Skip to main content
main-content

13.09.2019 | Schwere Hautreaktionen | Übersicht | Ausgabe 6/2019

Allergo Journal 6/2019

Verbraucherschutz und Risikobewertung — allergieauslösende Substanzen in Verbraucherprodukten

Zeitschrift:
Allergo Journal > Ausgabe 6/2019
Autoren:
PD Dr. Hermann-Josef Thierse, Prof. Dr. Dr. Andreas Luch
zum Fragebogen im Kurs
Wichtige Hinweise

Electronic Supplementary Material

Supplementary material is available for this article at https://​doi.​org/​10.​1007/​s15007-019-1901-2 and is accessible for authorized users.

Zusatzmaterial online

Die Online-Version dieses Beitrags (www.​springermedizin.​de/​allergo-journal) enthält Zusatzmaterial: Links und Referenzen zur Regulation

Zitierweise

Thierse HJ, Luch A. Consumer protection and risk assessment: sensitising substances in consumer products. Allergo J Int 2019;28:167–82

Danksagung

Die Autoren bedanken sich bei Herrn Dr. Blair Johnston (BfR) für seine kritische Lektüre des übersetzten Manuskripts.

Interessenkonflikt

Die Autoren geben an, dass keine Interessenkonflikte vorliegen. Der Verlag erklärt, dass die inhaltliche Qualität des Beitrags von zwei unabhängigen Gutachtern geprüft wurde. Werbung in dieser Zeitschriftenausgabe hat keinen Bezug zur CME-Fortbildung. Der Verlag garantiert, dass die CME-Fragen frei sind von werblichen Aussagen und keinerlei Produktempfehlungen enthalten. Dies gilt insbesondere für Präparate, die zur Therapie des dargestellten Krankheitsbildes geeignet sind.

Zusammenfassung

Hintergrund

Das humane Immunsystem ist täglich einer chemisch großen Vielfalt an potenziell sensibilisierenden Substanzen ausgesetzt. Hautsensibilisierende Substanzen finden sich unter anderem in zahlreichen Verbraucherprodukten wie Kosmetika, Schmuck und Piercings, Spielzeug, Textilien, Leder, weiteren Bedarfsgegenständen und gegebenenfalls auch Tattoos. Dabei kann es sich um ausgewählte Duftstoffe, Konservierungsmittel, sensibilisierende Farbstoffe oder sonstige Produktzusätze handeln. Um eine hohe Verbrauchersicherheit zu gewährleisten, bedarf es daher einer entsprechenden gesetzlichen Regulation und Risikobewertung, welche die jeweilig mögliche humane Exposition eines Stoffs oder Stoffgemisches in dem jeweiligen Produkt berücksichtigt.

Methoden

In diesem Übersichtsartikel werden Hintergründe und Wege aufgezeigt, wie es international zur gesetzlichen Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien und damit auch von potenziell hautsensibilisierenden Substanzen gekommen ist, und wie diese aktuell angewendet werden. Dazu gehören die Anwendung des Global harmonisierten Systems zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien (GHS), die Verordnung über die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Stoffen und Gemischen (CLP), die europäische Verordnung zur Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung chemischer Stoffe (REACH) und zum Beispiel die Verordnung über kosmetische Mittel des europäischen Parlamentes und des Rates, neben weiteren nationalen Gesetzen und Verordnungen. Bewertungsgrundlage einer Einstufung bilden in der Regel In-vitro- und In-vivo-Testverfahren, aber auch In-silico-Ansätze, die durch die Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) validiert wurden, inklusive Humandaten.

Ergebnisse

In der Einstufung und Kennzeichnung von hautsensibilisierenden Substanzen nach Kategorie 1, Unterkategorie 1A oder 1B spiegelt sich die neue Gesetzgebung der Chemikalien- und Produktsicherheit wider. Dazu gehören regulierte Grenzwert-Konzentrationen von zum Beispiel p-Phenylendiamin in Haarfärbemitteln, Nickel in Ohrsteckern, Chrom VI in Leder oder Methylisothiazolinon in Kosmetika. In Kombination mit neuen In-vitro-Ansätzen sowie neuen (immuno)toxikologischen Konzepten sollen Expositionsanalysen und Risikobewertungen des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) und zum Beispiel auch des Wissenschaftlichen Ausschusses für Verbrauchersicherheit (SCCS) bei der Europäischen Kommission dazu beitragen, die Risiken einer humanen Kontaktallergie in Verbraucherprodukten zu minimieren. Zu diesen neuen Konzepten gehört zum Beispiel die mechanistische Sichtweise auf biologische (Abfolge-)Prozesse, mit Schlüsselereignissen, die nach Exposition eines Stoffes beispielsweise zu einem bestimmten klinischen Effekt oder toxikologischen Endpunkt führen können (AOP), oder von der OECD näher definierte integrierende Vorgehensweisen bei der Testung und Bewertung von Stoffen basierend auf einem AOP (IATA). Im Vergleich zu Kosmetika sind Textilien und ihre Inhaltsstoffe nur gering reguliert. Um substanzspezifische, komplexe molekulare Mechanismen der Allergieauslösung besser zu verstehen, und gegebenenfalls neue substanzspezifische Schwellenwerte zu definieren, bedarf es zukünftig weiterer größerer Forschungsanstrengungen, wie sie das BfR bei Duftstoffen beispielsweise bereits vor über zehn Jahren angemahnt hatte.

Schlussfolgerung

Hautsensibilisierende Substanzen können heute gesetzlich eingestuft, gekennzeichnet und je nach Exposition gegebenenfalls in Produkten minimiert oder verboten werden. Zusätzlich tragen Risikobewertungen potenziell allergener Substanzen dazu bei, Verbraucherprodukte sicherer zu machen. Das betrifft insbesondere Kosmetika und in geringem Ausmaß Textilien und andere Produkte, die weniger gesetzlich geregelt sind. Weitere Forschungsansätze sind dringend notwendig, um den gesundheitlichen Verbraucherschutz im Bereich der Allergie zu verbessern.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Zusatzmaterial
Links und Referenzen zur Regulation
15007_2019_1901_MOESM1_ESM.pdf
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2019

Allergo Journal 6/2019 Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Allergo Journal 8x pro Jahr für insgesamt 154 € im Inland (Abonnementpreis 123 € plus Versandkosten 31 €) bzw. 172 € im Ausland (Abonnementpreis 123 € plus Versandkosten 49 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 12,83 € im Inland bzw. 14,33 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inkl. dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

    ​​​​​​​

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med Innere Medizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  4. Sie können e.Med Allgemeinmedizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  5. Sie können e.Med Dermatologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  6. Sie können e.Med HNO 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  7. Sie können e.Med Pädiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Revolution im Terminmanagement

Digitales Terminmanagement für moderne Arztpraxen: Neben organisatorischen Verbesserungen, bietet dies auch wirtschaftliche Vorteile. Mit der Online-Terminsoftware von Doctolib ist dies möglich. Zielgerichtete Funktionen schaffen Abhilfe für die Herausforderungen von Ärzten und Behandlern.

Mehr
Bildnachweise