Skip to main content
main-content

09.01.2017 | Originalien | Ausgabe 1/2017

Psychotherapeut 1/2017

Schule, Peergroup und Familie in Polen und Deutschland

Retrospektive Analyse

Zeitschrift:
Psychotherapeut > Ausgabe 1/2017
Autoren:
Jochen Hardt, Katarzyna Schier, Katharina Beck, Wilfried Laubach
Wichtige Hinweise

Redaktion

M. Cierpka, Heidelberg
B. Strauß, Jena

Zusammenfassung

Zielsetzung

Die Sozialisation in Kindheit und Jugend zeigt Effekte bis ins Erwachsenenalter. In der vorliegenden Arbeit werden hierzu Indikatoren aus Schule, Gleichaltrigengruppe und Familie untersucht sowie deren Auswirkungen über die Zeit abgebildet.

Methode

Insgesamt 1008 Probanden aus Polen und Deutschland wurden in einem Internetsurvey zur aktuellen Lebenssituation und zur Kindheit befragt. Die Angaben wurden hinsichtlich Alters-, Geschlechts- und Länderspezifika untersucht.

Ergebnisse

Verschiedene Faktoren prädizieren die eigene Befindlichkeit und die Zufriedenheit mit der Partnerschaft. Es zeigt sich eine deutliche Verbesserung über die Zeit. Unter den jüngeren Befragten gibt es mehr Personen, die zeitweise zu einem Lehrer eine positive Beziehung gefunden haben. Zudem berichten jüngere Personen positivere Beziehungen zu Gleichaltrigen und weniger Vernachlässigung in der Familie.

Schlussfolgerung

Wenn heute Medien über eine zunehmend komplexe Umwelt von Kindern und Jugendlichen mit der Folge einer möglichen Verunsicherung der Jugendlichen berichten, wird manchmal vergessen, dass früher auch nicht nur Sonnenschein herrschte. In Bezug auf emotionale Aspekte lassen sich in Schule, Peergroup und Familie einige deutliche Verbesserungen über die Zeit feststellen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2017

Psychotherapeut 1/2017 Zur Ausgabe

Schwerpunkt: Kinder- und Jugendpsychotherapie - Psychotherapie aktuell

Übergang zwischen Jugend- und Erwachsenenalter

Schwerpunkt: Kinder- und Jugendpsychotherapie - Übersicht

Zwangsmaßnahmen in der psychiatrischen Behandlung

Schwerpunkt: Kinder- und Jugendpsychotherapie - Originalien

Interne und externe Transition in die Erwachsenenpsychiatrie

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Psychotherapeut 6x pro Jahr für insgesamt 241 € im Inland (Abonnementpreis 212 € plus Versandkosten 29 €) bzw. 259 € im Ausland (Abonnementpreis 212 € plus Versandkosten 47 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 20,08€ im Inland bzw. 21,58 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com
     

  2. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie