Skip to main content
main-content

01.11.2014 | Original Paper | Ausgabe 11/2014

Social Psychiatry and Psychiatric Epidemiology 11/2014

Somatization in refugees: a review

Zeitschrift:
Social Psychiatry and Psychiatric Epidemiology > Ausgabe 11/2014
Autoren:
Hans G. Rohlof, Jeroen W. Knipscheer, Rolf J. Kleber

Abstract

Purpose

To present a review of the literature concerning medically unexplained physical symptoms in refugees.

Methods

We outline a variety of definitions and explanations of somatization, as well as the role of culture in the concept of disease. In addition, we present a review of the epidemiological literature about somatization in refugees.

Results

Refugees from non-Western countries exhibit more unexplained somatic symptoms than the general Western population. Although different studies have employed different methodologies and are therefore difficult to compare, it can be concluded that refugees form a particular population in which somatization is prominent.

Conclusions

Potential, not mutually exclusive, explanations of the high number of somatic symptoms in the refugee population include general psychopathology, specifically traumatisation, results of torture, and stigmatisation of psychiatric care. There are implications for assessment, clinical treatment and further research concerning somatization in refugees.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 11/2014

Social Psychiatry and Psychiatric Epidemiology 11/2014 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.


 

Neu im Fachgebiet Psychiatrie

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2017 | Buch

Pocket Guide Psychopharmaka von A bis Z

Im Pocket Guide finden Sie von A bis Z schnell und übersichtlich die "Erste-Hilfe"-Information rund um alle Psychopharmaka, die Sie auf Station und im Praxisalltag brauchen. Das Pocket-Buch passt bestens in die Kitteltasche. Auf eine ausführliche Darstellung der Störungen wurde bewusst verzichtet.

Autoren:
Prof. Dr. med. Otto Benkert, Prof. Dr. med. I.-G. Anghelescu, Prof. Dr. med. G. Gründer, Prof. Dr. med. P. Heiser, Prof. Dr. rer. Nat. C. Hiemke, Prof. Dr. med. H. Himmerich, Prof. Dr. med. F. Kiefer, Prof. Dr. med. C. Lange-Asschenfeldt, Prof. Dr. med., Dr. rer. nat., Dipl.-Psych. M.J. Müller, Dr. med., Dipl.-Kfm. M. Paulzen, Dr. med. F. Regen, Prof. Dr. med. A. Steiger, Prof. Dr. med. F. Weber

2016 | Buch

Klinikmanual Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Dieses Kitteltaschenbuch enthält übersichtlich und systematisch alle notwendigen Informationen zum schnellen Nachschlagen auf Station, in der Ambulanz oder im Konsildienst: Klare Handlungsanweisungen, Therapieempfehlungen und die notwendigen rechtlichen Hintergründe.

Herausgeber:
Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
Bildnachweise