Skip to main content
main-content

21.08.2021 | Schwangerschaft | Nachrichten

Studie aus Honkong

Keine Angst vor Antipsychotika in der Schwangerschaft

Autor:
Thomas Müller
Nehmen Schwangere Antipsychotika, müssen sie sich keine Sorgen um Entwicklungsstörungen beim Nachwuchs machen. Verzichten psychisch kranke Frauen allerdings auf solche Medikamente, ist das Risiko für Autismus und ADHS deutlich erhöht.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Weiterführende Themen

Neu im Fachgebiet Gynäkologie und Geburtshilfe

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Gynäkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise