Skip to main content
Erschienen in:

26.04.2021 | Schnittverletzung | Der interessante Fall

Eingeschränkte Mundöffnung nach einem Messerstich

Späte Folgen einer abgebrochenen Klinge

verfasst von: PD Dr. Konrad Schwarzkopf, Herbert Rodemer, Elmar Spüntrup, Christian Braun

Erschienen in: Notfall + Rettungsmedizin | Ausgabe 1/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Ein vierzigjähriger Patient wurde vom Notarzt in einer zentralen Notaufnahme vorgestellt. Zwischen dem Patienten und einem Bekannten kam es am späten Abend in häuslicher Umgebung zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung, in deren Verlauf der Patient durch mehrere Messerstiche am Oberkörper, Arm und im Gesicht verletzt wurde. Der Patient war stets kreislaufstabil und orientiert, die Wunden bluteten wenig. Nach klinischer Untersuchung des Patienten und Ausschluss eines Pneumothorax durch Anfertigung entsprechender Röntgenaufnahmen erfolgte eine Wundversorgung in Allgemeinanästhesie. Zwei Tage später wurde der Patient nach Hause entlassen. Die Wundheilung der Schnittverletzungen am Thorax war unauffällig, im Gesicht sezernierte eine 10 mm lange Schnittwunde unterhalb des rechten Unterlids weiterhin, sodass der Patient noch zweimal in der ophthalmologischen Ambulanz des Krankenhauses vorstellig wurde. …
Literatur
1.
Zurück zum Zitat S3-Leitlinie Polytrauma/ Schwerverletztenbehandlung, AWMF Register-Nr. 012/019: 244–246 S3-Leitlinie Polytrauma/ Schwerverletztenbehandlung, AWMF Register-Nr. 012/019: 244–246
2.
Zurück zum Zitat Vikram A, Mowar A, Kumar S (2012) Wooden foreign body embedded in the zygomatic region for 2 years. J Maxillofac Oral Surg 11:96–100CrossRef Vikram A, Mowar A, Kumar S (2012) Wooden foreign body embedded in the zygomatic region for 2 years. J Maxillofac Oral Surg 11:96–100CrossRef
3.
Zurück zum Zitat Sobnach S, Nicol A, Nathire H, Kahn D, Navsaria P (2010) Management of the retained knife blade. World J Surg 34:1648–1652CrossRef Sobnach S, Nicol A, Nathire H, Kahn D, Navsaria P (2010) Management of the retained knife blade. World J Surg 34:1648–1652CrossRef
4.
Zurück zum Zitat Patel PM, Blackburn TPD, Tait MJ, Strong J (2004) Cranial blade: retained for three years. Br J Neurosurg 18:74–75CrossRef Patel PM, Blackburn TPD, Tait MJ, Strong J (2004) Cranial blade: retained for three years. Br J Neurosurg 18:74–75CrossRef
Metadaten
Titel
Eingeschränkte Mundöffnung nach einem Messerstich
Späte Folgen einer abgebrochenen Klinge
verfasst von
PD Dr. Konrad Schwarzkopf
Herbert Rodemer
Elmar Spüntrup
Christian Braun
Publikationsdatum
26.04.2021
Verlag
Springer Medizin
Schlagwort
Schnittverletzung
Erschienen in
Notfall + Rettungsmedizin / Ausgabe 1/2022
Print ISSN: 1434-6222
Elektronische ISSN: 1436-0578
DOI
https://doi.org/10.1007/s10049-021-00876-y

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2022

Notfall + Rettungsmedizin 1/2022 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGINA

Mitteilungen der DGINA

Neu im Fachgebiet AINS

Spontanpneumothorax – aspirieren oder drainieren?

24.07.2024 Spontanpneumothorax Nachrichten

Sofern bei Spontanpneumothorax interventionelle Hilfe benötigt wird, stehen mehrere Verfahren zur Auswahl, wie die Anlage einer Thoraxdrainage und die Aspiration. Welches ist am besten geeignet? Eine Metaanalyse liefert neue Daten dazu.

Schläge auf den Rücken sind die beste Erste Hilfe

11.07.2024 Techniken in der Notfallmedizin Nachrichten

Bei der Aspiration eines Fremdkörpers mit Verschluss der Atemwege ist rasche Hilfe erforderlich. Doch welche Methode verspricht den meisten Erfolg? Eine Studie aus Kanada hat drei Techniken miteinander verglichen.

Bewusstsein während Reanimation – gibt es "typische" Fälle?

10.07.2024 Kardiopulmonale Reanimation Nachrichten

Australische Rettungsdienstdaten deuten darauf hin, dass sich Fälle, in denen eine laufende Reanimation Anzeichen von Bewusstsein induziert, von anderen Wiederbelebungsfällen unterscheiden könnten. Etwa mit Blick auf die Überlebenschancen.

Cholestatische Hepatitis durch Syphilis

09.07.2024 Treponema pallidum Nachrichten

Ein Mann kommt mit Gelbsucht in die Notaufnahme. In der Klinik wird eine cholestatische Hepatitis festgestellt, die Ursache bleibt zunächst jedoch im Dunklen. Erst ein Sehschärfenverlust durch ein Retinaödem weist auf den Auslöser: Treponema pallidum.

Update AINS

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.