Skip to main content
main-content

09.12.2017 | Original Article | Ausgabe 2/2018

Metabolic Brain Disease 2/2018

Social cognition and aggression in methamphetamine dependence with and without a history of psychosis

Zeitschrift:
Metabolic Brain Disease > Ausgabe 2/2018
Autoren:
Anne Uhlmann, Jonathan C. Ipser, Don Wilson, Dan J. Stein

Abstract

In substance use and psychotic disorders, socially problematic behaviours, such as high aggression may, in part, be explained by deficits in social cognition skills, like the detection of emotions or intentions in others. The aim of this study was to assess the magnitude of social cognition impairment and its association with aggression in individuals with methamphetamine (MA) dependence, methamphetamine-associated psychosis (MAP), and healthy controls (CTRL). A total of 20 MAP participants, 21 MA-dependent participants without psychosis, and 21 CTRL participants performed a facial morphing emotion recognition task (ERT) across four basic emotions (anger, fear, happiness and sadness) and the reading the mind in the eyes task (RMET), and completed the aggression questionnaire. Both MA-dependent groups showed impairment in social cognition in terms of lower RMET scores relative to CTRL participants (MA; p = .047; MAP: p < .001). Additionally, performance decrements were significantly greater in MAP (p = .040), compared to MA-dependent participants. While deficits in recognising emotional expressions were restricted to anger in the MA group (p = .020), a generalized impairment across all four emotions was observed in MAP (all p ≤ .001). Additionally, both patient groups demonstrated higher levels of aggression than CTRLs, yet no association was found with social cognition. This study supported the notion of deficits in recognising facial emotional expressions and inferring mental states of others in MA dependence, with additional impairments in MAP. Failure to detect an association between social cognitive impairment and aggressive behaviour may implicate independent disturbances of the two phenomena in MA dependence.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Bis zum 22.10. bestellen und 100 € sparen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2018

Metabolic Brain Disease 2/2018 Zur Ausgabe
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

 

 

 
 

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
  • 2012 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Wer in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur täglichen praktischen Arbeit vermissen – ist mit diesem Werk gut bedient. In knapper, manualisierter Form werden verständlich und übersichtlich die Schritte, Techniken und konkreten, evidenzbasierten Vorgehensweisen beschrieben.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. med. Tilo Kircher
Bildnachweise