Skip to main content
main-content
Erschienen in: Der Onkologe 5/2017

01.03.2017 | SCLC | Leitthema

Psychische Verfassung und psychosoziale Versorgungssituation von Überlebenden von kleinzelligem Lungenkrebs

verfasst von: Dr. Martin Eichler, Marlene Hechtner, Beatrice Wehler, Roland Buhl, Ursula Nestle, Cornelius Kortsik, Hubert Wirtz, Jan Stratmann, Maria Blettner, Susanne Singer

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 5/2017

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Über die psychische Verfassung und psychosoziale Versorgungssituation von Überlebenden mit kleinzelligem Lungenkrebs (SCLC) ist wenig bekannt.

Methode

Vom Februar 2015 bis September 2016 befragten die Autoren SCLC-Patienten in Behandlung und in Nachsorge, welche nach der Diagnose mindestens 1 Jahr überlebt hatten, mittels des Gesundheitsfragebogens für Patienten (PHQ-4) nach ihrer psychischen Belastung. Die Inanspruchnahme von psychosozialen Versorgungsangeboten wurde mit Hilfe selbst entwickelter Fragen erhoben.

Ergebnisse

Von 86 angeschriebenen Personen nahmen 60 an der Befragung teil (Teilnahmequote 70 %). Bei 26 % bestand der Verdacht auf eine depressive Störung, bei 26 % der Verdacht auf eine Angststörung. Insgesamt bestand bei 36 % der Verdacht auf eine behandlungsbedürftige psychische Belastung. Den psychoonkologischen Dienst im Krankenhaus hatten 17 % genutzt. 80 % derjenigen, welchen in der Rehabilitationsklinik Einzelgespräche angeboten worden waren, hatten diese genutzt. Ambulante Angebote hatten 35 % in Anspruch genommen. Insgesamt hatten 63 % der Befragten psychosoziale Angebote genutzt.

Schlussfolgerung

Die psychische Belastung von SCLC-Überlebenden ist hoch. Die Mehrheit der Befragten hat psychosoziale Angebote in Anspruch genommen.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Schmidt M, Engel J (2011) Epidemiologie des Lungenkarzinoms. In: Tumoren der Lunge und des Mediastinums. Zuckschwerdt, München, S 5–15 Schmidt M, Engel J (2011) Epidemiologie des Lungenkarzinoms. In: Tumoren der Lunge und des Mediastinums. Zuckschwerdt, München, S 5–15
2.
Zurück zum Zitat American Cancer Society Inc (2016) Cancer Facts & Figures. American Cancer Society, Atlanta American Cancer Society Inc (2016) Cancer Facts & Figures. American Cancer Society, Atlanta
3.
Zurück zum Zitat van Meerbeeck JP, Fennell DA, De Ruysscher DK (2011) Small-cell lung cancer. Lancet 378(9804):1741–1755 CrossRefPubMed van Meerbeeck JP, Fennell DA, De Ruysscher DK (2011) Small-cell lung cancer. Lancet 378(9804):1741–1755 CrossRefPubMed
4.
Zurück zum Zitat Jacoulet P, Depierre A, Moro D, Rivière A, Milleron B, Quoix E et al (1997) Long-term survivors of small-cell lung cancer (SCLC): a French multicenter study. Groupe d’Oncologie de Langue Française. Ann Oncol 8(10):1009–1014 CrossRefPubMed Jacoulet P, Depierre A, Moro D, Rivière A, Milleron B, Quoix E et al (1997) Long-term survivors of small-cell lung cancer (SCLC): a French multicenter study. Groupe d’Oncologie de Langue Française. Ann Oncol 8(10):1009–1014 CrossRefPubMed
5.
Zurück zum Zitat Linden W, Vodermaier A, MacKenzie R, Greig D (2012) Anxiety and depression after cancer diagnosis: Prevalence rates by cancer type, gender, and age. J Affect Disord 141(2-3):343–351 CrossRefPubMed Linden W, Vodermaier A, MacKenzie R, Greig D (2012) Anxiety and depression after cancer diagnosis: Prevalence rates by cancer type, gender, and age. J Affect Disord 141(2-3):343–351 CrossRefPubMed
6.
Zurück zum Zitat Graves KD, Arnold SM, Love CL, Kirsh KL, Moore PG, Passik SD (2007) Distress screening in a multidisciplinary lung cancer clinic: Prevalence and predictors of clinically significant distress. Lung Cancer 55(2):215–224 CrossRefPubMed Graves KD, Arnold SM, Love CL, Kirsh KL, Moore PG, Passik SD (2007) Distress screening in a multidisciplinary lung cancer clinic: Prevalence and predictors of clinically significant distress. Lung Cancer 55(2):215–224 CrossRefPubMed
7.
Zurück zum Zitat Singer S, Bringmann H, Hauss J, Kortmann R‑D, Köhler U, Krauß O et al (2007) Häufigkeit psychischer Begleiterkrankungen und der Wunsch nach psychosozialer Unterstützung bei Tumorpatienten im Akutkrankenhaus. Dtsch Med Wochenschr 132(40):2071–2076 CrossRefPubMed Singer S, Bringmann H, Hauss J, Kortmann R‑D, Köhler U, Krauß O et al (2007) Häufigkeit psychischer Begleiterkrankungen und der Wunsch nach psychosozialer Unterstützung bei Tumorpatienten im Akutkrankenhaus. Dtsch Med Wochenschr 132(40):2071–2076 CrossRefPubMed
8.
Zurück zum Zitat Sarna L (2002) Quality of life of long-term survivors of non-small-cell lung cancer. J Clin Oncol 20(13):2920–2929 CrossRefPubMed Sarna L (2002) Quality of life of long-term survivors of non-small-cell lung cancer. J Clin Oncol 20(13):2920–2929 CrossRefPubMed
9.
Zurück zum Zitat Schag CA, Ganz PA, Wing DS, Sim MS, Lee JJ (1994) Quality of life in adult survivors of lung, colon and prostate cancer. Qual Life Res 3(2):127–141 CrossRefPubMed Schag CA, Ganz PA, Wing DS, Sim MS, Lee JJ (1994) Quality of life in adult survivors of lung, colon and prostate cancer. Qual Life Res 3(2):127–141 CrossRefPubMed
10.
Zurück zum Zitat Luszczynska A, Pawlowska I, Cieslak R, Knoll N, Scholz U (2013) Social support and quality of life among lung cancer patients: a systematic review: Social support and quality of life in lung cancer patients: a review. Psychooncology. doi: 10.​1002/​pon.​3218 PubMed Luszczynska A, Pawlowska I, Cieslak R, Knoll N, Scholz U (2013) Social support and quality of life among lung cancer patients: a systematic review: Social support and quality of life in lung cancer patients: a review. Psychooncology. doi: 10.​1002/​pon.​3218 PubMed
11.
Zurück zum Zitat Baumeister H, Balke K, Härter M (2005) Psychiatric and somatic comorbidities are negatively associated with quality of life in physically ill patients. J Clin Epidemiol 58(11):1090–1100 CrossRefPubMed Baumeister H, Balke K, Härter M (2005) Psychiatric and somatic comorbidities are negatively associated with quality of life in physically ill patients. J Clin Epidemiol 58(11):1090–1100 CrossRefPubMed
12.
Zurück zum Zitat DiMatteo MR, Lepper HS, Croghan TW (2000) Depression is a risk factor for noncompliance with medical treatment: meta-analysis of the effects of anxiety and depression on patient adherence. Arch Intern Med 160(14):2101–2107 CrossRefPubMed DiMatteo MR, Lepper HS, Croghan TW (2000) Depression is a risk factor for noncompliance with medical treatment: meta-analysis of the effects of anxiety and depression on patient adherence. Arch Intern Med 160(14):2101–2107 CrossRefPubMed
13.
Zurück zum Zitat Kroenke K, Spitzer RL, Williams JBW, Lowe B (2009) An ultra-brief screening scale for anxiety and depression: the PHQ-4. Psychosomatics 50(6):613–621 PubMed Kroenke K, Spitzer RL, Williams JBW, Lowe B (2009) An ultra-brief screening scale for anxiety and depression: the PHQ-4. Psychosomatics 50(6):613–621 PubMed
14.
Zurück zum Zitat Löwe B, Kroenke K, Gräfe K (2005) Detecting and monitoring depression with a two-item questionnaire (PHQ-2). J Psychosom Res 58(2):163–171 CrossRefPubMed Löwe B, Kroenke K, Gräfe K (2005) Detecting and monitoring depression with a two-item questionnaire (PHQ-2). J Psychosom Res 58(2):163–171 CrossRefPubMed
15.
Zurück zum Zitat Kroenke K, Spitzer RL, Williams JBW (2003) The patient health questionnaire-2: validity of a two-item depression screener. Med Care 41(11):1284–1292 CrossRefPubMed Kroenke K, Spitzer RL, Williams JBW (2003) The patient health questionnaire-2: validity of a two-item depression screener. Med Care 41(11):1284–1292 CrossRefPubMed
16.
Zurück zum Zitat Löwe B, Wahl I, Rose M, Spitzer C, Glaesmer H, Wingenfeld K et al (2010) A 4‑item measure of depression and anxiety: Validation and standardization of the Patient Health Questionnaire-4 (PHQ-4) in the general population. J Affect Disord 122(1-2):86–95 CrossRefPubMed Löwe B, Wahl I, Rose M, Spitzer C, Glaesmer H, Wingenfeld K et al (2010) A 4‑item measure of depression and anxiety: Validation and standardization of the Patient Health Questionnaire-4 (PHQ-4) in the general population. J Affect Disord 122(1-2):86–95 CrossRefPubMed
17.
Zurück zum Zitat Busch MA, Maske UE, Ryl L, Schlack R, Hapke U (2013) Prävalenz von depressiver Symptomatik und diagnostizierter Depression bei Erwachsenen in Deutschland: Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 56(5-6):733–739 CrossRefPubMed Busch MA, Maske UE, Ryl L, Schlack R, Hapke U (2013) Prävalenz von depressiver Symptomatik und diagnostizierter Depression bei Erwachsenen in Deutschland: Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 56(5-6):733–739 CrossRefPubMed
18.
Zurück zum Zitat Singer S, Hohlfeld S, Müller-Briel D, Dietz A, Brähler E, Schröter K et al (2011) Psychosoziale Versorgung von Krebspatienten: Versorgungsdichte und -bedarf. Psychotherapeut 56(5):386–393 CrossRef Singer S, Hohlfeld S, Müller-Briel D, Dietz A, Brähler E, Schröter K et al (2011) Psychosoziale Versorgung von Krebspatienten: Versorgungsdichte und -bedarf. Psychotherapeut 56(5):386–393 CrossRef
19.
Zurück zum Zitat Zeissig S, Singer S, Koch L, Blettner M, Arndt V (2014) Inanspruchnahme psychoonkologischer Versorgung im Krankenhaus und in Krebsberatungsstellen durch Brust-, Darm- und Prostatakrebsüberlebende. Psychother Psychosom Med Psychol 65(05):177–182 CrossRefPubMed Zeissig S, Singer S, Koch L, Blettner M, Arndt V (2014) Inanspruchnahme psychoonkologischer Versorgung im Krankenhaus und in Krebsberatungsstellen durch Brust-, Darm- und Prostatakrebsüberlebende. Psychother Psychosom Med Psychol 65(05):177–182 CrossRefPubMed
20.
Zurück zum Zitat Bundespsychotherapeutenkammer (2011) BPtK-Spezial zum Thema „Wartezeiten in der Psychotherapie“. Bundespsychotherapeutenkammer, Berlin Bundespsychotherapeutenkammer (2011) BPtK-Spezial zum Thema „Wartezeiten in der Psychotherapie“. Bundespsychotherapeutenkammer, Berlin
Metadaten
Titel
Psychische Verfassung und psychosoziale Versorgungssituation von Überlebenden von kleinzelligem Lungenkrebs
verfasst von
Dr. Martin Eichler
Marlene Hechtner
Beatrice Wehler
Roland Buhl
Ursula Nestle
Cornelius Kortsik
Hubert Wirtz
Jan Stratmann
Maria Blettner
Susanne Singer
Publikationsdatum
01.03.2017
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe 5/2017
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-017-0193-y

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2017

Der Onkologe 5/2017 Zur Ausgabe

Palliativmedizin und Supportivtherapie

SOP – Atemnot bei erwachsenen Palliativpatienten

Passend zum Thema

ANZEIGE

Krebsassoziierte Thrombose: NMH oder DOAK?

Vergleichsstudien gibt es mittlerweile einige, doch sind diese auf den klinischen Alltag übertragbar? Prof. Matzdorff, Schwedt, erläutert im Interview wichtige Entscheidungskriterien, die Ihnen mehr Sicherheit im Thrombosemanagement Ihrer Hochrisikopatienten geben.

Jetzt herunterladen: PDF: Publikation: Thromboseprophylaxe in der Onkologie und Schwangerschaft: 700,7 KB
ANZEIGE

Publikation: VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Krebspatienten mit modernen Antikrebsmedikamenten sind vielleicht sogar stärker VTE-gefährdet als Patienten unter Chemotherapie. Auch Schwangere gehören zur VTE-Hochrisikogruppe. Über das Thrombosemanagement bei Risikopatienten diskutierten Experten auf dem DGA 2021. 

ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Johanniskraut-Extrakt reduziert auch die Neuroinflammation

Neben genetischer Vulnerabilität und körperlichen Erkrankungen bzw. externen Noxen können eine gestörte Neurotransmission und Neuroinflammation sowie eine deregulierte HPA-Achse eine zentrale Rolle bei der Pathogenese einer Depression spielen. Aktuelle präklinische Daten zeigen, dass hochdosierter Johanniskraut-Extrakt allen drei Pathomechanismen entgegenwirkt und damit weit mehr kann als bislang vermutet. 

ANZEIGE

Faktencheck: Johanniskraut-Extrakt vs. Citalopram vs. Placebo

Depressionspatienten fragen immer häufiger nach phytotherapeutischen Therapiealternativen. Zur Behandlung von leichten und mittelschweren Depressionen stellt hochdosierter Johanniskraut-Extrakt eine Option dar. Kann die pflanzliche Alternative in puncto Wirksamkeit, Verträglichkeit und Compliance mit gängigen chemisch-synthetischen Antidepressiva wie Citalopram mithalten?

ANZEIGE

Depression behandeln. Natürlich.

Aktuelle Ergebnisse aus in-vitro- und in-vivo-Untersuchungen liefern detaillierte Erklärungen zum Wirkmechanismus von hochdosiertem Johanniskraut-Extrakt: Neu ist die Erkenntnis, dass der Johanniskraut-Extrakt bei chronischem Stress die deregulierte Stressantwort der überaktiven HPA-Achse sowie die Expression des Stressgens FKBP5 normalisieren kann. Mehr zum aktuellen Stand der Wissenschaft bei der Therapie von Depressionen erfahren Sie hier. 

Passend zum Thema

ANZEIGE
Therapieresistente Depression

Expertenrat: MAOI essentiell für pharmakologische TRD-Therapie

In einem offenen Brief bezeichnet die International MAOI Expert Group Monoaminoxidase-Hemmer (MAOI) als „teilweise einzige & lebensrettende Therapie für einen signifikanten Anteil von Menschen mit einer schweren Depression“. Sie betont die Wichtigkeit der Verfügbarkeit dieser Substanzklasse.