Skip to main content

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

30. Sexualstörungen (F52, F64, F65)

verfasst von : S. Weber-Papen, F. Schneider

Erschienen in: Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Zusammenfassung

Sexualstörungen umfassen sexuelle Funktionsstörungen, Störungen der Geschlechtsidentität und Störungen der Sexualpräferenz. Sexuelle Funktionsstörungen stellen unter den Sexualstörungen insgesamt die häufigste Symptomgruppe dar. Die Ätiopathogenese der Sexualstörungen ist multifaktoriell. Die Diagnostik umfasst u. a. immer eine ausführliche psychosexuelle Anamnese. Therapeutisch stehen psychotherapeutische Interventionen im Vordergrund. Wesentlicher Bestandteil der klassischen verhaltenstherapeutischen Sexualtherapie zur Behandlung sexueller Funktionsstörungen ist das Sensualitätstraining. Bei der transsexuellen Geschlechtsidentitätsstörung ist eine längerfristige psychotherapeutische Betreuung notwendig, unter deren Begleitung und bei entsprechender Indikation eine schrittweise Anpassung an das Gegengeschlecht erfolgen kann. Störungen der Sexualpräferenz sind oft schwer zu behandeln, es gibt spezifische verhaltenstherapeutische Interventionen.
Literatur
Zurück zum Zitat Ahlers CJ, Neutze J, Mundt I, Hupp E, Konrad A, Beier KM, Schaefer GA (2008) Erhebungsinstrumente in der klinischen Sexualforschung und der sexualmedizinischen Praxis. Sexuologie 15: 82–103 Ahlers CJ, Neutze J, Mundt I, Hupp E, Konrad A, Beier KM, Schaefer GA (2008) Erhebungsinstrumente in der klinischen Sexualforschung und der sexualmedizinischen Praxis. Sexuologie 15: 82–103
Zurück zum Zitat Beier KM, Loewit K (2008) Lust in Beziehung: Einführung in die Syndyastische Sexualtherapie. Springer, Heidelberg Beier KM, Loewit K (2008) Lust in Beziehung: Einführung in die Syndyastische Sexualtherapie. Springer, Heidelberg
Zurück zum Zitat Bianchi-Demicheli F, Cojan Y, Waber L, Recordon N, Vuilleumier P, Ortigue S (2011) Neural bases of hypoactive sexual desire disorder in women: an event-related FMRI study. J Sex Med 8: 2546–2559CrossRef Bianchi-Demicheli F, Cojan Y, Waber L, Recordon N, Vuilleumier P, Ortigue S (2011) Neural bases of hypoactive sexual desire disorder in women: an event-related FMRI study. J Sex Med 8: 2546–2559CrossRef
Zurück zum Zitat Briken P, Berner M (Hrsg) (2013) Praxisbuch Sexuelle Störungen. Thieme, Stuttgart Briken P, Berner M (Hrsg) (2013) Praxisbuch Sexuelle Störungen. Thieme, Stuttgart
Zurück zum Zitat Briken P, Hill A, Berner W (2009) Syndrome sexueller Sucht. In: Batthyany D, Pritz A (Hrsg) Rausch ohne Drogen. Substanzgebundene Süchte. Springer, Wien Briken P, Hill A, Berner W (2009) Syndrome sexueller Sucht. In: Batthyany D, Pritz A (Hrsg) Rausch ohne Drogen. Substanzgebundene Süchte. Springer, Wien
Zurück zum Zitat Clayton AH, Balon R (2009) The impact of mental illness and psychotropic medications on sexual functioning: the evidence and management. J Sex Med 6: 1200–1211CrossRef Clayton AH, Balon R (2009) The impact of mental illness and psychotropic medications on sexual functioning: the evidence and management. J Sex Med 6: 1200–1211CrossRef
Zurück zum Zitat Clement U (2014) Systemische Sexualtherapie. Klett-Cotta, Stuttgart Clement U (2014) Systemische Sexualtherapie. Klett-Cotta, Stuttgart
Zurück zum Zitat Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN), Deutsche Gesellschaft für Sexualforschung (DGfS) (Hrsg) (2007) Behandlungsleitlinie Störungen der sexuellen Präferenz (Praxisleitlinien in Psychiatrie und Psychotherapie). Steinkopff, Darmstadt Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN), Deutsche Gesellschaft für Sexualforschung (DGfS) (Hrsg) (2007) Behandlungsleitlinie Störungen der sexuellen Präferenz (Praxisleitlinien in Psychiatrie und Psychotherapie). Steinkopff, Darmstadt
Zurück zum Zitat Dombert B, Schmidt AF, Banse R, Briken P, Hoyer J, Neutze J, Osterheider M (2016) How common is men's self-reported sexual interest in prepubescent children? J Sex Res 53: 214–223CrossRef Dombert B, Schmidt AF, Banse R, Briken P, Hoyer J, Neutze J, Osterheider M (2016) How common is men's self-reported sexual interest in prepubescent children? J Sex Res 53: 214–223CrossRef
Zurück zum Zitat Hauch M (2006) Paartherapie bei sexuellen Störungen: Das Hamburger Modell: Konzept und Technik. Thieme, Stuttgart Hauch M (2006) Paartherapie bei sexuellen Störungen: Das Hamburger Modell: Konzept und Technik. Thieme, Stuttgart
Zurück zum Zitat Klein V, Rettenberger M, Boom KD, Briken P (2014) Eine Validierungsstudie der deutschen Version des Hypersexual Behavior Inventory (HBI). Psychother Psych Med 64: 136–140 Klein V, Rettenberger M, Boom KD, Briken P (2014) Eine Validierungsstudie der deutschen Version des Hypersexual Behavior Inventory (HBI). Psychother Psych Med 64: 136–140
Zurück zum Zitat Laumann EO, Nicolosi A, Glasser DB, Paik A, Gingell C, Moreira E, Wang T; GSSAB Investigators' Group (2005) Sexual problems among women and men aged 40-80 y: prevalence and correlates identified in the Global Study of Sexual Attitudes and Behaviors. Int J Impot Res 17: 39–57CrossRef Laumann EO, Nicolosi A, Glasser DB, Paik A, Gingell C, Moreira E, Wang T; GSSAB Investigators' Group (2005) Sexual problems among women and men aged 40-80 y: prevalence and correlates identified in the Global Study of Sexual Attitudes and Behaviors. Int J Impot Res 17: 39–57CrossRef
Zurück zum Zitat Meyer zu Hoberge S (2009) Prävalenz, Inzidenz und Geschlechterverhältnis der Transsexualität anhand der bundesweit getroffenen Entscheidungen nach dem Transsexuellengesetz in der Zeit von 1991 bis 2000. Dissertation, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Medizinische Fakultät Meyer zu Hoberge S (2009) Prävalenz, Inzidenz und Geschlechterverhältnis der Transsexualität anhand der bundesweit getroffenen Entscheidungen nach dem Transsexuellengesetz in der Zeit von 1991 bis 2000. Dissertation, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Medizinische Fakultät
Zurück zum Zitat Nieder TO, Richter-Appelt H (2013) Transgender: Transsexualität, Geschlechtsinkongruenz und Geschlechtsdysphorie. In: Briken P, Berner M (Hrsg) Praxisbuch Sexuelle Störungen. Thieme, Stuttgart, S 203–222 Nieder TO, Richter-Appelt H (2013) Transgender: Transsexualität, Geschlechtsinkongruenz und Geschlechtsdysphorie. In: Briken P, Berner M (Hrsg) Praxisbuch Sexuelle Störungen. Thieme, Stuttgart, S 203–222
Zurück zum Zitat Nieder TO, Jordan K, Richter-Appelt H (2011) Zur Neurobiologie transsexueller Entwicklungen. Eine Diskussion der Befunde zu Sexualdifferenzierung, zu geschlechtsatypischen Verhaltensweisen und zur Geschlechtsidentität. Z Sex-Forsch 24: 199–227CrossRef Nieder TO, Jordan K, Richter-Appelt H (2011) Zur Neurobiologie transsexueller Entwicklungen. Eine Diskussion der Befunde zu Sexualdifferenzierung, zu geschlechtsatypischen Verhaltensweisen und zur Geschlechtsidentität. Z Sex-Forsch 24: 199–227CrossRef
Zurück zum Zitat Reitz D, Küpper B, J Hoyer J (2005) Strukturiertes Interview für sexuelle Funktionsstörungen (SISEX)–erste Ergebnisse. Psychother Psych Med 55: 147 Reitz D, Küpper B, J Hoyer J (2005) Strukturiertes Interview für sexuelle Funktionsstörungen (SISEX)–erste Ergebnisse. Psychother Psych Med 55: 147
Zurück zum Zitat Richter D, Brähler E, Strauß B (2014) Diagnostische Verfahren in der Sexualwissenschaft. Hogrefe, Göttingen Richter D, Brähler E, Strauß B (2014) Diagnostische Verfahren in der Sexualwissenschaft. Hogrefe, Göttingen
Zurück zum Zitat Schmidt HM, Hagen M, Kriston L, Soares-Weiser K, Maayan N, Berner MM (2012) Management of sexual dysfunction due to antipsychotic drug therapy. Cochrane Database Syst Rev 11: CD003546. doi: 10.1002/14651858.CD003546.pub3CrossRefPubMed Schmidt HM, Hagen M, Kriston L, Soares-Weiser K, Maayan N, Berner MM (2012) Management of sexual dysfunction due to antipsychotic drug therapy. Cochrane Database Syst Rev 11: CD003546. doi: 10.1002/14651858.CD003546.pub3CrossRefPubMed
Zurück zum Zitat Serretti A, Chiesa A (2009) Treatment-emergent sexual dysfunction related to antidepressants: a meta-analysis. J Clin Psychopharmacol 29: 259–266CrossRef Serretti A, Chiesa A (2009) Treatment-emergent sexual dysfunction related to antidepressants: a meta-analysis. J Clin Psychopharmacol 29: 259–266CrossRef
Zurück zum Zitat Serretti A, Chiesa A (2011) A meta-analysis of sexual dysfunction in psychiatric patients taking antipsychotics. Int Clin Psychopharmacol 26: 130–140CrossRef Serretti A, Chiesa A (2011) A meta-analysis of sexual dysfunction in psychiatric patients taking antipsychotics. Int Clin Psychopharmacol 26: 130–140CrossRef
Zurück zum Zitat Shifren JL, Monz BU, Russo PA, Segreti A, Johannes CB (2008) Sexual problems and distress in United States women: prevalence and correlates. Obstet Gynecol 112: 970–978CrossRef Shifren JL, Monz BU, Russo PA, Segreti A, Johannes CB (2008) Sexual problems and distress in United States women: prevalence and correlates. Obstet Gynecol 112: 970–978CrossRef
Zurück zum Zitat Smith ES, Junger J, Derntl B, Habel U (2015) The transsexual brain - A review of findings on the neural basis of transsexualism. Neurosci Biobehav 59: 251–266CrossRef Smith ES, Junger J, Derntl B, Habel U (2015) The transsexual brain - A review of findings on the neural basis of transsexualism. Neurosci Biobehav 59: 251–266CrossRef
Zurück zum Zitat Taylor MJ, Rudkin L, Bullemor-Day P, Lubin J, Chukwujekwu C, Hawton K (2013) Strategies for managing sexual dysfunction induced by antidepressant medication. Cochrane Database Syst Rev 31: CD003382. doi: 10.1002/14651858.CD003382.pub3CrossRef Taylor MJ, Rudkin L, Bullemor-Day P, Lubin J, Chukwujekwu C, Hawton K (2013) Strategies for managing sexual dysfunction induced by antidepressant medication. Cochrane Database Syst Rev 31: CD003382. doi: 10.1002/14651858.CD003382.pub3CrossRef
Metadaten
Titel
Sexualstörungen (F52, F64, F65)
verfasst von
S. Weber-Papen
F. Schneider
Copyright-Jahr
2017
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-50345-4_30

Mehr Zeit in den sozialen Medien kann zu Angststörungen führen

Eine Studie aus Finnland hat die Social-Media-Nutzung unter 16-jährigen Mädchen genauer unter die Lupe genommen. Lange Nutzdauer von Instagram & Co. war mit höheren Raten an Angststörungen assoziiert. Insgesamt waren rund 17% der Mädchen abhängig von Social Media.

Intoxikation ohne Alkoholaufnahme: An das Eigenbrauer-Syndrom denken!

05.06.2024 Internistische Diagnostik Nachrichten

Betrunken trotz Alkoholabstinenz? Der Fall einer 50-jährigen Patientin zeigt, dass dies möglich ist. Denn die Frau litt unter dem Eigenbrauer-Syndrom, bei dem durch Darmpilze eine alkoholische Gärung in Gang gesetzt wird.

Placebo kann psychische Erkrankungen lindern

04.06.2024 Psychiatrische Therapieverfahren Nachrichten

Unter Placebo verbessert sich der Zustand vieler psychisch erkrankter Patienten und Patientinnen deutlich. Die Effekte unterscheiden sich allerdings je nach Diagnose, zeigt eine große Metaanalyse.

Prämenstruelle Beschwerden mit Suizidrisiko assoziiert

04.06.2024 Suizidalität Nachrichten

Manche Frauen, die regelmäßig psychische und körperliche Symptome vor ihrer Menstruation erleben, haben ein deutlich erhöhtes Suizidrisiko. Jüngere Frauen sind besonders gefährdet.