Skip to main content

Schwangerenvorsorge

COVID-19 in der Schwangerschaft erhöht Sterberisiko

Eine SARS-CoV-2-Infektion bei Schwangeren kann einer neuen Metaanalyse zufolge gefährliche Folgen für Mutter und Kind haben. Die Ergebnisse unterstreichen die Bedeutung von Präventionsmaßnahmen.

Individuelle Beratung versus Standardbehandlung

Prävention des Schwangerschaftsdiabetes funktioniert

Dass es einer funktionierenden Schwangerschaftsdiabetes-Prävention bedarf, liegt auf der Hand. Inwiefern aber Lebensstilinterventionen mit einem klaren Fokus auf die Prävention eines Gestationsdiabetes funktionieren, ist offen. Eine Studie in den Vereinigten Arabischen Emiraten ist der Frage nachgegangen.

Krebs in der Schwangerschaft: Welche Behandlungsoptionen gibt es?

Ab dem zweiten Trimenon sind maligne Neoplasien bei Schwangeren i.d.R. mit Standardprotokollen behandelbar, wobei Kontraindikationen gegen zahlreiche Substanzen unbedingt beachtet werden müssen. Der Einsatz von Krebsmedikamenten ist dabei nicht von der Zulassung abgedeckt. Dieser Beitrag fasst die derzeitige Datenlage und die aktuellen Behandlungsoptionen zusammen.

Fortschritte in der Pränatalmedizin

Pränataldiagnostik – Bildgebung wird immer präziser

Die pränatale Medizin ist ein wichtiger Bestandteil für die Schwangerenvorsorge. Mittlerweile erlauben neue Entwicklungen immer bessere bildgebende und genetische Diagnostikmöglichkeiten für eine detaillierte Einschätzung der Prognose, auf der eine mögliche individualisierte Behandlung basiert.

Neue S2k-Leitlinie: Nierenerkrankungen und Schwangerschaft

Dieser CME-Beitrag informiert Sie über die wichtigsten Aussagen der aktuellen S2k-Leitlinie „Nierenkrankheiten und Schwangerschaft“. Hierbei liegen die diagnostischen Maßnahmen, sowie die antihypertensive und immunsuppressive Medikation bei schwangeren nierenkranken Patientinnen im Fokus.

CME-Fortbildungsartikel

Ärztin macht Ultraschall bei einer Schwangeren

27.06.2022 | Chronische Niereninsuffizienz | CME

Neue S2k-Leitlinie: Nierenerkrankungen und Schwangerschaft

Dieser CME-Beitrag informiert Sie über die wichtigsten Aussagen der aktuellen S2k-Leitlinie „Nierenkrankheiten und Schwangerschaft“. Hierbei liegen die diagnostischen Maßnahmen, sowie die antihypertensive und immunsuppressive Medikation bei schwangeren nierenkranken Patientinnen im Fokus.

Schwangere sitzt mit zwei Mädchen auf einer Couch

06.04.2022 | Infektionen in der Schwangerschaft | Zertifizierte Fortbildung

CME: Impfen in der Schwangerschaft

Die Impfberatung schwangerer Frauen ist eine wichtige Aufgabe der Mutterschaftsvorsorge. Besonders die Impfungen gegen Influenza, Pertussis und COVID-19 gilt es, im Blick zu haben. Fundiertes Wissen und eine faktenbasierte Beratung bilden die Basis für eine bestmögliche Impfakzeptanz.

Schwangere Frau mit Tabletten

24.01.2022 | Medikamente in Schwangerschaft und Stillzeit | CME

CME: Medikation für HNO-Erkrankungen in der Schwangerschaft

Bei Behandelnden und Patientinnen herrscht häufig große Zurückhaltung beim Einsatz von Arzneimitteln in der Schwangerschaft. Zu große Vorsicht kann jedoch die Entwicklung des Fetus stark gefährden. In diesem CME Kurs lernen Sie, welche Medikamente in der HNO während der Schwangerschaft am häufigsten verwendet werden und was dabei zu beachten ist.

Schwangere hält kleine Schuhe vor ihren Bauch

09.12.2021 | Pränatale und perinatale Diagnostik | Zertifizierte Fortbildung

CME: Zwillingsschwangerschaften – Herausforderung pränataler Versorgung

Zwillingsschwangerschaften sind Risikoschwangerschaften, nicht nur, weil die Raten für Fehlbildungen und intrauterinen Fruchttod erhöht sind. Auch mögliche Probleme wie ein höheres Frühgeburtsrisiko, fetale Wachstumsrestriktion und Risiken für die Mutter müssen bei der Versorgung beachtet werden. Daher sind umsichtige Vorsorge und Überwachung notwendig.

Ultraschallbild mit Zwillingen

19.08.2021 | Schwangerenvorsorge | CME

CME: Fetale Fehlbildungen im ersten Trimester – Was sollte erkannt werden?

Das Ersttrimesterscreening hat sich in den letzten 30 Jahren weitgehend etabliert. Dabei sollte die frühe Feindiagnostik unbedingt systematisch nach einem entsprechenden Protokoll erfolgen. Mithilfe dieses Kurses lernen Sie, die normale Anatomie eines Embryos im ersten Trimester zuverlässig von Fehlbildungen zu unterscheiden. 

Schwangere

08.07.2021 | Schwangerenvorsorge | CME

CME: Schwangerenvorsorge

Durch eine sinnvolle Schwangerenvorsorge können mögliche Risiken für Mutter und Kind während der Schwangerschaft frühzeitig erkannt werden. In Deutschland gibt es zwar seit Jahrzehnten klare Richtlinien und Strukturen, doch auch die müssen regelmäßig angepasst werden. Zu den aktuellen Herausforderungen gehören etwa die nicht-invasive Diagnostik oder soziale Ungerechtigkeiten.

Kasuistiken

Siamesische Zwillinge im Sonographiebefund (13. Schwangerschaftswoche)

21.09.2017 | Ultraschall in der Gynäkologie | Bild und Fall

Doch kein Hygroma colli: Was zeigt der pränatale Sonographiebefund?

Eine asiatische 32-jährige V‑Gravida, III-Para (3-mal Spontanpartus, 1‑mal Frühabort) wurde in der 12. Schwangerschaftswoche (SSW) mit Verdacht auf Hygroma colli in unsere pränatale Sprechstunde überwiesen. Im Ultraschall zeigte sich eine anderer ungewöhnlicher Befund – mit infauster Prognose.

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

Schwangere bei Hanteltraining

09.12.2022 | Gestationsdiabetes | Journal club

Prävention des Schwangerschaftsdiabetes funktioniert

Dass es einer funktionierenden Schwangerschaftsdiabetes-Prävention bedarf, liegt auf der Hand. Inwiefern aber Lebensstilinterventionen mit einem klaren Fokus auf die Prävention eines Gestationsdiabetes funktionieren, ist offen. Eine Studie in den Vereinigten Arabischen Emiraten ist der Frage nachgegangen.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Peter E. H. Schwarz
Schwangere hält Mutterpass

20.09.2022 | Schwangerenvorsorge | FB_Schwerpunkt-Übersicht

Welche Untersuchungen empfiehlt die Mutterschaftsrichtlinie?

Welche Untersuchungen sind in der Schwangerschaft empfehlenswert, welche sind unnötig? Wer darf was machen? Der Beitrag aus Praxis und Klinik gibt einen guten Überblick und ordnet Errungenschaften und Defizite der Schwangerschaftsvorsorge ein.

verfasst von:
Dr. med. Ariane Kunstein, PD Dr. med. Helene Heidegger, Dr. med. Marianne Röbl-Mathieu, Prof. Dr. med. Sven Mahner
Multiplanare Darstellung des fetalen Rückenmarks in SSW 34+0

09.09.2022 | Polyhydramnion | Fortbildung

Pränataldiagnostik – Bildgebung wird immer präziser

Die pränatale Medizin ist ein wichtiger Bestandteil für die Schwangerenvorsorge. Mittlerweile erlauben neue Entwicklungen immer bessere bildgebende und genetische Diagnostikmöglichkeiten für eine detaillierte Einschätzung der Prognose, auf der eine mögliche individualisierte Behandlung basiert.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Josef Wisser
Schwangere legt Hand auf ihren Bauch

09.09.2022 | Malignome in der Schwangerschaft | Fokus

Krebs in der Schwangerschaft: Welche Behandlungsoptionen gibt es?

Ab dem zweiten Trimenon sind maligne Neoplasien bei Schwangeren i.d.R. mit Standardprotokollen behandelbar, wobei Kontraindikationen gegen zahlreiche Substanzen unbedingt beachtet werden müssen. Der Einsatz von Krebsmedikamenten ist dabei nicht von der Zulassung abgedeckt. Dieser Beitrag fasst die derzeitige Datenlage und die aktuellen Behandlungsoptionen zusammen.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Georg Maschmeyer, Prof. Dr. med. Sibylle Loibl, Prof. Dr. med. Tanja Fehm, Prof. Dr. med. Inken Hilgendorf, Prof. Dr. med. Ralf Dittrich
Ultraschall eines Feten mit Anomalie

12.08.2022 | Präeklampsie | Leitthema

Invasive und nichtinvasive Pränataldiagnostik - Aktuelle Trends

Etwa die Hälfte relevanter fetaler Fehlbildungen ist bereits zum Zeitpunkt des Erstsemester-Screenings diagnostizierbar. Das Spektrum der pränatalen Diagnostik wurde durch die frühe Abschätzung des individuellen Präeklampsie-Risikos um einen wesentlichen Punkt ergänzt. Die Beratung der Schwangeren wird also immer komplexer.

verfasst von:
Prof. Dr. Annegret Geipel
Blutentnahme

25.07.2022 | Präeklampsie | Leitthema

Diese Mikroangiopathien in der Schwangerschaft sollten Sie kennen

HELLP/aHUS/TTP unter Berücksichtigung von COVID-19 in der Schwangerschaft

Thrombozytopenien können unter verschiedenen physiologischen und pathologischen Umständen in der Schwangerschaft auftreten und dabei nicht nur die Mutter, sondern auch das Ungeborene betreffen. Diese Übersicht unterstützt Sie, geburtshilflich-relevante Mikroangiopathien zu erkennen und entsprechende Maßnahmen einzuleiten.

verfasst von:
Prof. Dr. Michael Abou-Dakn
Schwangerschaft mit Herz

12.07.2022 | Hypertensive Schwangerschaftserkrankungen | Kritisch gelesen

Schwangerschaftsprobleme zeigen Gefäßrisiko früh an

Gefäßfunktion, Immunregulation, metabolische Kontrolle: Eine Schwangerschaft ist für Frauen ein biografisch früher körperlicher Stresstest. Schon länger wird untersucht, was Komplikationen - v. a. ein Gestationsdiabetes - über das kardiovaskuläre Risiko aussagen. Nun liefert eine große Registerstudie viele neue Einblicke.

verfasst von:
Dr. med. Helmut Kleinwechter
Schwangere misst Blutzucker

23.06.2022 | Schwangerenvorsorge | Fortbildung

Adipositas und Gestationsdiabetes in der Schwangerschaft

Adipositas und Gestationsdiabetes komplizieren zunehmend die Betreuung von Schwangerschaften. Hier bedarf einer interdisziplinären Betreuung – eine große Chance für Präventionsprogramme sowohl für die schwangere Frau als auch für ihren Nachwuchs und ihre Familie, die unbedingt genutzt werden sollte.

verfasst von:
Dr. med. Delnaz Fard, Dr. med. Lena Steinkasserer, Dr. med. Lars Brodowski
Schwangere macht Gymnastik

25.05.2022 | Mehrlingsschwangerschaft | Fortbildung

Sport während der Schwangerschaft: Was geht, was nicht?

Häufig sind schwangere Frauen verunsichert, ob und in welchem Umfang sie sportlich aktiv sein dürfen. Zahlreiche Studien beschreiben die positiven Effekte, benennen aber auch mögliche absolute und relative Kontraindikationen.

verfasst von:
PD Dr. phil. Thorsten Schmidt
Schwangere kratzt sich den Bauch

23.05.2022 | Schwangerschaftsdermatosen | Fortbildung

Die vier wichtigsten Dermatosen in der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft kommt es zu physiologischen Veränderungen, die sich auch auf der Haut manifestieren können. Eine frühzeitige Differenzierung zu Pathologien ist notwendig, um durch eine adäquate Therapie sowohl den Schwangerschaftsverlauf als auch ein gutes Geburtsergebnis für Mutter und Kind sicherzustellen.

verfasst von:
Dr. med. Stanislaw M. Jurk, Dr. med. Claudia Zeidler

Buchkapitel zum Thema

2020 | Schwangerenvorsorge | OriginalPaper | Buchkapitel

Schwangerenvorsorge

Gesunde Frauen, befragt nach ihren Erwartungen an ihre Schwangerschaft und Geburt antworteten: „Aufrechterhaltung der körperlichen und soziokulturellen Normalität, eine unauffällig verlaufende, gesunde Schwangerschaft, ein problemloser Übergang in …

2018 | Ultraschall in der Gynäkologie | OriginalPaper | Buchkapitel

Ersttrimesterscreening

Das Ersttrimesterscreening hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch verändert. War es zu Beginn nur als Screeningtest für Trisomie 21 gedacht, ist es heute eine umfassende Risikoanalyse für zahlreiche Komplikationen in der Schwangerschaft. So …

2017 | Risikoschwangerschaft | OriginalPaper | Buchkapitel

Maternale und fetale Schwangerschaftskomplikationen

Dieses Kapitel fasst die Diagnostik und Therapie der häufigsten maternalen Erkrankungen zusammen, die fetale Komplikationen nach sich ziehen können: der Formenkreis der hypertensiven Schwangerschaftserkrankungen, maternale …

2016 | Schwangerenvorsorge | OriginalPaper | Buchkapitel

Grundlagen von Beratung, Betreuung und Coaching

Das Kapitel erläutert Grundlagen von Beratungs-, Betreuungs- und Coachingprozessen. Die Basis wird durch die Gegenüberstellung und Abgrenzung der Begriffe Beratung, Betreuung und Coaching geschaffen. Hierauf aufbauend werden wichtige …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Gynäkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.