Skip to main content
main-content

05.10.2018 | Brief Communication

Self-assessment reliability in multiple sclerosis: the role of socio-demographic, clinical, and quality of life aspects

Zeitschrift:
Neurological Sciences
Autoren:
Andrea Tacchino, Giampaolo Brichetto, Paola Zaratin, Mario Alberto Battaglia, Michela Ponzio

Abstract

Introduction

Several multiple sclerosis studies matching self- and physician assessment of disease course and disability show moderate and high agreement respectively. However, the role played by socio-demographic, clinical, and quality of life (QoL) factors was not much investigated. The study aims at exploring how self-/physician agreement could depend on these variables.

Materials and methods

Participants were asked to report own disease course and disability according to preset categories. Kappa-value and confidence interval (CI) for disease course and two-way random interclass correlation coefficient (ICC) and CI for disability were calculated to evaluate self-/physician agreement. Χ2 was applied to examine whether other factors (gender, age, education, civil status, disease duration, fatigue, quality of life) had systematic effects.

Results

Data analysis on 203 participants indicated fair agreement (Kappa-value = 0.30; 95% CI 0.23–0.38) and no dependency on the categories of each variable for disease course. Satisfactory correlation was found for disability (ICC = 0.74; 95% IC 0.67–0.80), good agreement was found for almost all variable categories, and significant differences were observed for education (better agreement for higher levels), disease duration, fatigue and QoL (better agreement for worse conditions).

Discussion

Results seem to suggest that higher education and worse clinical and QoL conditions could engage the patient in developing more disease awareness and realistic self-perception and self-evaluation.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
  • 2012 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Wer in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur täglichen praktischen Arbeit vermissen – ist mit diesem Werk gut bedient. In knapper, manualisierter Form werden verständlich und übersichtlich die Schritte, Techniken und konkreten, evidenzbasierten Vorgehensweisen beschrieben.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. med. Tilo Kircher