Skip to main content
Erschienen in: Die Ophthalmologie 2/2022

11.01.2022 | Leitthema

Smartphone-basierte Fundusfotografie aus medizinprodukterechtlicher und IT-sicherheitsbezogener Sicht

verfasst von: Dr. Wolfgang Lauer, Dr. Nicole Rämsch-Günther, Dr. Dina Truxius

Erschienen in: Die Ophthalmologie | Ausgabe 2/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Digitale Anwendungen auf mobilen Geräten sind auch in der Medizin immer stärker verbreitet und unterstützen zunehmend Diagnostik und Therapie. Die Smartphone-basierte Fundusfotografie (SBF) stellt dabei eine mobile und kostengünstige Art der Augenhintergrundspiegelung dar und bietet viele neue Einsatzmöglichkeiten in der Versorgung. Zu ihrer praktischen Umsetzung gibt es verschiedene Adapter, die mit einem handelsüblichen Smartphone verbunden werden, sodass der Adapter unter Einbindung des Smartphones als Ophthalmoskop eingesetzt werden kann. Bei der Anwendung entsprechender Software-Applikationen und Adapter für Smartphones ergeben sich sowohl medizinprodukterechtliche als auch IT-sicherheitsbezogene Herausforderungen, die im vorliegenden Beitrag aus der Perspektive des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) sowie des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), beide Bundesrepublik Deutschland, erörtert werden.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Bolster NM, Giardini ME, Livingstone IA, Bastawrous A (2014) How the smartphone is driving the eye-health imaging revolution. Expert Rev Ophthalmol 9:475–485CrossRef Bolster NM, Giardini ME, Livingstone IA, Bastawrous A (2014) How the smartphone is driving the eye-health imaging revolution. Expert Rev Ophthalmol 9:475–485CrossRef
2.
Zurück zum Zitat Bastawrous A (2012) Smartphone fundoscopy. Ophthalmology 119:432–433CrossRef Bastawrous A (2012) Smartphone fundoscopy. Ophthalmology 119:432–433CrossRef
3.
Zurück zum Zitat Bastawrous A, Giardini ME, Bolster NM, Peto T, Shah N, Livingstone IA, Weiss HA, Hu S, Rono H, Kuper H, Burton M (2016) Clinical validation of a smartphone-based adapter for optic disc imaging in Kenya. JAMA Ophthalmol 134(2):151–158CrossRef Bastawrous A, Giardini ME, Bolster NM, Peto T, Shah N, Livingstone IA, Weiss HA, Hu S, Rono H, Kuper H, Burton M (2016) Clinical validation of a smartphone-based adapter for optic disc imaging in Kenya. JAMA Ophthalmol 134(2):151–158CrossRef
6.
Zurück zum Zitat European Parliament and Council (2017on) Regulation (EU) 2017/745 of the European Parliament and of the Council of 5 April 2017 on medical devices, amending Directive 2001/83/EC, Regulation (EC) No 178/2002 and Regulation (EC) No 1223/2009 and repealing Council Directives 90/385/EEC and 93/42/EEC. https://eur-lex.europa.eu/legal-content/EN/TXT/?uri=CELEX. Zugegriffen: 24. Mai 2021 European Parliament and Council (2017on) Regulation (EU) 2017/745 of the European Parliament and of the Council of 5 April 2017 on medical devices, amending Directive 2001/83/EC, Regulation (EC) No 178/2002 and Regulation (EC) No 1223/2009 and repealing Council Directives 90/385/EEC and 93/42/EEC. https://​eur-lex.​europa.​eu/​legal-content/​EN/​TXT/​?​uri=​CELEX. Zugegriffen: 24. Mai 2021
8.
Zurück zum Zitat Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (2021) Gesetz zur Durchführung unionsrechtlicher Vorschriften betreffend Medizinprodukte (Medizinprodukterecht-Durchführungsgesetz – MPDG). http://www.gesetze-im-internet.de/mpdg/. Zugegriffen: 24. Mai 2021 Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (2021) Gesetz zur Durchführung unionsrechtlicher Vorschriften betreffend Medizinprodukte (Medizinprodukterecht-Durchführungsgesetz – MPDG). http://​www.​gesetze-im-internet.​de/​mpdg/​. Zugegriffen: 24. Mai 2021
13.
Metadaten
Titel
Smartphone-basierte Fundusfotografie aus medizinprodukterechtlicher und IT-sicherheitsbezogener Sicht
verfasst von
Dr. Wolfgang Lauer
Dr. Nicole Rämsch-Günther
Dr. Dina Truxius
Publikationsdatum
11.01.2022
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Ophthalmologie / Ausgabe 2/2022
Print ISSN: 2731-720X
Elektronische ISSN: 2731-7218
DOI
https://doi.org/10.1007/s00347-021-01555-6

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2022

Die Ophthalmologie 2/2022 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Augenheilkunde

Metastase in der periokulären Region

Metastasen Leitthema

Orbitale und periokuläre metastatische Tumoren galten früher als sehr selten. Aber mit der ständigen Aktualisierung von Medikamenten und Nachweismethoden für die Krebsbehandlung werden neue Chemotherapien und Strahlenbehandlungen eingesetzt. Die …

Staging und Systemtherapie bei okulären und periokulären Metastasen

Metastasen Leitthema

Metastasen bösartiger Erkrankungen sind die häufigsten Tumoren, die im Auge diagnostiziert werden. Sie treten bei ungefähr 5–10 % der Patienten mit soliden Tumoren im Verlauf der Erkrankung auf. Besonders häufig sind diese beim Mammakarzinom und …

CME: Wundheilung nach Trabekulektomie

Trabekulektomie CME-Artikel

Wird ein Glaukom chirurgisch behandelt, ist die anschließende Wundheilung von entscheidender Bedeutung. In diesem CME-Kurs lernen Sie, welche Pathomechanismen der Vernarbung zugrunde liegen, wie perioperativ therapiert und Operationsversagen frühzeitig erkannt werden kann.

„standard operating procedures“ (SOP) – Vorschlag zum therapeutischen Management bei periokulären sowie intraokulären Metastasen

Metastasen Leitthema

Peri- sowie intraokuläre Metastasen sind insgesamt gesehen selten und meist Zeichen einer fortgeschrittenen primären Tumorerkrankung. Die Therapie ist daher zumeist palliativ und selten kurativ. Zudem ist die Therapiefindung sehr individuell. Die …

Update Augenheilkunde

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.