Skip to main content
main-content

01.08.2012 | Originalien und Übersichten | Ausgabe 8/2012

Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 8/2012

Seroprävalenz von Antikörpern gegen schwangerschaftsrelevante virale Infektionserreger bei Mitarbeiterinnen im Gesundheitswesen

Zeitschrift:
Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz > Ausgabe 8/2012
Autoren:
PD Dr. Dr. S. Wicker, I. Friedrichs, H.F. Rabenau

Zusammenfassung

Medizinisches Personal hat im Rahmen seiner Tätigkeit Kontakt mit infektiösen Patienten. Die Arbeitsplatzsituation schwangerer Mitarbeiterinnen bedarf besonderer Aufmerksamkeit, da normalerweise mild verlaufende Infektionen in der Schwangerschaft zu Schädigungen des Ungeborenen führen können. Zwischen März 2007 und Juli 2011 wurden 424 schwangere Beschäftigte am Universitätsklinikum Frankfurt untersucht. Es fanden serologische Testungen auf Antikörper gegen Varizellen (VZV), Masern, Mumps, Röteln (MMR), Zytomegalievirus (CMV) und Parvovirus B19 statt. Die erhobenen Seroprävalenzdaten unseres Gesamtkollektives bezüglich VZV, MMR, CMV und Parvovirus B19 entsprachen denen in der deutschen Allgemeinbevölkerung. Ärztinnen wiesen jedoch gegenüber den Erregern der beiden nicht impfpräventablen Infektionskrankheiten [CMV: 37,5% (KI 27,4–48,5); Parvovirus B19: 69,3% (KI 58,6–78,7)] niedrigere IgG-Seroprävalenzen auf als Mitarbeiterinnen aus der Pflege [CMV: 53,4% (KI 46,1–60,6), Parvovirus B19: 75,1% (KI 68,4–81,1)]. Bemerkenswerterweise fanden sich nur bei jeder fünften Mitarbeiterin IgG-Antikörper gegen alle 6 untersuchten viralen Erreger, bei den Ärztinnen sogar nur bei jeder sechsten. Pauschale Beschäftigungsverbote aufgrund fehlender Immunitäten würden dazu führen, dass die überwiegende Zahl der schwangeren Beschäftigten nicht im Gesundheitswesen bzw. in der Kinderbetreuung eingesetzt werden könnte.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2012

Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 8/2012 Zur Ausgabe

Bekanntmachung - Amtliche Mitteilung

West-Nil-Virus

Bekanntmachung - Amtliche Mitteilung

Richtwerte für Kresole in der Innenraumluft

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.


    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 197,- € im Inland (Abonnementpreis 163,- € plus Versandkosten 34,- €) bzw. 226,- € im Ausland (Abonnementpreis 163,- € plus Versandkosten 63,- €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 16,42 € im Inland bzw. 18,83 € im Ausland.


    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.


    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.


    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

Neu im Fachgebiet Allgemeinmedizin

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2018 | Buch

Repetitorium Geriatrie

Geriatrische Grundversorgung - Zusatz-Weiterbildung Geriatrie - Schwerpunktbezeichnung Geriatrie

Das vorliegende Werk orientiert sich an den Fort-bzw. Weiterbildungsinhalten der Zusatz-Weiterbildung „Geriatrie“ , der Schwerpunktbezeichnung „Geriatrie“ sowie der strukturierten curricularen Fortbildung „Geriatrische Grundversorgung“ und wendet …

Herausgeber:
Dr. Rainer Neubart

2012 | Buch

Häufige Hautkrankheiten in der Allgemeinmedizin

Klinik Diagnose Therapie

Patienten mit Hautkrankheiten machen einen großen Anteil der Patienten in der Allgemeinarztpraxis aus. Prägnante Texte und zahlreiche Abbildungen zu Klinik, Pathogenese, Diagnose und Therapie helfen, die häufigsten dermatologischen Probleme zu lösen.

Autor:
Prof. Dr. med. Dietrich Abeck

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Allgemeinmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise