpunkten, wie z.B. am Ohr, die Schmerzen und die Angst der Patienten verringern.

Autor:
Dr. Eberhard Albert Lux

01.02.2017 | Konservative Therapie | Fortbildung | Ausgabe 1/2017

Vitamin C beim chronischen nicht spezifischen Kreuzschmerz

Millionen Menschen leiden unter chronischen Rückenschmerzen. Allerdings sind der Therapie von chronischem nicht spezifischem Kreuzschmerz Grenzen gesetzt. Gerade die Wirkung einer medikamentösen Behandlung ist nicht selten unzureichend. Eine …

Autoren:
Olaf Buchbinder, Dr. Geert-Jan van Geffen, Prof. Dr. Gert Jan Scheffer, D.E.S.A., E.D.I.C. PD Dr. Hagen Maxeixner, MBA Prof. Dr. med. Jörg Mühling

01.02.2017 | Opioide | FORTBILDUNG . ÜBERSICHT | Ausgabe 3/2017

CME: Ist Ihr Patient opioidabhängig?

Ein Geschäftsmann mit langjährigem Rückenleiden kommt in Ihre Praxis. Mit seinem alten Hausarzt war er nicht zufrieden und auch nicht mit dem von Ihnen vorgeschlagenen Therapieregime aus NSAR & Physiotherapie. Ihm helfe nur Oxycodon. Ein CME-Beitrag darüber, wie Sie Suchterkrankungen erkennen und therapieren.

Autoren:
Dr. med. Johannes Just, Dr. med. Bettina Engel, Dr. med. Markus Bleckwenn, Prof. Dr. med. Klaus Weckbecker

Nächster Veranstaltungstermin

Bildnachweise