Skip to main content
main-content

07.06.2015 | PHARMAFORUM | Ausgabe 11/2015

Tiefe Venenthrombose
MMW - Fortschritte der Medizin 11/2015

Schnell und lückenlos behandeln

Zeitschrift:
MMW - Fortschritte der Medizin > Ausgabe 11/2015
Autor:
Abdol A. Ameri
_ Die tiefe Bein- und Beckenvenenthrombose (TVT) geht mit den Gefahren der Lungenembolie (LE) und des postthrombotischen Syndroms (PTS) einher. Ziel der Akuttherapie ist es, die Entwicklung von Appositionsthromben, LE und PTS zu vermeiden. Dies könne nur gelingen, wenn sofort mit einer lückenlosen, adäquaten therapeutischen Antikoagulation begonnen werde, berichtete PD Rainer Zotz, Düsseldorf. Denn in den ersten ein bis zwei Wochen sei das Rezidivrisiko am höchsten [Limone BL et al. Thromb Res. 2013]. Gemäß der S2-Leitlinie „Diagnostik und Therapie der Venenthrombose und der Lungenembolie“ sollte die Akuttherapie bevorzugt mit Fondaparinux (Arixtra®) oder niedermolekularen Heparinen (NMH) erfolgen. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 11/2015

MMW - Fortschritte der Medizin 11/2015 Zur Ausgabe

AKTUELLE MEDIZIN_KRITISCH GELESEN

Neuropathie wegen zu rascher HbA1c-Senkung

DIE FÄLLE DER MMW-LESER

Derber Knoten am Kopf

AKTUELLE MEDIZIN

Keine Bagatelle

Neu im Fachgebiet Allgemeinmedizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Allgemeinmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise