Skip to main content
Erschienen in:

01.07.2013 | Übersichten

Sexuelle Funktionsstörungen und ambulante Psychotherapie

Erschienen in: Die Psychotherapie | Ausgabe 4/2013

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag sichtet die Literatur zu den Fragen: Wie häufig sind sexuelle Funktionsstörungen in Bevölkerungs- und in Behandlungsstichproben (insbesondere von Psychotherapiepatienten)? Wie ist die relative Bedeutung der ambulanten Psychotherapie bei der Diagnostik und Behandlung dieser Störungsgruppe und wie groß sollte sie sein? Aktuelle Daten zeigen eine sehr geringe Behandlungsquote in der Psychotherapie. Defizite hinsichtlich der fachgerechten Diagnostik und der multidisziplinären Behandlung bei sexuellen Funktionsstörungen sind zu vermuten. Mögliche Gründe sind: die häufig multifaktorielle Entstehung sexueller Funktionsstörungen, eine zu große Segmentierung der Versorgung, aber auch psychologische Faktoren aufseiten der Patienten (Krankheitsverleugnung) und Therapeuten (Wissensdefizite). Es wird der routinemäßige Einsatz von Screenings für sexuelle Funktionsstörungen vorgeschlagen und skizziert, wie Diagnostik und Zuweisung sexueller Funktionsstörungen in der ambulanten Psychotherapie einfach und praktikabel zu organisieren sind. Ferner wird für mehr klinisch-psychologische Forschung in diesem Bereich plädiert.
Literatur
Zurück zum Zitat Ahrendt H-J, Friedrich C (2011) Häufigkeit sexueller Fragen und Probleme in der gynäkologischen Sprechstunde. Frauenarzt 52:574–581 Ahrendt H-J, Friedrich C (2011) Häufigkeit sexueller Fragen und Probleme in der gynäkologischen Sprechstunde. Frauenarzt 52:574–581
Zurück zum Zitat Barlow DH (1986) Causes of sexual dysfunction: the role of anxiety and cognitive interference. J Consult Clin Psychol 54:140–148PubMedCrossRef Barlow DH (1986) Causes of sexual dysfunction: the role of anxiety and cognitive interference. J Consult Clin Psychol 54:140–148PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat Beier KM, Bosinski HAG, Loewit K (2006) Sexualmedizin. Urban & Fischer, München Beier KM, Bosinski HAG, Loewit K (2006) Sexualmedizin. Urban & Fischer, München
Zurück zum Zitat Beier KM, Hartmann U, Bosinski HAG (2000) Bedarfsanalyse zur sexualmedizinischen Versorgung. Sexuologie 7:63–95 Beier KM, Hartmann U, Bosinski HAG (2000) Bedarfsanalyse zur sexualmedizinischen Versorgung. Sexuologie 7:63–95
Zurück zum Zitat Cedzich DA, Bosinski HAG (2010) Sexualmedizin in der hausärztlichen Praxis: gewachsenes Problembewusstsein bei nach wie vor unzureichenden Kenntnissen. Sexuologie 17:5–13 Cedzich DA, Bosinski HAG (2010) Sexualmedizin in der hausärztlichen Praxis: gewachsenes Problembewusstsein bei nach wie vor unzureichenden Kenntnissen. Sexuologie 17:5–13
Zurück zum Zitat Collins PY, Patel V, Joestl SS et al (2011) Grand challenges in global mental health. Nature 475:27–30PubMedCrossRef Collins PY, Patel V, Joestl SS et al (2011) Grand challenges in global mental health. Nature 475:27–30PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat DeRogatis LR, Burnett AL (2008) The epidemiology of sexual dysfunctions. J Sex Med 5:289–300PubMedCrossRef DeRogatis LR, Burnett AL (2008) The epidemiology of sexual dysfunctions. J Sex Med 5:289–300PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat Dilling H, Freyberger HJ (2008) Taschenführer zur ICD-10-Klassifikation psychischer Störungen. Huber, Bern Dilling H, Freyberger HJ (2008) Taschenführer zur ICD-10-Klassifikation psychischer Störungen. Huber, Bern
Zurück zum Zitat Engman M, Wijma K, Wijma B (2010) Long-term coital behaviour in women treated with cognitive behaviour therapy for superficial coital pain and vaginismus. Cogn Behav Ther 39:193–202PubMedCrossRef Engman M, Wijma K, Wijma B (2010) Long-term coital behaviour in women treated with cognitive behaviour therapy for superficial coital pain and vaginismus. Cogn Behav Ther 39:193–202PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat Feldman HA, Goldsein I, Hatzichristou DG et al (1994) Impotence and its medical and psychosocial correlates. Results from the Massachusetts Male Aging Study. J Urol 151:54–61PubMed Feldman HA, Goldsein I, Hatzichristou DG et al (1994) Impotence and its medical and psychosocial correlates. Results from the Massachusetts Male Aging Study. J Urol 151:54–61PubMed
Zurück zum Zitat Frank E, Noyon A, Hofling V, Heidenreich T (2010) In-situation safety behaviours as a factor in the maintenance and treatment of sexual dysfunctions. Sex Relation Ther 25:12–28CrossRef Frank E, Noyon A, Hofling V, Heidenreich T (2010) In-situation safety behaviours as a factor in the maintenance and treatment of sexual dysfunctions. Sex Relation Ther 25:12–28CrossRef
Zurück zum Zitat Frühauf S, Gerger H, Munder T et al (2013) Efficacy of psychological interventions for sexual dysfunctions: a systematic review and meta-analysis. Arch Sex Behav (eingereicht) Frühauf S, Gerger H, Munder T et al (2013) Efficacy of psychological interventions for sexual dysfunctions: a systematic review and meta-analysis. Arch Sex Behav (eingereicht)
Zurück zum Zitat Gemeinsamer Bundesausschuss (2011) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Psychotherapie. Bundesanzeiger 100:2424 Gemeinsamer Bundesausschuss (2011) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Psychotherapie. Bundesanzeiger 100:2424
Zurück zum Zitat Haase A, Boos A, Schönfeld S, Hoyer J (2009) Sexuelle Dysfunktionen und sexuelle Zufriedenheit bei Patientinnen mit Posttraumatischer Belastungsstörung. Verhaltenstherapie 19:161–167CrossRef Haase A, Boos A, Schönfeld S, Hoyer J (2009) Sexuelle Dysfunktionen und sexuelle Zufriedenheit bei Patientinnen mit Posttraumatischer Belastungsstörung. Verhaltenstherapie 19:161–167CrossRef
Zurück zum Zitat Hartmann U (2011) State-of-the-Art der Sexualtherapie und Anforderungen an ihre Weiterentwicklung. Sexuologie 18:3–24 Hartmann U (2011) State-of-the-Art der Sexualtherapie und Anforderungen an ihre Weiterentwicklung. Sexuologie 18:3–24
Zurück zum Zitat Hauch M (Hrsg) (2006) Paartherapie bei sexuellen Störungen. Das Hamburger Modell: Konzept und Technik. Thieme, Stuttgart Hauch M (Hrsg) (2006) Paartherapie bei sexuellen Störungen. Das Hamburger Modell: Konzept und Technik. Thieme, Stuttgart
Zurück zum Zitat Heim D, Strauß B (2001) Psychologische Aspekte der erektilen Dysfunktion. Z Klin Psychol Psychother 30:97–103CrossRef Heim D, Strauß B (2001) Psychologische Aspekte der erektilen Dysfunktion. Z Klin Psychol Psychother 30:97–103CrossRef
Zurück zum Zitat Hoyer J, Boos A (2006) Kurzfragebogen zur Sexualität II (KFS II). Unveröffentlichtes Manuskript. Technische Universität, Dresden Hoyer J, Boos A (2006) Kurzfragebogen zur Sexualität II (KFS II). Unveröffentlichtes Manuskript. Technische Universität, Dresden
Zurück zum Zitat Hoyer J, Helbig S, Wittchen H-U (2006) Experiences with psychotherapy for depression in routine care: a naturalistic patient survey in Germany. Clin Psychol Psychother 13:414–421CrossRef Hoyer J, Helbig S, Wittchen H-U (2006) Experiences with psychotherapy for depression in routine care: a naturalistic patient survey in Germany. Clin Psychol Psychother 13:414–421CrossRef
Zurück zum Zitat Hoyer J, Uhmann S (2008) Therapieevaluation. Klin Diagn Eval 1:84–106 Hoyer J, Uhmann S (2008) Therapieevaluation. Klin Diagn Eval 1:84–106
Zurück zum Zitat Hoyer J, Uhmann S, Rambow J, Jacobi F (2009) Reduction of sexual dysfunction: by-product of cognitive-behavioural therapy for psychological disorders? Sex Relation Ther 24:64–73CrossRef Hoyer J, Uhmann S, Rambow J, Jacobi F (2009) Reduction of sexual dysfunction: by-product of cognitive-behavioural therapy for psychological disorders? Sex Relation Ther 24:64–73CrossRef
Zurück zum Zitat Hoyndorf S, Reinhold M, Christmann F (1995) Behandlung sexueller Störungen. Ätiologie, Diagnostik, Therapie: sexuelle Dysfunktionen, Missbrauch, Delinquenz. Beltz/PVU, Weinheim Hoyndorf S, Reinhold M, Christmann F (1995) Behandlung sexueller Störungen. Ätiologie, Diagnostik, Therapie: sexuelle Dysfunktionen, Missbrauch, Delinquenz. Beltz/PVU, Weinheim
Zurück zum Zitat Labbate LA, Lare SB (2001) Sexual dysfunction in male psychiatric outpatients: validity of the Massachusetts General Hospital Sexual Functioning Questionnaire. Psychother Psychosom 70:221–225PubMedCrossRef Labbate LA, Lare SB (2001) Sexual dysfunction in male psychiatric outpatients: validity of the Massachusetts General Hospital Sexual Functioning Questionnaire. Psychother Psychosom 70:221–225PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat Laumann EO, Paik A, Rosen RC (1999) Sexual dysfunction in the United States. JAMA 281:537–544PubMedCrossRef Laumann EO, Paik A, Rosen RC (1999) Sexual dysfunction in the United States. JAMA 281:537–544PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat Lewis RW, Fugl-Meyer KS, Corona G et al (2010) Definitions/epidemiology/risk factors for sexual dysfunction. J Sex Med 7:1598–1607PubMedCrossRef Lewis RW, Fugl-Meyer KS, Corona G et al (2010) Definitions/epidemiology/risk factors for sexual dysfunction. J Sex Med 7:1598–1607PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat Lieberz K, Krumm B, Adamek L, Mühlig S (2010) Erst- und Umwandlungsanträge bei den psychodynamischen Therapieverfahren in der Richtlinien-Psychotherapie. Z Psychosom Med Psychother 56:244–258PubMed Lieberz K, Krumm B, Adamek L, Mühlig S (2010) Erst- und Umwandlungsanträge bei den psychodynamischen Therapieverfahren in der Richtlinien-Psychotherapie. Z Psychosom Med Psychother 56:244–258PubMed
Zurück zum Zitat Masters WH, Johnson VE (1970) Human sexual inadequacy. Little/Brown, Boston Masters WH, Johnson VE (1970) Human sexual inadequacy. Little/Brown, Boston
Zurück zum Zitat Mitchell KR, King IN, Wellings K (2010) Managing sexual difficulties: a qualitative investigation of coping strategies. J Sex Res 48:325–333CrossRef Mitchell KR, King IN, Wellings K (2010) Managing sexual difficulties: a qualitative investigation of coping strategies. J Sex Res 48:325–333CrossRef
Zurück zum Zitat Möser M, Peikert G, Guthke T et al (2013) Vertiefende Qualifikationen und Spezialisierungen bei approbierten psychologischen Psychotherapeuten in den Neuen Bundesländern. Psychother J (eingereicht) Möser M, Peikert G, Guthke T et al (2013) Vertiefende Qualifikationen und Spezialisierungen bei approbierten psychologischen Psychotherapeuten in den Neuen Bundesländern. Psychother J (eingereicht)
Zurück zum Zitat Nicolosi A, Laumann EO, Glasser DB et al (2004) Sexual behavior and sexual dysfunctions after age 40: the global study of sexual attitudes and behaviors. Urology 64:991–997PubMedCrossRef Nicolosi A, Laumann EO, Glasser DB et al (2004) Sexual behavior and sexual dysfunctions after age 40: the global study of sexual attitudes and behaviors. Urology 64:991–997PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat Osterheider M, Banse R, Briken P et al (2013) Entstehungsbedingungen, Risikofaktoren und Erklärungsmodelle für sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen: Das MIKADO Projekt. Z Sexualforsch (im Druck) Osterheider M, Banse R, Briken P et al (2013) Entstehungsbedingungen, Risikofaktoren und Erklärungsmodelle für sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen: Das MIKADO Projekt. Z Sexualforsch (im Druck)
Zurück zum Zitat Reinecke J, Schöps D, Hoyer J (2006) Sexuelle Dysfunktionen bei Patienten einer verhaltenstherapeutischen Hochschulambulanz: Häufigkeit, Erkennen und Behandlung. Verhaltenstherapie 16:166–172CrossRef Reinecke J, Schöps D, Hoyer J (2006) Sexuelle Dysfunktionen bei Patienten einer verhaltenstherapeutischen Hochschulambulanz: Häufigkeit, Erkennen und Behandlung. Verhaltenstherapie 16:166–172CrossRef
Zurück zum Zitat Reitz D, Küpper B, Hoyer J (2005) Strukturiertes Interview für sexuelle Funktionsstörungen – erste Ergebnisse. Psychother Psychosom Med Psychol 55:147 Reitz D, Küpper B, Hoyer J (2005) Strukturiertes Interview für sexuelle Funktionsstörungen – erste Ergebnisse. Psychother Psychosom Med Psychol 55:147
Zurück zum Zitat Richter-Appelt H (2003) Sexuelle Funktionsstörungen, Paraphilien und Störungen der Geschlechtsidentität – ein Überblick. Psychotherapeutenforum 10:13–24 Richter-Appelt H (2003) Sexuelle Funktionsstörungen, Paraphilien und Störungen der Geschlechtsidentität – ein Überblick. Psychotherapeutenforum 10:13–24
Zurück zum Zitat Richter-Appelt H (2008) Sexuelle Funktionsstörungen. In: Röhrle B, Caspar F, Schlottke PF (Hrsg) Lehrbuch der klinisch-psychologischen Diagnostik. Kohlhammer, Stuttgart, S 715–739 Richter-Appelt H (2008) Sexuelle Funktionsstörungen. In: Röhrle B, Caspar F, Schlottke PF (Hrsg) Lehrbuch der klinisch-psychologischen Diagnostik. Kohlhammer, Stuttgart, S 715–739
Zurück zum Zitat Saß H, Wittchen H-U, Zaudig M, Houben I (2003) Diagnostisches und statistisches Manual psychischer Störungen (DSM-IV) – Textrevision – DSM-IV-TR. Hogrefe, Göttingen Saß H, Wittchen H-U, Zaudig M, Houben I (2003) Diagnostisches und statistisches Manual psychischer Störungen (DSM-IV) – Textrevision – DSM-IV-TR. Hogrefe, Göttingen
Zurück zum Zitat Shifren JL, Monz BU, Russo PA et al (2008) Sexual problems and distress in United States women (prevalence and correlates). Obstet Gynecol 112:970–978PubMedCrossRef Shifren JL, Monz BU, Russo PA et al (2008) Sexual problems and distress in United States women (prevalence and correlates). Obstet Gynecol 112:970–978PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat Sigusch V (Hrsg) (2006) Sexuelle Störungen und ihre Behandlung. Thieme, Stuttgart Sigusch V (Hrsg) (2006) Sexuelle Störungen und ihre Behandlung. Thieme, Stuttgart
Zurück zum Zitat Simons JS, Carey MP (2001) Prevalence of sexual dysfunctions: results from a decade of research. Arch Sex Behav 30:177–219PubMedCrossRef Simons JS, Carey MP (2001) Prevalence of sexual dysfunctions: results from a decade of research. Arch Sex Behav 30:177–219PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat Strauß B (Hrsg) (1998) Psychotherapie der Sexualstörungen. Krankheitsmodelle und Therapiepraxis – störungsspezifisch und schulenübergreifend. Thieme, Stuttgart Strauß B (Hrsg) (1998) Psychotherapie der Sexualstörungen. Krankheitsmodelle und Therapiepraxis – störungsspezifisch und schulenübergreifend. Thieme, Stuttgart
Zurück zum Zitat ter Kuile M, Both S, Lankveld JJ van (2010) Cognitive behavioral therapy for sexual dysfunctions in women. Psychiatr Clin North Am 33:595–610CrossRef ter Kuile M, Both S, Lankveld JJ van (2010) Cognitive behavioral therapy for sexual dysfunctions in women. Psychiatr Clin North Am 33:595–610CrossRef
Zurück zum Zitat Vogelgesang M (1997) Modell eines psychosexualtherapeutischen Seminars in der verhaltenstherapeutischen Weiterbildung. Verhaltensther Verhaltensmed 18:317–341 Vogelgesang M (1997) Modell eines psychosexualtherapeutischen Seminars in der verhaltenstherapeutischen Weiterbildung. Verhaltensther Verhaltensmed 18:317–341
Zurück zum Zitat Wittmann WW, Lutz W, Steffanowski A et al (2011) Qualitätsmonitoring in der ambulanten Psychotherapie: Modellprojekt der Techniker Krankenkasse – Abschlussbericht. Techniker Krankenkasse, Hamburg Wittmann WW, Lutz W, Steffanowski A et al (2011) Qualitätsmonitoring in der ambulanten Psychotherapie: Modellprojekt der Techniker Krankenkasse – Abschlussbericht. Techniker Krankenkasse, Hamburg
Metadaten
Titel
Sexuelle Funktionsstörungen und ambulante Psychotherapie
Publikationsdatum
01.07.2013
Erschienen in
Die Psychotherapie / Ausgabe 4/2013
Print ISSN: 2731-7161
Elektronische ISSN: 2731-717X
DOI
https://doi.org/10.1007/s00278-012-0919-7

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2013

Psychotherapeut 4/2013 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Psychiatrie

Nächtliche Hitze für Demenzkranke besonders gefährlich

05.07.2024 Demenz Nachrichten

Während einer Hitzewelle ist das Sterberisiko für Demenzkranke um rund die Hälfte erhöht. Besonders gefährlich sind einer landesweiten Untersuchung aus China zufolge schweißtreibende Temperaturen in der Nacht.

Etwa 15% entwickeln Absetzsymptome nach Stopp von Antidepressiva

03.07.2024 Antidepressiva Nachrichten

Werden Noceboeffekte abgezogen, so entwickelt rund ein Siebtel Absetzsymptome nach dem Ende einer Antidepressivatherapie, bei 3% sind diese schwerwiegend. Letztere treten vor allem nach dem Stopp von Imipramin, Venlafaxin und Paroxetin auf.

Adipositas schlägt auf die Psyche – und umgekehrt

03.07.2024 Adipositas Nachrichten

Menschen mit Adipositas sind impulsiver und neigen unter anderem zu Depressionen und Essstörungen. Die Betroffenen werden häufig stigmatisiert, was psychische Komorbiditäten weiter fördert. Ausgeprägte psychische Probleme sollten fachgerecht behandelt werden. Dabei gilt es, realistische Therapieziele zu setzen.

Sechs Monate E-Rezept – Erfolgsgeschichte mit Schattenseiten

IT für Ärzte Nachrichten

244 Millionen E-Rezepte sind in sechs Monaten eingelöst worden: Nach einem halben Jahr zieht die Betriebsgesellschaft gematik eine positive Zwischenbilanz. Doch noch sind nicht alle Akteure begeistert.