Skip to main content

2013 | OriginalPaper | Buchkapitel

Screening und Differentialdiagnostik

verfasst von : Johannes Lindenmeyer

Erschienen in: Ich bin kein Alkoholiker!

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

In diesem Kapitel werden die Möglichkeiten des Screenings und der differentialdiagnostischen Abklärung von Alkoholproblemen beschrieben. Da diagnostische Untersuchungen und Datenerhebungen im klinischen Alltag immer nur in dem Umfang sinnvoll sind, wie sie der Indikationsentscheidung und der tatsächlichen Behandlungsplanung dienen, wird ein gestuftes Vorgehen vorgestellt (◘ Abb. 2.1). Es wird vorgeschlagen, mit allen Patienten zu Beginn einer ambulanten Psychotherapie ein kurzes Screening auf Alkoholprobleme durchzuführen. Nur wenn dieses positiv ausfällt oder weitere Hinweise auf ein Alkoholproblem vorliegen, wird die Durchführung einer weiteren differentialdiagnostischen Abklärung empfohlen.

Metadaten
Titel
Screening und Differentialdiagnostik
verfasst von
Johannes Lindenmeyer
Copyright-Jahr
2013
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-642-28197-6_2

ADHS-Medikation erhöht das kardiovaskuläre Risiko

16.05.2024 Herzinsuffizienz Nachrichten

Erwachsene, die Medikamente gegen das Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom einnehmen, laufen offenbar erhöhte Gefahr, an Herzschwäche zu erkranken oder einen Schlaganfall zu erleiden. Es scheint eine Dosis-Wirkungs-Beziehung zu bestehen.

Typ-2-Diabetes und Depression folgen oft aufeinander

14.05.2024 Typ-2-Diabetes Nachrichten

Menschen mit Typ-2-Diabetes sind überdurchschnittlich gefährdet, in den nächsten Jahren auch noch eine Depression zu entwickeln – und umgekehrt. Besonders ausgeprägt ist die Wechselbeziehung laut GKV-Daten bei jüngeren Erwachsenen.

Darf man die Behandlung eines Neonazis ablehnen?

08.05.2024 Gesellschaft Nachrichten

In einer Leseranfrage in der Zeitschrift Journal of the American Academy of Dermatology möchte ein anonymer Dermatologe bzw. eine anonyme Dermatologin wissen, ob er oder sie einen Patienten behandeln muss, der eine rassistische Tätowierung trägt.

Spezielles Sportprogramm bei einer Reihe von psychischen Erkrankungen effektiv

08.05.2024 Psychotherapie Nachrichten

Sportliche Betätigung hilft nicht nur bei Depression, sondern auch in Gruppen von Patientinnen und Patienten mit unterschiedlichen psychischen Erkrankungen, wie Insomnie, Panikattacken, Agoraphobie und posttraumatischem Belastungssyndrom. Sie alle profitieren längerfristig.