Skip to main content
main-content

28.07.2014 | AKTUELLE MEDIZIN | Ausgabe 13/2014

MMW - Fortschritte der Medizin 13/2014

Sind Betablocker beim Herzinfarkt out?

Sterberisiko wird nicht gesenkt

Zeitschrift:
MMW - Fortschritte der Medizin > Ausgabe 13/2014
Autor:
Urban & Vogel
New Yorker Kardiologen plädieren für eine Neubewertung der Betablockade nach Herzinfarkt. Bei zeitgemäßer medizinischer Versorgung würde sie die Überlebenschancen nicht verbessern. Die Autoren um S. Banga­lore stützen diese Aussage auf eine Metaanalyse von 60 randomisierten Studien. 48 davon stammen aus der Prä-Reperfusionsära, in der höchstens 50% der Patienten eine Lyse oder revaskularisierende Therapie erhielten. In diesen frühen Studien hatten Patienten, die innerhalb von 48 Stunden einen Betablocker erhalten hatten, verglichen mit Placebopatienten eine niedrigere Sterblichkeit (IRR 0,86) und kardiovaskuläre Sterblichkeit (IRR 0,87) sowie weniger Herzinfarkte (IRR 0,78) und Angina pectoris (IRR 0,88). In Studien aus der Reperfusionsära hingegen war die Mortalität unter Betablockern gegenüber Placebo nicht geringer. Herzversagen (IRR 1,10) und kardiogener Schock (IRR 1,29) waren sogar häufiger. Der Nutzen der Betablockade beschränkte sich auf den Rückgang von Infarkten (IRR 0,72) und pektanginösen Beschwerden (IRR 0,80). ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 13/2014

MMW - Fortschritte der Medizin 13/2014Zur Ausgabe

AKTUELLE MEDIZIN_KRITISCH GELESEN

Aktiv gegen Gehbehinderung im Alter

AUS DER PRAXIS_ARZT UND INDUSTRIE

Warum Kooperation sichtbar sein soll

Neu im Fachgebiet Allgemeinmedizin

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2015 | Buch

Repetitorium Geriatrie

Geriatrische Grundversorgung - Zusatz-Weiterbildung Geriatrie - Schwerpunktbezeichnung Geriatrie

Das vorliegende Werk vermittelt praxisnah und auf den Punkt gebracht die wesentlichen Fakten rund um die adäquate Versorgung älterer Menschen, bei denen Multimorbidität und Funktionseinschränkungen oft eine besondere Herangehensweise erfordern.

Herausgeber:
Rainer Neubart

2012 | Buch

Häufige Hautkrankheiten in der Allgemeinmedizin

Klinik Diagnose Therapie

Patienten mit Hautkrankheiten machen einen großen Anteil der Patienten in der Allgemeinarztpraxis aus. Prägnante Texte und zahlreiche Abbildungen zu Klinik, Pathogenese, Diagnose und Therapie helfen, die häufigsten dermatologischen Probleme zu lösen.

Autor:
Prof. Dr. med. Dietrich Abeck

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Allgemeinmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise