Skip to main content
main-content

07.10.2013 | Medizin aktuell | Ausgabe 5/2013

Orthopädie & Rheuma 5/2013

Signaltransduktionsinhibitoren als neue Option

Zeitschrift:
Orthopädie & Rheuma > Ausgabe 5/2013
Autor:
wk
_ Die Blockade intrazellulärer Signalwege, insbesondere in Form von Kinaseinhibitoren, eröffnet neue Therapiemöglichkeiten in der Rheumatologie. Dies sagte Prof. Rüdiger Burmester, Charitè-Universitätsmedizin Berlin. Die am intensivsten untersuchte Substanz dieser Klasse ist der JAK (Janus-Kinase)-Inhibitor Tofacitinib, der in vielen außereuropäischen Ländern bereits zugelassen ist. Im großen Phase-3-Studienprogramm hat sich Tofacitinib in der Monotherapie wie auch kombiniert mit konventionellen DMARDs und nach ungenügendem Ansprechen auf DMARDs bzw. Biologika als wirksam erwiesen. Sowohl beim klinischen Ansprechen, als auch beim Effekt auf die radiologische Progression erfüllte Tofacitinib die Erwartungen. Laut Burmester könnte Tofacitinib künftig eine Option nach Versagen von TNF-α-Inhibitoren sein. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2013

Orthopädie & Rheuma 5/2013 Zur Ausgabe

OriginalPaper

IGOST aktuell

Neu im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Orthopädie und Unfallchirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise