Skip to main content
Erschienen in: Prävention und Gesundheitsförderung 3/2010

01.08.2010 | Schwerpunkt

Setting Hochschule

Anmerkungen zur Entwicklung des Arbeitskreises Gesundheitsfördernde Hochschulen

verfasst von: Dr. U. Sonntag, T. Hartmann

Erschienen in: Prävention und Gesundheitsförderung | Ausgabe 3/2010

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Der Arbeitskreis Gesundheitsfördernde Hochschulen engagiert sich seit 15 Jahren dafür, das Setting Hochschule in Deutschland zu etablieren und Hochschulen zu gesunden Organisationen im Sinne der Ottawa-Charta von 1986 zu entwickeln.

Ziele

Der Artikel nennt die wesentlichen Stationen und die wichtigsten Akteure, die zur Entstehung und Anwendung der 10 Gütekriterien auf dem Weg zu einer gesundheitsfördernden Hochschule geführt haben.

Ergebnis

Besonders herausgestellt werden die Aspekte der Vernetzungsarbeit im Setting Hochschule und die Entwicklung des Qualitätsverständnisses bei der Implementierung gesundheitsfördernder Maßnahmen an Hochschulen.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Antonovsky A (1997) Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. dgvt, Tübingen Antonovsky A (1997) Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. dgvt, Tübingen
2.
Zurück zum Zitat Baumgarten K, Hartmann T (2010) Bildungs- und Studienmöglichkeiten für nachhaltige Gesundheitsförderung – Studiengänge der Gesundheitsförderung in Deutschland, Österreich und der Schweiz. In: Göpel E (Hrsg) Nachhaltige Gesundheitsförderung – Gesundheit gemeinsam gestalten, Bd 4. Mabuse, Frankfurt, S 321–337 Baumgarten K, Hartmann T (2010) Bildungs- und Studienmöglichkeiten für nachhaltige Gesundheitsförderung – Studiengänge der Gesundheitsförderung in Deutschland, Österreich und der Schweiz. In: Göpel E (Hrsg) Nachhaltige Gesundheitsförderung – Gesundheit gemeinsam gestalten, Bd 4. Mabuse, Frankfurt, S 321–337
3.
Zurück zum Zitat Dadaczynski K (2009) Entwicklungsstand gesundheitsbezogener Studiengänge. Eine Bestandsaufnahme. Prävention 32:14–17 Dadaczynski K (2009) Entwicklungsstand gesundheitsbezogener Studiengänge. Eine Bestandsaufnahme. Prävention 32:14–17
4.
Zurück zum Zitat Faller G, Schnabel PE (Hrsg) (2006) Wege zur gesunden Hochschule: Ein Leitfaden für die Praxis. sigma, Berlin Faller G, Schnabel PE (Hrsg) (2006) Wege zur gesunden Hochschule: Ein Leitfaden für die Praxis. sigma, Berlin
5.
Zurück zum Zitat Gräser S (2009) Gesundheitserziehung in der Hochschule. In: Wulfhorst B, Hurrelmann K (Hrsg) Handbuch Gesundheitserziehung. Huber, Bern, S 188–197 Gräser S (2009) Gesundheitserziehung in der Hochschule. In: Wulfhorst B, Hurrelmann K (Hrsg) Handbuch Gesundheitserziehung. Huber, Bern, S 188–197
6.
Zurück zum Zitat Gräser S, Hartmann T, Sonntag U (2007) Der Arbeitskreis Gesundheitsfördernde Hochschulen als gestaltende und vernetzende Plattform für das Setting Hochschule. In: Krämer A (Hrsg) Gesundheitsförderung im Setting Hochschule. Wissenschaftliche Instrumente, Praxisbeispiele und Perspektiven. Juventa, Weinheim München, S 167–185 Gräser S, Hartmann T, Sonntag U (2007) Der Arbeitskreis Gesundheitsfördernde Hochschulen als gestaltende und vernetzende Plattform für das Setting Hochschule. In: Krämer A (Hrsg) Gesundheitsförderung im Setting Hochschule. Wissenschaftliche Instrumente, Praxisbeispiele und Perspektiven. Juventa, Weinheim München, S 167–185
7.
Zurück zum Zitat Hartmann T, Siebert D (2008) Gesunde Hochschule. Ein Leitfaden für Gesundheitsexperten an Hochschulen. Techniker Krankenkasse (Hrsg) Veröffentlichungen zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement der TK, Hamburg Hartmann T, Siebert D (2008) Gesunde Hochschule. Ein Leitfaden für Gesundheitsexperten an Hochschulen. Techniker Krankenkasse (Hrsg) Veröffentlichungen zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement der TK, Hamburg
8.
Zurück zum Zitat Hartmann T, Siebert D (2005) Rahmenbedingungen der Gesundheitsförderung an Hochschulen in Deutschland. In: HIS Kurzinformation Bau und Technik (Hrsg) Gesundheitsförderung in Hochschulen, Bd 1. Hochschul-Informations-System, Hannover, S 1–10 Hartmann T, Siebert D (2005) Rahmenbedingungen der Gesundheitsförderung an Hochschulen in Deutschland. In: HIS Kurzinformation Bau und Technik (Hrsg) Gesundheitsförderung in Hochschulen, Bd 1. Hochschul-Informations-System, Hannover, S 1–10
9.
Zurück zum Zitat Hartmann T, Sonntag U (2010) Chronologie des Arbeitskreises Gesundheitsfördernde Hochschulen, 9. Aufl. http://www.gesundheitsfoerdernde-hochschulen.de Hartmann T, Sonntag U (2010) Chronologie des Arbeitskreises Gesundheitsfördernde Hochschulen, 9. Aufl. http://​www.​gesundheitsfoerd​ernde-hochschulen.​de
10.
Zurück zum Zitat Internetpräsenz des Arbeitskreises Gesundheitsfördernde Hochschulen (o J) http://www.gesundheitsfördernde-hochschulen.de Internetpräsenz des Arbeitskreises Gesundheitsfördernde Hochschulen (o J) http://​www.​gesundheitsförde​rnde-hochschulen.​de
11.
Zurück zum Zitat Krämer A, Sonntag U, Steinke B et al (Hrsg) (2007) Gesundheitsförderung im Setting Hochschule. Wissenschaftliche Instrumente, Praxisbeispiele und Perspektiven. Juventa, Weinheim München Krämer A, Sonntag U, Steinke B et al (Hrsg) (2007) Gesundheitsförderung im Setting Hochschule. Wissenschaftliche Instrumente, Praxisbeispiele und Perspektiven. Juventa, Weinheim München
12.
Zurück zum Zitat Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS) (Hrsg) (2009) Präventionsbericht 2009 - Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung: Primärprävention und Betriebliche Gesundheitsförderung. MDS, Berichtsjahr 2008, Essen Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS) (Hrsg) (2009) Präventionsbericht 2009 - Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung: Primärprävention und Betriebliche Gesundheitsförderung. MDS, Berichtsjahr 2008, Essen
13.
Zurück zum Zitat Paulus P, Witteriede H (2008) Schule – Gesundheit – Bildung: Bilanz und Perspektiven. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (Hrsg) Forschung Projekt F 2033, Dortmund Berlin Dresden Paulus P, Witteriede H (2008) Schule – Gesundheit – Bildung: Bilanz und Perspektiven. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (Hrsg) Forschung Projekt F 2033, Dortmund Berlin Dresden
14.
Zurück zum Zitat Pelikan JM (2007) Gesundheitsförderung durch organisationsentwicklung. ein systemtheoretischer lösungszugang. Prav Gesundheitsf 2:74–81CrossRef Pelikan JM (2007) Gesundheitsförderung durch organisationsentwicklung. ein systemtheoretischer lösungszugang. Prav Gesundheitsf 2:74–81CrossRef
15.
Zurück zum Zitat Ruckstuhl B (2009) Ein Gesamtrahmen für die Qualitätsentwicklung in Gesundheitsförderung und Prävention. In: Kolip P Müller VE (Hrsg) Qualität von Gesundheitsförderung und Prävention. Huber, Bern, S 75–95 Ruckstuhl B (2009) Ein Gesamtrahmen für die Qualitätsentwicklung in Gesundheitsförderung und Prävention. In: Kolip P Müller VE (Hrsg) Qualität von Gesundheitsförderung und Prävention. Huber, Bern, S 75–95
16.
Zurück zum Zitat Seibold C, Loss J, Nagel N (2010) Gesunde Lebenswelt Hochschule – Ein Praxishandbuch für den Weg zur gesunden Hochschule. Techniker Krankenkasse (Hrsg) Veröffentlichungen zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement der TK, Hamburg Seibold C, Loss J, Nagel N (2010) Gesunde Lebenswelt Hochschule – Ein Praxishandbuch für den Weg zur gesunden Hochschule. Techniker Krankenkasse (Hrsg) Veröffentlichungen zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement der TK, Hamburg
17.
Zurück zum Zitat Siebert D, Hartmann T (2010) Netzwerke settingorientierter Gesundheitsförderung. In: Göpel E (Hrsg) Nachhaltige Gesundheitsförderung – Gesundheit gemeinsam gestalten, Bd 4. Mabuse, Frankfurt, S 306–320 Siebert D, Hartmann T (2010) Netzwerke settingorientierter Gesundheitsförderung. In: Göpel E (Hrsg) Nachhaltige Gesundheitsförderung – Gesundheit gemeinsam gestalten, Bd 4. Mabuse, Frankfurt, S 306–320
18.
Zurück zum Zitat Siebert D, Hartmann T (2006) Settingbezogene Gesundheitsförderung in Deutschland – ein Überblick. In: Krämer A et al (Hrsg) Gesundheitsförderung im Setting Hochschule. Wissenschaftliche Instrumente, Praxisbeispiele und Perspektiven. Juventa, Weinheim München, S 201–208 Siebert D, Hartmann T (2006) Settingbezogene Gesundheitsförderung in Deutschland – ein Überblick. In: Krämer A et al (Hrsg) Gesundheitsförderung im Setting Hochschule. Wissenschaftliche Instrumente, Praxisbeispiele und Perspektiven. Juventa, Weinheim München, S 201–208
19.
Zurück zum Zitat Sonntag U, Gräser S, Stock C et al (Hrsg) (2000) Gesundheitsfördernde Hochschulen. Konzepte, Strategien und Praxisbeispiele. Juventa, Weinheim München Sonntag U, Gräser S, Stock C et al (Hrsg) (2000) Gesundheitsfördernde Hochschulen. Konzepte, Strategien und Praxisbeispiele. Juventa, Weinheim München
20.
Zurück zum Zitat Stock C, Milz S, Meier S (2010) Network evaluation: principles, structures and outcomes of the German working group of Health Promoting Universities. Glob Health Promot 17(1):25–32CrossRefPubMed Stock C, Milz S, Meier S (2010) Network evaluation: principles, structures and outcomes of the German working group of Health Promoting Universities. Glob Health Promot 17(1):25–32CrossRefPubMed
21.
Zurück zum Zitat Stratmann F (2010) Organisationsberatung und Organisationsforschung im Hochschulbereich – zu Eigenlogik und Wechselwirkung zweier Handlungsfelder bei HIS. HIS Magazin 2:8–10 Stratmann F (2010) Organisationsberatung und Organisationsforschung im Hochschulbereich – zu Eigenlogik und Wechselwirkung zweier Handlungsfelder bei HIS. HIS Magazin 2:8–10
22.
Zurück zum Zitat WHO (Hrsg) (1986,1999) Ottawa-Charta on health promotion. WHO, Copenhagen WHO (Hrsg) (1986,1999) Ottawa-Charta on health promotion. WHO, Copenhagen
Metadaten
Titel
Setting Hochschule
Anmerkungen zur Entwicklung des Arbeitskreises Gesundheitsfördernde Hochschulen
verfasst von
Dr. U. Sonntag
T. Hartmann
Publikationsdatum
01.08.2010
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
Prävention und Gesundheitsförderung / Ausgabe 3/2010
Print ISSN: 1861-6755
Elektronische ISSN: 1861-6763
DOI
https://doi.org/10.1007/s11553-010-0255-0

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2010

Prävention und Gesundheitsförderung 3/2010 Zur Ausgabe

Leitlinien kompakt für die Allgemeinmedizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Facharzt-Training Allgemeinmedizin

Die ideale Vorbereitung zur anstehenden Prüfung mit den ersten 49 von 100 klinischen Fallbeispielen verschiedener Themenfelder

Mehr erfahren

Nach Herzinfarkt mit Typ-1-Diabetes schlechtere Karten als mit Typ 2?

29.05.2024 Herzinfarkt Nachrichten

Bei Menschen mit Typ-2-Diabetes sind die Chancen, einen Myokardinfarkt zu überleben, in den letzten 15 Jahren deutlich gestiegen – nicht jedoch bei Betroffenen mit Typ 1.

Wie der Klimawandel gefährliche Pilzinfektionen begünstigt

24.05.2024 Candida-Mykosen Nachrichten

Dass sich invasive Pilzinfektionen in letzter Zeit weltweit häufen, liegt wahrscheinlich auch am Klimawandel. Ausbrüche mit dem Hefepilz Candida auris stellen eine zunehmende Gefahr für Immungeschwächte dar – auch in Deutschland.

So wirken verschiedene Alkoholika auf den Blutdruck

23.05.2024 Störungen durch Alkohol Nachrichten

Je mehr Alkohol Menschen pro Woche trinken, desto mehr steigt ihr Blutdruck, legen Daten aus Dänemark nahe. Ob es dabei auch auf die Art des Alkohols ankommt, wurde ebenfalls untersucht.

Das sind die führenden Symptome junger Darmkrebspatienten

Darmkrebserkrankungen in jüngeren Jahren sind ein zunehmendes Problem, das häufig längere Zeit übersehen wird, gerade weil die Patienten noch nicht alt sind. Welche Anzeichen Ärzte stutzig machen sollten, hat eine Metaanalyse herausgearbeitet.

Update Allgemeinmedizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.