Skip to main content
Erschienen in: Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 8/2013

01.08.2013 | Leitthema

Sind Pflegekräfte aus dem Ausland ein Lösungsansatz, um den wachsenden Pflegebedarf decken zu können?

Analysen zur Arbeitsmigration in Pflegeberufen im Jahr 2010

verfasst von: A. Afentakis, T. Maier

Erschienen in: Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz | Ausgabe 8/2013

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Aufgrund des demografischen Wandels werden künftig voraussichtlich nicht genügend Pflegekräfte zur Verfügung stehen, um den kontinuierlich steigenden Pflegebedarf decken zu können. Unter anderem wird die Arbeitsmigration als Mittel genannt, um Pflegepersonalengpässen zu begegnen. Der vorliegende Beitrag untersucht, in welchem Ausmaß Arbeitsmigrantinnen/-migranten bereits heute den Bedarf in Pflegeberufen decken, wie ihre Qualifikationsstruktur aussieht und aus welchen Herkunftsländern sie vorwiegend kommen. Die Ergebnisse zeigen, dass Arbeitsmigrantinnen/-migranten in Pflegeberufen vor allem aus den östlichen EU-Staaten und der ehemaligen Sowjetunion zuwanderten. In der Gruppe der Arbeitsmigrantinnen/-migranten war der Anteil der in Pflegeberufen Beschäftigten mit einem mindestens einjährigen beruflichen Pflegeabschluss deutlich niedriger als in der Gruppe der Nicht-Arbeitsmigrantinnen/-migranten. Angesichts der rückläufigen Entwicklung neu zugewanderter Arbeitsmigrantinnen/-migranten in Pflegeberufen in den letzten 10 Jahren, kann die Arbeitsmigration wohl langfristig nur in einem geringen Ausmaß dazu beitragen, die Pflegekräftelücke zu schließen. Sie ist im Gegensatz zur Steigerung der Ausbildungsquoten und Erwerbsbeteiligung eher als ein temporäres Instrument anzusehen.
Fußnoten
1
Die auf Basis der MZ-Zufallsstichprobe errechneten Ergebnisse weisen einen Stichprobenfehler auf. Nach den Qualitätsanforderungen des Statistischen Bundesamtes werden MZ-Ergebnisse, die nicht nach Nationalität abgegrenzt sind, veröffentlicht, wenn die hochgerechneten Totalwerte mindestens 5000 betragen. Für die ausländische Bevölkerung entspricht dies nach der Fehlerkurve zum einfachen relativen Standardfehler einer 1 %-Mikrozensusstichprobe einem hochgerechneten Totalwert von mindestens 7000 [5]. Die Mindestgrenze von hochgerechnet 7000 wird in diesem Beitrag nur an wenigen Stellen unterschritten. Diese sind entsprechend gekennzeichnet.
 
2
Einen Migrationshintergrund haben Ausländerinnen und Ausländer, im Ausland Geborene und ab 1950 Zugewanderte, Eingebürgerte sowie Kinder, bei denen mindestens ein Elternteil einer der genannten Gruppen zuzuordnen ist.
 
3
Aufgrund dieser Unsicherheiten in der Erfassung des erreichten Qualifikationsniveaus sollten auf Basis des Mikrozensus keine Aussagen über ausbildungsadäquate Beschäftigungen in den Pflegeberufen getroffen werden, vielmehr sollte der Verbleib bzw. das Verlassen der erlernten Fachrichtung als Indikator für (versteckte) Fachkräftepotenziale dienen.
 
4
Mit Pflegeausbildung bzw. beruflichem Pflegeabschluss ist im Folgenden immer eine mindestens einjährige berufliche Ausbildung gemeint.
 
5
Im Vergleich zu anderen Berufen weisen Pflegekräfte einen sehr hohen Stayer-Anteil auf [8].
 
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Lanzieri G (2006) Langfristige Bevölkerungsvorausschätzungen auf nationaler Ebene. Eurostat S1–8 Lanzieri G (2006) Langfristige Bevölkerungsvorausschätzungen auf nationaler Ebene. Eurostat S1–8
2.
Zurück zum Zitat Afentakis A, Maier T (2010) Projektionen des Personalbedarfs und -angebots in Pflegeberufen 2025. Wirtschaft und Statistik 11:990–1002 Afentakis A, Maier T (2010) Projektionen des Personalbedarfs und -angebots in Pflegeberufen 2025. Wirtschaft und Statistik 11:990–1002
3.
Zurück zum Zitat Bundesministerium für Arbeit und Soziales (2011) Fachkräftesicherung. Ziele und Maßnahmen der Bundesregierung. Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Berlin Bundesministerium für Arbeit und Soziales (2011) Fachkräftesicherung. Ziele und Maßnahmen der Bundesregierung. Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Berlin
4.
Zurück zum Zitat Afentakis A, Bihler W (2005) Das Hochrechnungsverfahren beim unterjährigen Mikrozensus ab 2005. Wirtschaft und Statistik 10:1039–1048 Afentakis A, Bihler W (2005) Das Hochrechnungsverfahren beim unterjährigen Mikrozensus ab 2005. Wirtschaft und Statistik 10:1039–1048
5.
Zurück zum Zitat Statistisches Bundesamt (2011) Mikrozensus 2010. Qualitätsbericht. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Statistisches Bundesamt (2011) Mikrozensus 2010. Qualitätsbericht. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
6.
Zurück zum Zitat Statistisches Bundesamt (2011) Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Bevölkerung mit Migrationshintergrund – Ergebnisse des Mikrozensus 2010. In: Fachserie 1 Reihe 2.2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Statistisches Bundesamt (2011) Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Bevölkerung mit Migrationshintergrund – Ergebnisse des Mikrozensus 2010. In: Fachserie 1 Reihe 2.2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
7.
Zurück zum Zitat Bott P, Helmrich R, Schade H-J, Weller SI (2010) Datengrundlagen und Systematiken für die BIBB-IAB-Qualifikations- und Berufsfeldprojektion. In: Beruf und Qualifikation in der Zukunft. BIBB-IAB-Modellrechnungen zu den Entwicklungen in Berufsfeldern und Qualifikationen bis 2025. Bundesinstitut für Berufsbildung, Bonn, S 63–80 Bott P, Helmrich R, Schade H-J, Weller SI (2010) Datengrundlagen und Systematiken für die BIBB-IAB-Qualifikations- und Berufsfeldprojektion. In: Beruf und Qualifikation in der Zukunft. BIBB-IAB-Modellrechnungen zu den Entwicklungen in Berufsfeldern und Qualifikationen bis 2025. Bundesinstitut für Berufsbildung, Bonn, S 63–80
8.
Zurück zum Zitat Afentakis A, Pfaff H, Maier T (2012) Projektionen des Personalbedarfs und -angebots in Pflegeberufen: Daten und Ziele. Sozialer Fortschritt Jahrg 61:49–52 CrossRef Afentakis A, Pfaff H, Maier T (2012) Projektionen des Personalbedarfs und -angebots in Pflegeberufen: Daten und Ziele. Sozialer Fortschritt Jahrg 61:49–52 CrossRef
9.
Zurück zum Zitat Simon M (2012) Prognosen zum Thema „Fachkräftemangel in der Pflege“: Limitationen amtlicher Statistiken und methodische Probleme bisheriger Studien. Sozialer Fortschr Jahrg 61:25–37 CrossRef Simon M (2012) Prognosen zum Thema „Fachkräftemangel in der Pflege“: Limitationen amtlicher Statistiken und methodische Probleme bisheriger Studien. Sozialer Fortschr Jahrg 61:25–37 CrossRef
10.
Zurück zum Zitat Maier T, Schandock M, Zopf S (2010) Flexibilität zwischen erlerntem und ausgeübtem Beruf. In: Helmrich R, Zika G (Hrsg) Beruf und Qualifikation in der Zukunft. BIBB-IAB-Modellrechnungen zu den Entwicklungen in Berufsfeldern und Qualifikationen bis 2025. Bundesinstitut für Berufsbildung, Bonn, S 153–180 Maier T, Schandock M, Zopf S (2010) Flexibilität zwischen erlerntem und ausgeübtem Beruf. In: Helmrich R, Zika G (Hrsg) Beruf und Qualifikation in der Zukunft. BIBB-IAB-Modellrechnungen zu den Entwicklungen in Berufsfeldern und Qualifikationen bis 2025. Bundesinstitut für Berufsbildung, Bonn, S 153–180
11.
Zurück zum Zitat Afentakis A (2009) Krankenpflege – Berufsbelastung und Arbeitsbedingungen. STATMagazin, Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Afentakis A (2009) Krankenpflege – Berufsbelastung und Arbeitsbedingungen. STATMagazin, Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
12.
Zurück zum Zitat Hasselhorn H-M, Tackenberg P, Büscher A et al (2003) Intent to leave nursing in Germany. In: Hasselhorn H-M, Tackenberg P, Müller BH, Wuppertal U (Hrsg) Working conditions and intent to leave the profession among nursing staff in Europe. National Institute for Working Life and authors, Stockholm, S 136–145 Hasselhorn H-M, Tackenberg P, Büscher A et al (2003) Intent to leave nursing in Germany. In: Hasselhorn H-M, Tackenberg P, Müller BH, Wuppertal U (Hrsg) Working conditions and intent to leave the profession among nursing staff in Europe. National Institute for Working Life and authors, Stockholm, S 136–145
13.
Zurück zum Zitat GD Bildung und Kultur (2011) Kompetenzstandards in der beruflichen Aus- und Weiterbildung im Sektor Altenpflege (DE/09/LLP-LdV/TOI/147 242). GD Bildung und Kultur, Magdeburg GD Bildung und Kultur (2011) Kompetenzstandards in der beruflichen Aus- und Weiterbildung im Sektor Altenpflege (DE/09/LLP-LdV/TOI/147 242). GD Bildung und Kultur, Magdeburg
14.
Zurück zum Zitat Bundesgesetzblatt (2011) Gesetz zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen. In: Bundesgesetzblatt Jahrgang 2011 Teil I Nr. 63. Bonn, S 2515–2552 Bundesgesetzblatt (2011) Gesetz zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen. In: Bundesgesetzblatt Jahrgang 2011 Teil I Nr. 63. Bonn, S 2515–2552
15.
Zurück zum Zitat Bundesagentur für Arbeit (2012) Auswirkungen der uneingeschränkten Arbeitnehmerfreizügigkeit ab dem 1. Mai 2011 auf dem Arbeitsmarkt. Hintergrundinformation. Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg Bundesagentur für Arbeit (2012) Auswirkungen der uneingeschränkten Arbeitnehmerfreizügigkeit ab dem 1. Mai 2011 auf dem Arbeitsmarkt. Hintergrundinformation. Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
16.
Zurück zum Zitat Pohl C (2004) Demographischer Wandel in Mittel- und Osteuropa. ifo Dresden berichtet 4:29–36 Pohl C (2004) Demographischer Wandel in Mittel- und Osteuropa. ifo Dresden berichtet 4:29–36
17.
Zurück zum Zitat Statistisches Bundesamt (2010) Demografischer Wandel in Deutschland, Heft 2: Auswirkungen auf Krankenhausbehandlungen und Pflegebedürftige in Bund und Ländern. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Statistisches Bundesamt (2010) Demografischer Wandel in Deutschland, Heft 2: Auswirkungen auf Krankenhausbehandlungen und Pflegebedürftige in Bund und Ländern. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
18.
Zurück zum Zitat World Health Organization (2010) WHO Global code of practice on the international recruitment of health personnel. Sixty-third World Health Assembly – WHA63.16. World Health Organization, Genf World Health Organization (2010) WHO Global code of practice on the international recruitment of health personnel. Sixty-third World Health Assembly – WHA63.16. World Health Organization, Genf
Metadaten
Titel
Sind Pflegekräfte aus dem Ausland ein Lösungsansatz, um den wachsenden Pflegebedarf decken zu können?
Analysen zur Arbeitsmigration in Pflegeberufen im Jahr 2010
verfasst von
A. Afentakis
T. Maier
Publikationsdatum
01.08.2013
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz / Ausgabe 8/2013
Print ISSN: 1436-9990
Elektronische ISSN: 1437-1588
DOI
https://doi.org/10.1007/s00103-013-1746-x

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2013

Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 8/2013 Zur Ausgabe

Facharzt-Training Allgemeinmedizin

Die ideale Vorbereitung zur anstehenden Prüfung mit den ersten 24 von 100 klinischen Fallbeispielen verschiedener Themenfelder

Mehr erfahren

Update Allgemeinmedizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.