Skip to main content
main-content

16.06.2019 | Sexualität | Schwerpunkt: Psychiatrie und Psychotherapie – Psychotherapie und Gesellschaft | Ausgabe 4/2019

Psychotherapeut 4/2019

Sexualität von allgemeinpsychiatrischen und Maßregelpatienten

Negierung des Intimen

Zeitschrift:
Psychotherapeut > Ausgabe 4/2019
Autor:
Univ.-Prof. Dr. Manuela Dudeck

Zusammenfassung

Gelebte Sexualität ist wichtig für die psychische Gesundheit und das Wohlbefinden. Neben Lustgewinn und Reproduktion befriedigt gemeinsam mit einem Partner erlebte Sexualität auch das Bedürfnis nach Nähe und festigt die Beziehung. In der Psychiatrie, im betreuten Wohnen und in der Forensik wird Sexualität oft tabuisiert. Gründe dafür sind u. a. psychotherapeutische Regeln, die sexuelle Beziehungen innerhalb der Klinik untersagen, eine Entmündigung psychisch kranker oder intelligenzgeminderter Patienten, die Pathologisierung ihrer sexuellen Bedürfnisse, besonders bei Sexualstraftätern in der Forensik und die fehlende Privatsphäre innerhalb der Klinik oder des betreuten Wohnens. Um die sexuellen Bedürfnisse der Patienten in Psychiatrie und Forensik sowie der Bewohner im betreuten Wohnen nicht länger zu tabuisieren, sondern ihr Recht auf Sexualität anzuerkennen und deren Ausübung zu ermöglichen, wurden Leitlinien und Module zum Umgang mit Sexualität entwickelt. Es zeigt sich, dass ein offener und verantwortlicher Umgang mit sexuellen Bedürfnissen nicht nur befriedigende sexuelle Beziehungen begünstigt und die sexuelle Gesundheit fördert, sondern auch sexuellem Missbrauch, z. B. in der Arzt-Patient-Beziehung, vorbeugt.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.


Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2019

Psychotherapeut 4/2019 Zur Ausgabe

Schwerpunkt: Psychiatrie und Psychotherapie – Psychotherapie aktuell

Supervision in der Aus- und Weiterbildung von Psychotherapeuten

Schwerpunkt: Psychiatrie und Psychotherapie – Originalien

Kindheitstraumatisierungen und Behandlungsergebnis nach stationärer Psychotherapie

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Psychotherapeut 6x pro Jahr für insgesamt 241 € im Inland (Abonnementpreis 212 € plus Versandkosten 29 €) bzw. 259 € im Ausland (Abonnementpreis 212 € plus Versandkosten 47 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 20,08€ im Inland bzw. 21,58 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com
     

  2. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Bildnachweise