Skip to main content
main-content

04.09.2017 | Schulterluxation | Leitthema | Ausgabe 2/2018

Der Unfallchirurg 2/2018

Initiales Management der traumatischen ventralen Schultererstluxation

Zeitschrift:
Der Unfallchirurg > Ausgabe 2/2018
Autoren:
M. Minkus, E. Böhm, PD Dr. med. univ. P. Moroder, Univ.-Prof. Dr. M. Scheibel
Wichtige Hinweise

Redaktion

B. Ockert, München

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Therapiekonzepte der primärtraumatischen ventralen Schulterluxation werden in der Literatur weiterhin kontrovers diskutiert. Während über die Abläufe des initialen Managements weitestgehend Einigkeit herrscht, ist die folgende Therapieplanung von unterschiedlichen Faktoren abhängig.

Ziel der Arbeit

In dieser Übersichtsarbeit sollen die entscheidenden Aspekte zum initialen Vorgehen in der Rettungsstelle, der klinischen und radiologischen Diagnostik sowie die sich daran anschließenden Behandlungsmöglichkeiten erläutert werden.

Material und Methoden

Eine strukturierte Literaturrecherche mit Auswertung entsprechender klinischer und Grundlagenstudien unter Berücksichtigung der eigenen klinischen Erfahrung diente der Erstellung dieses Beitrags.

Ergebnisse

Zur Diagnosestellung ist neben einer fokussierten Anamnese und klinischen Untersuchung ein Nativröntgen in 2 Ebenen zielführend. Auf mögliche Nervenschädigungen oder Frakturen sollte vor und nach Reposition geachtet und diese dokumentiert werden. Das Repositionsmanöver nach Matsen ist aufgrund der schonenden Durchführung zu empfehlen. Im seltenen Fall einer irreponiblen Luxation durch eine Weichteil- oder knöcherne intraartikuläre Interposition kann eine offene Reposition notwendig werden. Das weitere therapeutische Vorgehen richtet sich entscheidend nach dem Alter, Aktivitätsniveau und Begleitpathologien, welche das Risiko einer Rezidivluxation bestimmen. Bei knöchernen Begleitverletzungen sowie jungen und sportlich aktiven Patienten wird die operative Schulterstabilisierung empfohlen.

Schlussfolgerungen

Ein strukturierter Behandlungsablauf ist für das initiale Management der primärtraumatischen ventralen Schulterluxation essenziell. Ein allgemein gültiger Therapiealgorithmus für die weitere Behandlung existiert nicht. Unter Berücksichtigung instabilitätsassoziierter und patientenspezifischer Faktoren sollte die Therapie individuell festgelegt werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2018

Der Unfallchirurg 2/2018 Zur Ausgabe

Einführung zum Thema

Instabilität Schultergelenk

  1.  Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Unfallchirurg 12x pro Jahr für insgesamt 406 € im Inland (Abonnementpreis 371 € plus Versandkosten 35 €) bzw. 446 € im Ausland (Abonnementpreis 371 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 33,83 € im Inland bzw. 37,17 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inkl. dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

    ​​​​​​​

  2. Sie können e.Med Orthopädie & Unfallchirurgie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Orthopädie und Unfallchirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise