Skip to main content
main-content

01.11.2014 | Leitthema | Ausgabe 11/2014

Der Unfallchirurg 11/2014

Schuss- und Stichverletzungen in Deutschland – Epidemiologie und Outcome

Eine Analyse aus dem TraumaRegister DGU®

Zeitschrift:
Der Unfallchirurg > Ausgabe 11/2014
Autoren:
Dr. D. Bieler, A.F. Franke, S. Hentsch, T. Paffrath, A. Willms, R. Lefering, E.W. Kollig, TraumaRegister DGU
Wichtige Hinweise
D. Bieler und A.F. Franke haben zu gleichen Teilen zur Erstellung des Manuskripts beigetragen.

Zusammenfassung

Hintergrund

Durch ihre geringe Inzidenz ist die Versorgung von Schussverletzungen in Deutschland und in Mitteleuropa eine seltene Herausforderung in der Unfallchirurgie. Insgesamt sind in Deutschland perforierende Verletzungen mit einer Häufigkeit von ca. 5 % anzugeben. Darunter werden neben Schussverletzungen die weitaus häufigeren Messerstich- und perforierenden Verletzungen anderer Ursachen, z. B. im Rahmen von Unfällen, subsumiert. Da aufgrund der geringen Inzidenz auch in Level-1-Traumazentren überschaubare Fallzahlen behandelt werden, war es Ziel dieser Arbeit, die Epidemiologie und das Outcome von Schuss- und Stichverletzungen in Deutschland darzustellen.

Material und Methode

Seit dem Jahr 2009 werden Schuss- und Stichverletzungen neben dem Verletzungsmechanismus „perforierende Verletzung“ im TraumaRegister DGU® als Verletzungsart zusätzlich separat erfasst. Darüber wurden die Fälle identifiziert und der Untersuchungszeitraum definiert. Die verwendeten Daten entstammen dem Standarderhebungsbogen der teilnehmenden deutschen Kliniken und umfassen den Zeitraum von 2009 bis 2011. Ausschlusskriterien im Bereich des Gesamtkollektivs wurden bewusst nicht definiert, um möglichst ein Gesamtbild dieser Verletzungsentitäten zu erhalten. Aufgrund der Häufigkeit von Kopfschussverletzungen und deren Implikationen auf die Gesamtgruppe erfolgte auch eine Auswertung einer Subgruppe ohne Kopfverletzung.

Ergebnisse

Im Zeitraum von 2009 bis 2011 konnten 305 Patienten mit einer Schuss- und 871 mit einer Stichverletzung identifiziert werden. Es zeigt sich aufgrund des hohen Anteils an Kopfschussverletzungen aus suizidaler Absicht eine kumulative Letalitätsrate von 39,7 %. Stichverletzungen zeigen eine geringere Mortalität mit 6,2 %. Der hämorrhagische Schock ist bei jedem vierten Patienten mit Schuss- bzw. Stichverletzung ein deutlich häufigeres präklinisches Problem, das sich auch in der klinischen Phase der Versorgung manifestiert. So ist die Transfusionshäufigkeit mit 26,9 % bei Schussverletzungen 3-mal höher als beim stumpfen Trauma.

Schlussfolgerung

Verletzungen durch Schuss- und Stichwaffen in Deutschland haben eine niedrige Inzidenz und sind überwiegend mit Gewaltverbrechen und Suizidversuchen assoziiert. Abhängig von der verletzten Körperregion weisen sie eine sehr hohe Mortalität auf und sind häufig mit einer kreislaufrelevanten Blutung assoziiert. Um die langfristige Versorgungsqualität von Stich- und Schussverletzungen zu evaluieren, sind aufgrund der geringen Inzidenz weitere Daten und Analysen notwendig.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Nicht verpassen: e.Med bis 13. März 2019 100€ günstiger im ersten Jahr!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 11/2014

Der Unfallchirurg 11/2014 Zur Ausgabe

Einführung zum Thema

Schussverletzungen

  1.  Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Unfallchirurg 12x pro Jahr für insgesamt 406 € im Inland (Abonnementpreis 371 € plus Versandkosten 35 €) bzw. 446 € im Ausland (Abonnementpreis 371 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 33,83 € im Inland bzw. 37,17 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inkl. dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

    ​​​​​​​

  2. Sie können e.Med Orthopädie & Unfallchirurgie 15 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.


 

Neu im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Orthopädie und Unfallchirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise