Skip to main content
main-content

2014 | OriginalPaper | Buchkapitel

5. SID(S) – Definition und Klassifikation

verfasst von: Dr. Univ. -Prof. Ronald Kurz, Univ. -Prof. Dr. Reinhold Kerbl

Erschienen in: Der plötzliche Säuglingstod

Verlag: Springer Vienna

Zusammenfassung

Der unerwartete und plötzliche Säuglingstod, bei dem die Obduktion keine Todesursache finden lässt, wird international als „sudden infant death syndrome“ (SIDS) bezeichnet – in neuerer Zeit auch als SUDI ( „sudden and unexspected death in infancy“ ). Für den plötzlichen und unerwarteten Säuglingstod mit evidenter Todesursache wird die Bezeichnung SID („sudden infant death“) verwendet. Wegen teilweise krasser Häufigkeitsunterschiede infolge uneinheitlicher Zuordnung pathologisch-anatomischer Befunde zur Diagnose SIDS war es notwendig, für die Forschung Definition und Klassifikation des SIDS zu vereinheitlichen. Dies geschah in internationalen Expertenkonferenzen. Die Definition nach Beckwith von 1969 ist immer noch die wesentliche Grundlage und wurde mehrmals spezifiziert. Derzeit gelten die Definition von San Diego (Krous 2004) und die Klassifikation nach den Kriterien der European Society for the Prevention of Infant Deaths (ESPID 1992) als Standards, die weiterhin in Diskussion sind.
Metadaten
Titel
SID(S) – Definition und Klassifikation
verfasst von
Dr. Univ. -Prof. Ronald Kurz
Univ. -Prof. Dr. Reinhold Kerbl
Copyright-Jahr
2014
Verlag
Springer Vienna
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-7091-1444-5_5

Neu im Fachgebiet Pädiatrie

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Pädiatrie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.