Skip to main content
main-content

03.01.2019 | Original Article | Ausgabe 2/2019

Metabolic Brain Disease 2/2019

Serotonin 5-HT1A receptors modulate depression-related symptoms following mild traumatic brain injury in male adult mice

Zeitschrift:
Metabolic Brain Disease > Ausgabe 2/2019
Autoren:
Morteza Kosari-Nasab, Ghaffar Shokouhi, Maryam Azarfarin, Maryam Bannazadeh Amirkhiz, Mehran Mesgari Abbasi, Ali-Akbar Salari
Wichtige Hinweise

Publisher’s Note

Springer Nature remains neutral with regard to jurisdictional claims in published maps and institutional affiliations.

Abstract

Traumatic brain injury is a complex phenomenon leading to neurological diseases and persistent disability that currently affects millions of people worldwide. Increasing evidence shows that a wide range of patients with mild traumatic brain injury (mTBI) suffer from depression during the initial stages of injury and the post-acute stages of recovery. However, the underlying mechanisms involved in depression following mTBI are still not fully understood. The aim of this study was to determine whether serotonin 5-hydroxytryptamine-1A (5-HT1A) receptor is involved in the regulation of depression-related behaviors following mild traumatic brain injury in mice. Mice with or without mTBI received intracerebroventricular injections of 5-HT1A receptor agonist (8-OH-DPAT) or antagonist (WAY-100635) for 5 days, then animals were subjected to behavioral tests. Four behavioral tests including novelty-suppressed feeding test, forced swim test, sucrose preference test and tail suspension test were used to evaluate depression-related symptoms in animals. Our results indicated that mTBI induction increased depression-like symptoms through altering serotonin 5-HT1A receptor activity in the brain. Activation of 5-HT1A receptor by a subthreshold dose of 8-OH-DPAT led to a significant decrease in depression-like behaviors, whereas blockade of 5-HT1A receptor by a subthreshold dose of WAY-100635 resulted in a considerable increase in depression-like phenotypes in mTBI-induced mice. The major strength of the present study is that depression-related symptoms were assessed in four behavioral tests. The present study supports the idea that disturbances in the function of serotonergic system in the brain following mTBI can play an important role in the regulation of depression-related behaviors.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2019

Metabolic Brain Disease 2/2019 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med Neurologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
  • 2019 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Dieses Werk wendet sich an Ärzte und Psychologen, die an psychiatrischen und psychosomatischen Kliniken oder an Psychotherapeutischen Ausbildungsinstituten arbeiten und in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur …

    Herausgeber:
    Tilo Kircher