Skip to main content
main-content

27.09.2016 | Originalien | Ausgabe 5/2017

Medizinische Klinik - Intensivmedizin und Notfallmedizin 5/2017

Serum IgG levels and mortality in patients with severe sepsis and septic shock

The SBITS data

Zeitschrift:
Medizinische Klinik - Intensivmedizin und Notfallmedizin > Ausgabe 5/2017
Autoren:
S. Dietz, C. Lautenschläger, U. Müller-Werdan, G. Pilz, P. Fraunberger, M. Päsler, H. Ebelt, A. K. Walli, K. Werdan, Dr. S. Nuding
Wichtige Hinweise

Redaktion

M. Buerke, Siegen

Abstract

Background

The role of intravenous immune globulin (Ig) therapy in patients with severe sepsis and septic shock is discussed controversially. Low initial IgG levels could help to identify those patients who might benefit from an adjunctive Ig treatment.

Objectives

To investigate the effect of initial serum IgG levels on 28-day mortality in patients with severe sepsis and septic shock.

Materials and methods

In this retrospective analysis of the SBITS trial data, 543 patients were allocated to four groups (quartiles) depending on their initial serum IgG levels (1: IgG ≤ 6.1 g/l; 2: IgG 6.2–8.4 g/l; 3: IgG 8.5–11.9 g/l; 4: IgG > 11.9 g/l). The third quartile was taken as the reference quartile. For the applied logistic regression model clinically relevant confounders were defined and integrated into further risk-adjusted calculations.

Results

Patients with the lowest IgG levels had a mortality rate similar to those patients with initial IgG levels in the second and third quartile, representing the physiological IgG range in healthy people. Surprisingly, patients with the highest IgG levels even showed a significantly higher mortality in a risk-adjusted calculation compared to the reference quartile (OR 1.69, CI 1.01–2.81, p = 0.05). Subgroup analyses revealed that initial IgG levels were of no prognostic value in patients presenting with vasopressor-dependent septic shock on admission as well as in patients with either gram-positive or gram-negative sepsis.

Conclusions

Initially low IgG levels do not discriminate between survival and nonsurvival in patients with severe sepsis and septic shock. Therefore, low IgG cannot help to identify those patients who might benefit from an adjunctive IgG sepsis therapy. Whether a high initial IgG serum level is an independent mortality risk factor needs to be investigated prospectively.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2017

Medizinische Klinik - Intensivmedizin und Notfallmedizin 5/2017 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Innere Medizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med AINS 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  3. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Medizinische Klinik - Intensivmedizin und Notfallmedizin 8x pro Jahr für insgesamt 270 € im Inland (Abonnementpreis 239 € plus Versandkosten 31 €) bzw. 288 € im Ausland (Abonnementpreis 239 € plus Versandkosten 49 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 22,50 € im Inland bzw. 24 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

Neu im Fachgebiet AINS

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update AINS und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise